1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Manuel Flickinger im MANNHEIM24-Talk: So hart ist das Dschungelcamp wirklich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Manuel Flickinger belegt 2022 den dritten Platz im Dschungelcamp. Im Interview mit MANNHEIM24 spricht er über die RTL-Show, Harald Glööckler und seine Zukunft als „Prince Charming“:

Fast zwei Monate ist es her, dass die Promis aus dem Dschungelcamp in Südafrika zurückgekehrt sind. Drittplatzierter Manuel Flickinger ist wieder in seiner Heimat Limburgerhof bei Ludwigshafen am Rhein angekommen, hat sogar schon den ersten Aerobic-Kurs gegeben und arbeitet wieder Vollzeit beim Amtsgericht. Im Interview mit MANNHEIM24 blickt er auf zwei Wochen Dschungel zurück – und gibt intime Einblicke in sein Privatleben:

NameManuel Andreas Flickinger
Geburtsdatum11. Februar 1988
GeburtsortLandstuhl, Rheinland-Pfalz
BerufJustizfachwirt
TV-AuftritteDeutschland sucht den Superstar (2009), First Dates (2018), Prince Charming (2019), Ninja Warrior (2021), Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! (2022)

Manuel Flickinger: Seine Teilnahme beim RTL-Dschungelcamp stand schon lange fest

Als Manuel Flickinger zum ersten Mal beim Dschungelcamp auf RTL aufgetreten ist, werden sich die meisten vermutlich gefragt haben: Wer zum Kuckuck ist Manuel Flickinger? Was viele jedoch nicht wissen, der gebürtige Pfälzer war schon bei diversen TV-Formaten zu sehen – und viele davon sind gar nicht mal so unbekannt:

„Ich war bei DSDS, First Dates, Prince Charming, Ninja Warrior“, zählt Manuel Flickinger im Gespräch mit MANNHEIM24 auf. Nebenbei spielt der Justizfachwirt auch noch am Nationaltheater in Mannheim. „Das ist ja deutlich mehr als das, was die anderen bisher gemacht haben“, vergleicht Manuel sich mit den anderen Dschungelcamp-Kandidaten. Die Anfrage für die Kultshow soll bereits viel früher eingetroffen sein: „Ich war ja 2019 bei „Prince Charming“, das lief ja erst auf TVNow und wurde 2020 dann auf VOX ausgestrahlt“.

Manuel Flickinger über Dschungelcamp: „Sehr große Stress-Situation“

Und so nahm die Geschichte dann seinen Lauf: „Irgendwann trudelte dann die Anfrage ein“, erzählt Manuel Flickinger im Interview mit MANNHEIM24. Im Dschungelcamp galt Manuel in den ersten Tag als der Underdog, hatte kaum Sendezeit. Seit seiner Essensprüfung an Tag 9, bei der der 34-Jährige 7 von 9 Sternen sammelte, wendete sich das Blatt. Manuel Flickinger mauserte sich zum heimlichen Favoriten, belegte am Ende sogar den dritten Platz.

So schön das Dschungelcamp für den gebürtigen Pfälzer auch war, so kräftezehrend war es auf der anderen Seite. Manuel selbst beschreibt seine Teilnahme bei der RTL-Show als „Heldenreise“. „Es ist ja eine sehr große Stress-Situation“, erklärt er im Interview mit MANNHEIM24. Der Dschungel sei ein „schwieriges Setting“. Was dem ehemaligen Kandidaten aber am meisten zu schaffen machte, sei die Müdigkeit gewesen.

Manuel Flickinger über Harald Glööckler im Dschungelcamp: „Hat sich überwunden“

„Das stresst einen innerlich“, gesteht Manuel Flickinger im Interview. Und tatsächlich: Das Dschungelcamp scheint für viele Promis kein Kinderspiel zu sein. Das zeigte sich beispielsweise bei der Dschungelprüfung an Tag 14, als Harald Glööckler und Anouschka Renzi in einen Tank voller Innereien, Fleischabfällen und sonstigem Ekel-Zeug steigen mussten.

