„Es ist eklig“

Promis unter Palmen: Nach Ekel-Attacke von Marcus Prinz von Anhalt – Mega-Shitstorm gegen Sat.1

Promis unter Palmen (Sat. 1) geht am 12. April in die nächste Runde. Schon in der ersten Folge sorgt Prinz Marcus von Anhalt mit homophoben Äußerungen für einen Skandal:

Am 12. April ist es endlich wieder soweit: Die zweite Staffel von „Promis unter Palmen“ läuft jeden Montag um 20:15 Uhr auf Sat. 1. Zickenkrieg ist dabei vorprogrammiert, denn zwölf mehr oder weniger bekannte Promis wohnen während der Dreharbeiten zusammen in einer Traumvilla im thailändischen Phuket. Dabei werden sie rund um die Uhr von 60 Kameras begleitet. Während sich Zuschauer auf eine Portion Trash-TV freuen, steht für die Teilnehmer einiges auf dem Spiel: Dem Gewinner der Staffel winken stolze 100.000 Euro und eine goldene Kokosnuss. Der vollständige Name der Sendung „Promis unter Palmen - für Geld mache ich alles“ ist also Programm. Der einzige Teilnehmer, der behauptet nicht auf das Geld angewiesen zu sein, ist Prinz Marcus von Anhalt.

Schon gleich zu Beginn der Sendung protzt er mit seinen Errungenschaften und seinem Reichtum herum. Nach einer Metzger-Lehrer machte sich der Pforzheimer einen Namen im Rotlicht-Milieu. 2006 erfüllt er sich dann seinen langgehegten Traum und lässt sich von Zsa Zsa Garbor und Frédéric von Anhalt für den stolzen Betrag von mehreren Millionen adoptieren. Seitdem darf er sich Marcus Eberhard Edward Prinz von Anhalt, Herzog zu Sachsen und Westfalen, Graf von Askanien nennen.

Promis unter Palmen (Sat 1.): Prinz Marcus von Anhalt kassiert Mittelfinger von Patricia Blanco

Als die ersten Kandidaten in der Villa eintreffen, sorgt der Proll-Prinz schnell für den ersten Eklat der Sendung. Als die Sprache auf Promis unter Palmen-Kandidatin Patricia Blanco kommt, behauptet er, dass sie alle nur wegen ihres berühmten Vaters Roberto Blanco kennen würden. „Die fette Sau“, fügt er hinzu nur um dann ein wenig zurückzurudern: „Aber Du bist ja gar nicht mehr so fett“. Dafür kassiert er einen Mittelfinger von Patricia. Die „Promis unter Palmen“-Kandidaten können es nicht fassen. Prinz Marcus scheint gar nicht zu merken, wie ekelhaft seine Äußerungen sind und erklärt, warum es von Vorteil ist, mit einer schlanken Frau Geschlechtsverkehr zu haben. Bei einer dicken Frau würde sein bestes Stück ja viel kleiner aussehen, als bei einer schlanken Frau.

Es wird nicht besser: Als Travestie-Künstlerin Katy Bähm zu den Promis unter Palmen-Kandidaten stößt, löchert er sie sofort mit Fragen: „Bist du schwul? Bist du in einer Beziehung eher die Frau oder der Mann?“ Katy Bähm ist schockiert und weiß darauf gar nichts zu antworten. „Du haust ja hier eine Frage nach der anderen raus! Mach doch mal langsam“, versucht sie ihn zu beruhigen. Solche Szenen sorgen selbst bei den größten Trash-Fans für Kopfschütteln – und dabei hat SAT.1 den Zuschauern einiges vorenthalten!

Promis unter Palmen: Prinz Marcus von Anhalt schockiert mit homophober Attacke gegen Katy Bähm

Doch das war erst der Vorgeschmack auf das, was am Abend folgen wird. Je mehr Alkohol fließt, umso mehr hat der „Prince of Cringe“ das Bedürfnis der Dragqueen seine Meinung zu sagen. Er fände Schwulsein nicht normal und fände es eklig, wenn zwei Männer sich küssen. „Da stehe ich zu – basta! Du kannst ein Travestiekünstler sein. Stehe ich drauf, finde ich geil, aber du musst Frauen f*****. Wenn ich sage, schwul sein ist scheiße, dann ist das so für mich.“

