1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Xavier Naidoo: „Oberste Priorität“ – Management erklärt weiteren Plan des Skandal-Sängers

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Xavier Naidoo überrascht vor ein paar Tagen mit einem Video, in dem er sich für seine Aussagen und Taten entschuldigt. Sein Management erklärt, was dahinter steckt.

Das Entschuldigungs-Video von Xavier Naidoo schlägt auch Tage nach der Veröffentlichung noch hohe Wellen. Während in den sozialen Medien darüber spekuliert wird, ob der Mannheimer seine Aussagen und Taten wirklich bereut, werden in der Verschwörungs-Szene wirre Szenarien erdacht, warum Xavier Naidoo die sogenannte „Wahrheitsbewegung“ hintergeht. Da ist von einem Double bis hin zur Entführung seiner Familie alles dabei.

NameXavier Kurt Naidoo
Geboren2. Oktober 1971 in Mannheim
AlbenNicht von dieser Welt, Live, Hin Und Weg, Telegramm für X
ElternEugene Naidoo, Rausammy Naidoo

Management von Xavier Naidoo äußert sich zu Entschuldigungs-Video

Jetzt hat sich auch das Management des Sängers zu dem Video geäußert, in dem Xavier Naidoo sich für seine getroffenen Aussagen und Taten entschuldigt. „Ein Beweggrund für die Video-Botschaft war der furchtbare Krieg in der Ukraine, der Xavier Naidoo wie dargelegt auch sehr persönlich betrifft“, heißt es auf Anfrage von RTL. Das sei ein Grund für das Umdenken gewesen.

Die Version passt auf jeden Fall zu dem, was Naidoo in dem dreiminütigen Video selbst erklärt hat. Da seine Frau aus der Ukraine stamme und der Sänger dort selbst oft seine Familie besuche, habe ihn die „brutale russische Invasion“ schwer getroffen. Hinzu hätte Kritik aus seinem nahen Umfeld dafür gesorgt, dass der 50-Jährige sich selbst hinterfragt habe. Auch Buzzfeed.de berichtet über das Entschuldigungs-Video von Xavier Naidoo.

Xavier Naidoo kümmert sich um Familie aus der Ukraine

Viele Menschen – auch aus der Verschwörungs-Szene – vermuten, dass Xavier Naidoos Sinneswandel aber eher etwas mit seiner finanziellen Situation zu tun habe. Immerhin hat der Sänger in Deutschland viel verbrannte Erde hinterlassen – vor allem bei RTL, wo er sich laut eigener Aussage die Reichweite von DSDS für seine eigenen Zwecke zu nutzen gemacht habe. Nach seinem Video hat Sixt Xavier Naidoos Aussagen für sich genutzt.

Bedeutet das also, dass wir den 50-Jährigen nach seinem Reue-Video wieder öfter sehen werden oder er vielleicht sogar schon neue Songs im Gepäck hat, die nicht gegen den „Mainstream“ gerichtet sind? Wohl eher nicht. „Private Hilfsmaßnahmen für Familie, Freunde und andere Hilfsbedürftige aus der Ukraine verlangen aktuell seine ganze Aufmerksamkeit und haben oberste Priorität für ihn“, sagt Naidoos Management.

Xavier Naidoo will sich erst nach Kriegs-Ende wieder melden

Bis die Lage in der Ukraine sich nicht beruhigt habe, werde Xavier Naidoo sich nicht mehr selbst zu Wort melden. Anschließend könnte er aber Zeit finden, „weitere Erläuterungen zu den Hintergründen“ zu machen. Ob seine ehemaligen Fans ihm bis dahin die Dinge, die er in den letzten Jahren gesagt und getan hat, verzeihen können, ist eher unwahrscheinlich.

Bei anderen Verschwörungsideologen wie Michael Wendler und Attila Hildmann ist Xavier Naidoo aktuell ebenfalls unten durch. Unklar ist sowieso noch, wofür sich der Sänger eigentlich genau entschuldigt hat. Geht es um die Verschwörungsmythen der letzten zwei Jahre oder auch um den Antisemitismus und Rassismus, den er schon seit den 1990er Jahren verbreitet? (dh)

Auch interessant

Kommentare