Die beiden Promis verweigerten die Prüfung, Glööcklers Argumentation sorgte für herben Shitstorm im Netz. „Harald Glööckler hat sich im Camp überwunden“, erklärt Manuel Flickinger im Interview. Die Essensprüfungen habe der Modedesigner mit Überzeugung gemeistert, doch das Einsteigen in einen Tank voller Tierkadaver sei dem Modezar am Ende doch zu viel gewesen.

Manuel Flickinger über Harald Glööckler: So tickt der Modedesigner wirklich

„Keiner ist da einem böse, wenn man mal eine Prüfung nicht macht“, erklärt Manuel Flickinger im Gespräch. Und auch so hat sich der gebürtige Pfälzer ziemlich gut mit Harald Glööckler, der jetzt in Berlin lebt, verstanden. „Wir hatten viele private Gespräche über seine und meine Vergangenheit“, erzählt der Justizfachwirt MANNHEIM24.

Harald Glööckler sei laut Angaben von Manuel Flickinger „nur eine Kunstfigur“. „Im Camp war er der Harald“, erklärt der 34-Jährige. Diese Seite von ihm kennenzulernen sei für den Ex-Dschungelcamp-Teilnehmer „sensationell“ gewesen. „Es ist schon schön, wenn man Fan von jemandem ist und dann so privat mit demjenigen abtauchen kann“, erzählt Manuel im Interview.

Manuel Flickinger privat: Liebescomeback mit Ex-Freund Filip? Das sagt der Dschungel-Star

Harald Glööckler ist seit vielen Jahren eine Inspiration von Manuel Flickinger. Seine Kunstfigur Lafayette Diamond basiert auf den Looks des Designers. Als schriller „Pride“-Engel stolziert er über die Christopher Street Days in Deutschland und Europa. Doch innerlich sieht es in dem bunten LGBTQ-Aktivisten nicht immer ganz so fröhlich aus:

„Es gibt natürlich auch Tage, an denen man sich alleine fühlt und sich jemanden an seiner Seite wünscht“, gesteht Manuel. Seit Juli 2021 ist er wieder Single. Ein Dreivierteljahr war er mit seinem Ex-Freund Filip zusammen. Der Schweizer hat Manuel während seiner Teilnahme beim Dschungelcamp tatkräftig unterstützt, war auch bei verschiedenen Interviews mit RTL zu sehen. Ein Liebescomeback käme allerdings nicht in Frage: „Filip ist wieder vergeben“, so der Ex-Dschungelcamper.

Manuel Flickinger der nächste „Prince Charming“? Dschungel-Star macht klare Ansage

Dennoch wünscht Manuel Flickinger seinem Ex-Partner alles Gute und sagt: „Andere Mütter haben auch schöne Söhne“. Mittlerweile versucht er sein Glück auf der Dating-Plattform Tinder. Hier hat er auch schon einige Matches. „Ich suche aber definitiv nichts Lockeres“, betont der 34-Jährige. Manche Männer hätten den TV-Star sogar schon gefragt, ob er es tatsächlich ist: „Hin und wieder kommt es vor, dass ich erkannt werde“, erzählt Manuel.

Auf die Frage, ob er es sich vorstellen könnte, der nächste „Prince Charming“ zu werden, antwortet Manuel Flickinger entschieden: „Ich fände es phänomenal, wenn 20 Männer wegen mir da sind und ich mal entscheiden darf, wer bleibt – und nicht immer umgekehrt!“. Der ehemalige Dschungelcamp-Teilnehmer soll in Kürze bereits sein eigenes Management bekommen. Weitere TV-Projekte seien auch in Planung: „Man wird mich noch sehen“, gibt Manuel erste Einblicke. (fas)

Auch interessant

Kommentare