Während alle wieder in Schockstarre verfallen, möchte Willi Herren das so nicht stehen lassen: „Das hast du nicht zu sagen! Leute, so etwas darf man nicht totschweigen“. Prinz Marcus habe nicht zu entscheiden, was normal ist und was nicht. Er habe erlebt, wie Schwule diskriminiert werden, sein schwuler Freund sei gerade erst gestorben. „Das ist hart und krank. Diese Aggressivität hat mich schockiert“, so Willi Herren später. Sein Appell an die Zuschauer ist es, auf Konfrontationskurs zu gehen: „Das darf man nicht unter den Tisch kehren. Mein Appell an draußen: Nicht die Fresse halten, Zähne auseinander und nicht drüber hinwegsehen.“

Promis unter Palmen (Sat 1.): Katy Bähm hätte den Proll-Prinzen gerne geschlagen

Katy Bähm ist einfach nur fassungslos und findet erst nach dem Eklat die richtigen Worte: „Es macht mich so wütend, dass ich nicht den Mund aufgemacht habe und ihm nicht direkt eine aufs Maul gegeben habe“.

Promis unter Palmen: Prinz Marcus von Anhalt schockiert in der ersten Folge mit homophoben Äußerungen.

Am nächsten Tag kriecht der Proll-Prinz vor Katy Bähm halbherzig zu Kreuze: „Sorry für mein Verhalten gestern.“ Er betont, dass er schwule Freunde hätte, die aber vor ihm auch nicht rumknutschen würden: „Ich finde das eklig“ wiederholt der Möchtegern-Royal und „Ich lasse mir keine Meinung eintrichtern, die ich nicht teile“. Katy Bähm fragt ihn, ob es ihm wirklich leid tue, dass er ihre Gefühle verletzt hat. Das berichtet auch 24rhein*. Diese Frage beantwortet er mit „Ja“. Sie vermutet, dass er sich nur aus Imagegründen entschuldigt hätte. Später erklärt sie, dass sie von Teilnehmern dieses Formats mehr Weltoffenheit erwartet. „Wir sind keinen normalen Menschen? Das hat mich geschockt“, so Katy später.

Trotzdem kann sie dem Vorfall etwas Positives abgewinnen: „Wir brauchen diese Aufklärung auf dieser Welt. Deswegen ist es auch real, was hier passiert ist. Das ist das, was die Community Tag für Tag erlebt. Wenn es dafür sorgt, dass draußen ein klein bisschen eine bessere Welt herrscht, bin ich happy.“

Promis unter Palmen: Sat. 1 reagiert auf Rausschmiss-Forderungen

Schnell äußert sich auch Sat. 1 zu dem Ekel-Eklat: „Wir möchten klarstellen, dass wir die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt nicht teilen. Für uns gilt: Alle Menschen sind gleich.“ Als in der Twitter-Community die Frage aufkommt, warum Sat. 1 diesen Verbal-Durchfall überhaupt sendet und warum der Proll-Prinz nicht sofort gehen muss, legt der Sender nach: „Wir verstehen eure Entrüstung. Wir haben das lange diskutiert, aber es ist auch ein wichtiges Thema, das nicht verschwiegen werden darf - wie Katy selbst sagt.“ Das war für viele Zuschauer allerdings keine Entschuldigung: „Wieso kauft ihr einen Mann für euer Format ein, der für solche Aussagen bekannt ist? Wieso verbreitet ihr seine Aussagen im TV?“, war nur eines der fassungslosen Kommentare auf Twitter.

Promis unter Palmen: Prinz Marcus von Anhalt wird rausgewählt

Am Ende muss Prinz Marcus von Anhalt die Sendung trotzdem verlassen, da er von den anderen Kandidaten rausgewählt wird. Überraschenderweise fällt die Entscheidung zwischen ihm und Patricia Blanco sehr knapp aus. Besonders dass Giulia Siegel ihn nicht rauswählt, stößt bei der Community auf massive Kritik. Désirée Nick bezeichnet Prinz Marcus von Anhalt im Anschluss offen als „Schwulenhasser“. Zur Reunion der Promis unter Palmen-Kandidaten auf Sat. 1 soll der Prinz nicht eingeladen werden.

Promis unter Palmen: Sat. 1 löscht die erste Folge

Einen Tag nach dem Eklat ziht der Sender dann doch die Konsequenz und löscht die erste Folge von „Promis unter Palmen“ aus der Mediathek. Den Fans des Formats schmeckt das gar nicht. (kp) *24rhein ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sat 1.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare