1. Mannheim24
  2. Promi & Show

„Habe nichts gegen Schwule, aber...“ – Manuel Flickinger erntet homophobe Hass-Kommentare

Erstellt:

Von: Madlen Trefzer

Kommentare

Manuel Flickinger postet ein Foto auf Instagram. Als er später durch die Kommentare scrollt, ist er total schockiert, denn seine Follower hinterlassen verletzende und homophobe Kommentare.

Manuel Flickinger erntet homophob geladene Hasskommentare unter seinem neuesten Foto auf Instagram. Darauf wirbt er für die Unterwäschefirma Oboy. Einigen Fans gefällt das ganz und gar nicht und sie lassen sich in den Kommentaren unter seinem Bild aus: „Ich sehe das Bild und es schüttelt mich….“, kommentiert eine Userin. Nun äußert sich Manuel Flickinger zu den zwiespältigen Botschaften seiner Follower gegenüber MANNHEIM24.

Homophobe Kommentare gegen Manuel Flickinger: Kommentierende werden schnell persönlich

Wie homosexuelle, queere oder transsexuelle Menschen von unserer Gesellschaft aufgenommen werden, versteht man erst, wenn mach durch die Kommentare unter LGBT-Content scrollt. Botschaften wie „entfolgt“, oder einfach „Stop!“ sind dabei erst der Anfang. „Ekelhaft, muss aber sagen, ich habe nichts gegen Schwule, aber das Bild ist unmöglich“, kommentiert eine Frau unter dem neuen Insta-Foto von Dschungelcamp-Liebling Manuel Flickinger.

„Boah Manuel, ich folge dir schon ca. 3 Jahre und mag dich echt gerne, aber im Moment scheinst du irgendwie im Mangel zu sein, anders kann ich mir deine, doch etwas ausartende, Präsentationsliebe nicht erklären. Ich persönlich mag es nicht. Ich wünsche dir ein bisschen mehr Einkehr und Ruhe, damit du dein wertvolles Wesen, unabhängig von anderen, wiederentdeckst! Mach dich wieder groß, sowas hast du gar nicht nötig“, kommentiert eine scharfe Kritikerin. Dies sei nicht das erste Mal, dass Leute sich über das Ausleben seines Wesens so äußern, sagt Flickinger.

LGBT-Community unterstützt Manuel Flickinger in den Kommentaren

Zurecht merkt jemand anderes an: „Ihr folgt einem Homosexuellen und seid erschüttert, wenn er homosexuellen Content postet. Hä?“ Auch Manuel ist merklich verwirrt darüber, warum es zu solch abwertenden Reaktion kommt. Aber er hat eine Community, die hinter ihm steht und ihn unterstützt. „Dafür bin ich unendlich dankbar“, sagt er. Die Jungs von Prince Charming unterstützen sich nun mal stets gegenseitig.

„Ganz ehrlich, wenn ich die Kommentare hier so lese, wird mir bewusst, wie viel Homophobie in unserer Gesellschaft noch herrscht. Die beiden Jungs machen gemeinsam Werbung für einen Wäschehersteller und haben offensichtlich Spaß dabei. Hier wird kein Porno gedreht, Grundgütiger….“, kommentiert jemand.

Manuel Flickinger und seine Community zeigen sich enttäuscht über Instagram-Kommentare

„Furchtbar, einige Kommentare“, findet Bastian von Prince Charming. „Wären zwei Frauen zu sehen, würde es jeder feiern, aber zwei Männer und alle denken, dass Kinder beschützt werden müssen. Es ist nur Unterwäsche und jeder hier kann und sollte selber entscheiden, was er posten möchte. Mit diesem Beitrag wird niemand verletzt. Was das Problem ist, dass die meisten einen Beitrag wie diesen nicht mit Manuel Flickinger assoziieren, weil sie ein bestimmtes Bild von ihm haben.“

Häufig kommt sogar das Thema Jugendschutz in den Kommentaren auf. Die Leute argumentieren damit, dass Manuels Content gefährlich für Kinder sei. Gegen die Spielregeln von Instagram hat Flickinger allerdings nicht verstoßen. Darüber hinaus hat man Manuel doch auch im Fernsehen bereits in Badehose gesehen. Über die Reaktionen ist Manuel Flickinger sehr enttäuscht: „Ich kann sie nicht nachvollziehen und finde sie traurig und erschreckend“, sagt er im Gespräch mit MANNHEIM24. 

Das will Manuel Flickinger seinen Fans mitteilen, die Ähnliches erleben:

Seit er das Foto gepostet hat, soll er zwischen 300 und 400 Follower verloren haben. Vor allem sei es befremdlich, dass Fans sich bei Manuels Kunstfigur „Lafayette Diamond“ stets unterstützend zeigen, während sie ein simples Foto in Unterwäsche durch den Kakao ziehen. Ist die Unterstützung der LGBT-Community also nur für den CSD reserviert? Das riecht nach doppelten Standards.

Seinen Fans will er vor allem eines mit auf den Weg geben: „Wenn ihr Hasskommentare solcher Art bekommt, bleibt euch erst mal treu – dabei macht ihr nichts Falsches. Macht so, wie ihr euch wohl fühlt, auch wenn die Leute es nicht mögen. Denn solange ihr damit niemanden verletzt und gegen keine Regeln verstößt, spricht nichts dagegen, euch so zu zeigen wie ihr seid.“ Womöglich hat sich die Followerschaft an seine „braven“ TV-Auftritte gewöhnt, sodass sie die „echte“ Persönlichkeit dahinter gar nicht mehr vermuten, merkt Manuel an. (mad)

Auch interessant

Kommentare