1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Beziehungsdrama in Rostock – endgültiges Liebes-Aus bei Cindy?

Erstellt:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“: Cindy macht eine harte Zeit durch. Ihre Töchter musste sie auf Rat des Jugendamtes weggeben. In dieser Situation braucht sie Jean dringend – doch der hat andere Pläne:

Groß Klein – der Rostocker Stadtteil, mit dem etwas widersprüchlichen Namen, ist geprägt von den Plattenbauten der früheren DDR und vom Schicksal seiner fast 15.000 Bewohner. Bei „Hartz und herzlich“* bekommen die Zuschauer Einblicke in das Leben der Bewohner der Blöcke. Hinter manchen Sozialdoku-Teilnehmern liegen schwere Wochen, so auch im Leben von Cindy, wie MANNHEIM24* berichtet.

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
DrehortGroß Klein, Rostock

„Hartz und herzlich“ in Rostock: Cindy muss auch die zweite Tochter weggeben – und steht alleine da

Cindy lebt im Rostocker Stadtteil Schmarl. Viele hier leben am Rande des Existenzminimums oder darunter, beziehen Hartz IV – und berichten in der RTLZWEI-Doku „Hartz und herzlich“ über ihre Schicksale. Auch bei der zweifachen Mutter Cindy geht es drunter und drüber.

Die junge Mutter musste ihre Tochter Clara auf Wunsch des Jugendamts in eine betreute WG geben*. Ausgerechnet in dieser schwierigen Situation hat Freund Jean Rostock für einen Job verlassen – und sie sitzen lassen. Das hat die zweifache Mutter schwer getroffen.

„Hartz und herzlich“: Streitigkeiten bei Jean und Cindy – wird das Paar die Turbulenzen überwinden können?

Auch wenn Jean inzwischen wieder zurück ist, herrscht dicke Luft bei den beiden. Das junge Paar lebt in einer On-off-Beziehung – in der regelmäßig die Fetzen fliegen. Doch diese Krise scheint Cindy besonders mitzunehmen.

Sie möchte, dass sich die Reibereien des Paars endlich klären. „Wir müssen uns irgendwie zusammenraffen für die Kinder“, lautet ihre Devise. Spätestens bei Jeans desinteressierter und knapper Antwort: „Naja“, die er in der 37. Episode „Hartz und herzlich – Tag für Tag Rostock“ gibt, wird klar: Die jungen Eltern ziehen nicht an einem Strang.

„Hartz und herzlich“ in Rostock: Cindy kämpft darum, ihre Töchter wiederzubekommen

Aus Jeans Praktikum bei seinem Vater in Schleswig-Holstein ist kein fester Job geworden. Doch der zweifache Vater plant auch ohne Jobabsicht die Zelte in Rostock abzubrechen und dauerhaft im 160 Kilometer entfernten Schleswig-Holstein zu bleiben. Das passt Cindy gar nicht, denn es steht ein wichtiger Termin für das Paar an.

Durch eine Anwältin versucht Cindy ihre Kinder Clara und Melodie wieder zurückzubekommen. Für das Jugendamt muss Jean seinen Umzug schriftlich bestätigen. Doch der Vater der Kinder ist der Meinung, dass die Anwältin ihn telefonisch erreichen könnte und ein persönlicher Termin nicht nötig sei.

„Hartz und herzlich“: Cindy ist bitterlich enttäuscht von Jean – doch den scheint das nicht zu interessieren

Während Jean sein eigenes und komplett neues Leben plant, versucht Cindy ihren Töchtern Melodie und Clara zuliebe eine gemeinsame Linie mit ihrem Partner zu finden. Die Streitigkeiten des Paars seien inzwischen so heftig geworden, dass sie auch auf die Töchter und das Umfeld abfärben würden.

Dass Jean seine Zukunft ohne Cindy und auch ohne die gemeinsamen Kinder plant, verletzt die Rostockerin zutiefst. Doch das scheint den jungen Vater nicht besonders zu berühren. „Sie muss sich damit abfinden, dass ich weg bin“, sagt er in der 37. Episode der Sozialdoku aus Rostock kühl.

Cindy schaut und stützt ihren Kopf ab
Hartz und herzlich: Cindy ist Mutter von zwei Kindern © RTLZWEI/dpa/Bernd Wüstneck/MANNHEIM24 Montage

„Hartz und herzlich“: Jean spielt mit Trennungsgedanken – und Cindy möchte Beziehungspause einlegen

Von Schleswig-Holstein aus könnte Jean sich nur schwer um seine Familie kümmern. Deshalb hat Cindy ihm eine Beziehungspause vorgeschlagen. Doch der Vater von zwei Kindern scheint kein Interesse an dieser Lösung zu haben: „Wenn wir uns dann halt trennen, dann ist das so“, enthüllt er im TV.

Da Cindy in seinen Augen sowieso mehr an der Beziehung hängen würde und „flennt“, wenn er sich von seiner Familie und von ihr trennen würde, hat der junge Vater keine Lösung des Problems parat. Bisher hat sich das Paar immer wieder zusammengerauft, ob sie es auch dieses Mal schaffen, bleibt abzuwarten. (sik)*MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare