1. Mannheim24
  2. Promi & Show

The Masked Singer: Tierschützer entsetzt über neue Maske – „Klärt lieber auf, anstatt...“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Koch

„The Masked Singer“ (ProSieben) - Bisher sind drei Kostüme bekannt. Doch eine Verkleidung sorgt für Drama bei den Fans. Warum sich ausgerechnet beim Mops Ärger entlädt:

Noch zwei Wochen bis zum Start der neuen Staffel von „The Masked Singer“ - schon jetzt gibt es um die bisher veröffentlichten Kostüme hitzige Diskussionen unter den Fans. Grund für die Differenzen: Zu den vorgestellten Figuren gehört auch ein eigentlich niedlicher Mops mit Kulleraugen, der Liebespfeile verschießt. Sonderbar ist, dass genau dieses Kostüm einige Gegner hat. Das werfen die „Masked Singer“-Fans dem Sender vor:

Erst vor ein paar Tagen enthüllt ProSieben erstmals Bilder des drolligen Mops-Kostüms, sofort spekulieren die Fans schon drauf los! Neben der Debatte darüber, welcher Promi sich wohl hinter den Kulleraugen verstecken mag, bringt das Kostüm eine ganz andere Diskussion mit sich. Auf Instagram gibt es mehrere Kommentare, die die Zucht solcher Hunderassen anprangern – und dem Sender vorwerfen, mit dem Kostüm etwas dazu beizutragen.

NameThe Masked Singer
SenderProSieben
Staffeln5

„The Masked Singer“ (ProSieben): Fans rätseln - Wer verbirgt sich hinter den Masken?

Der große Reiz an der ProSieben-Show „The Masked Singer“ besteht darin, den Promi hinter der Maske zu erkennen, bevor er demaskiert wird. Dafür gibt es sogar zahlreiche Rategruppen in den sozialen Medien. Auch über das Mops-Kostüm wird im Netz gestritten – viele Fans haben zu der Maske bereits eine eindeutige Promi-Theorie. Die Debatte um die Qualzucht der Hunde beginnt mit einem Kommentar einer Nutzerin auf Instagram, wie auch berliner-kurier.de berichtet. „Schade, dass ihr Euch dieser quälenden Niedlichkeit für Einschaltquoten hergebt“, schreibt sie. „Ich hatte gerade von einem Sender, der für Infotainment wirbt, weitaus mehr erwartet!“ Ein anderer kritisiert: „Natürlich gibt es auch andere Qualzuchtrassen, aber der Mops wird besonders oft in der Werbung benutzt.“

„The Masked Singer“ (ProSieben): Fans werfen Sender vor, Qualzucht zu verharmlosen

Während zahlreiche User auf Instagram bereits ihre Tipps abgeben, heben manche hervor, dass die meisten Möpse aufgrund ihrer Züchtung gesundheitliche Probleme hätten. Deshalb findet ein User: „Weil sie als Moderasse in eine völlig falsche Richtung gezüchtet wurde. Dass sie nach wie vor so viel in der Werbung zu sehen sind und jetzt auch bei so einer populären Fernsehsendung, ist definitiv ein Problem. Das kann man dann auch mal kritisieren.“

In einem anderen Kommentar heißt es zudem: „Ich habe selbst einen Hund mit Atemproblemen, die man so auf den ersten Blick nicht sieht, ich wollte es auch nicht sehen. Das nennt man kognitive Dissonanz. Ich wünsche euch von Herzen, dass […] kein Mops dieser Erde normal atmen kann.“ Außerdem schreibt eine Userin: „Romantisieren wir weiterhin Tiere, die überzüchtet sind und nicht richtig atmen können. Möpse sind Qualzuchten! Klärt lieber darüber auf, anstatt dazu aufzufordern sowas süß zu finden.“

„The Masked Singer“ (Prosieben): Das sind die Gegenkommentare der Mops-Fans

Abgesehen von den Anfeindungen auf Instagram, ist der Hund mit den großen Kulleraugen jetzt schon ein Fan-Liebling. Deshalb gibt es auch Gegenkommentare im Kostüm-Zoff rund um den Mops: „Ich kann das nicht mehr hören geschweige denn lesen. Erstens ist es nur ein Kostüm und zweitens sind nicht alle Möpse Qualzuchten. Sucht euch doch mal andere Hobbys, als ständig im Netz herumzunölen“, schreibt eine Nutzerin.

Eins steht aber jetzt schon fest: Ob Romantisierung einer Qualzucht oder nicht – im Mops-Kostüm steckt viel Zeit und Liebe. 48 Meter Fell wurden für das Kostüm verarbeitet und in Falten genäht, 18 Zentimeter Durchmesser haben die zutraulichen Kulleraugen. Im Kostüm stecken 600 Arbeitsstunden. Wer sich tatsächlich unter diesem flauschigen Kostüm versteckt, erfahren die Zuschauer erst ab dem 16. Oktober. Dann läuft „The Masked Singer“ jeden Samstag um 20.15 Uhr. (sik)

Auch interessant

Kommentare