Barackler packen aus

„Hartz und herzlich“: Schockierendes Fan-Erlebnis – Sohn von Elvis in Firma eingesperrt

Elvis über die US-Wahl.
+
Elvis über die US-Wahl.

„Hartz und herzlich“ – Die Bewohner der Benz Baracken bekommen regelmäßig Fan-Post und werden auch besucht. Die Erlebnisse reichen von skurril bis schockierend:

Die Bewohner der Benz Baracken sind durch die RTLZWEI-Sendung „Hartz und herzlich“ zu richtigen Berühmtheiten geworden. Seit mehreren Jahren begleiten Kamerateams die Hartz-IV-Empfänger in Mannheim und filmen ihren Alltag. Im Laufe der vier Staffeln erhalten die Bewohner immer wieder Fan-Post von den Zuschauern. Sie bekommen unter anderem Kleider-, Lebensmittel- und Geld-Spenden. Doch so schön die Unterstützung der „Hartz und herzlich“-Community sein kann, so hat sie auch ihre Schattenseiten.

SendungHartz und herzlich – Tag für Tag Benz Baracken
SenderRTLZWEI
Staffel4

„Hartz und herzlich“: Bewohner werden in den sozialen Netzwerken von Zuschauern beleidigt

Immer wieder wird das Thema Mobbing bei „Hartz und herzlich“ aufgegriffen. Die Bewohner der Benz Baracken werden vor allem in den sozialen Netzwerken beleidigt und bedroht. Elvis, Dagmar und Co. müssen sich tagtäglich mit Hassnachrichten und wüsten Beschimpfungen herumschlagen – und das geht so langsam an die Substanz. In einer Folge von „Hartz und herzlich“ liest Dagmar eine widerwärtige Nachricht von einem Stalker vor. Die 66-Jährige ist so wütend darüber, dass sie dem Übeltäter Gewalt androht.

In der 29. Folge der vierten Staffel von „Hartz und herzlich“ werden die Bewohner nach ihren verrücktesten Fan-Erlebnissen gefragt. Allerdings entpuppen sich einige nicht als verrückt, sondern eher als schockierend. Besonders was Elvis und Janine berichten, lässt einen erschaudern:

„Hartz und herzlich“: Elvis berichtet schockierendes Fan-Erlebnis – Sohn in Firma eingesperrt

Kult-Barackler Elvis macht den Anfang und erinnert sich an einen Horror-Moment zurück: Eines Tages kam ein Fan zu ihm und seiner 9-köpfigen Familie. Der Mann bot ihm an, sich um seinen Garten zu kümmern - kostenlos. Der 48-Jährige nahm dankend an und verstand sich mit dem bis dato Unbekannten sehr gut. Anschließend fragte der Fan, ob Elvis Sohn Martin und dessen Kumpel ein Ferienjob suchten. Er hätte ein Angebot bei seiner Arbeitsstelle in Dortmund. Die beiden Teenager reisten also dorthin und arbeiteten eine Woche lang. Alles schien zunächst perfekt, doch „auf einmal ist der durchgedreht“, erklärt Elvis. Die Jugendlichen wurden von dem Fan in der Firma eingesperrt. Martin rief daraufhin seinen Vater an und schilderte ihm die schockierende Situation. Während Elvis sich sofort auf den Weg von Mannheim nach Dortmund machte, ließ der Täter die beiden Teenager aus der Firma raus und vor der Eingangstür stehen. Hilflos und sich selbst überlassen standen Martin und sein Kumpel in einer fremden Stadt und wurden zum Glück von ihren Eltern wieder sicher nach Hause gebracht.

„Hartz und herzlich“: Während Janine hochschwanger ist – Fan will unbedingt Wohnung betreten

Doch nicht nur Elvis, auch die anderen Bewohner der Benz Baracken haben schockierende Fan-Erlebnisse durchmachen müssen. „Das Verrückteste war, dass die Leute denken, dass das hier alles per Drehbuch ist und wir kriegen hier alles vorgeschrieben“, sagt Janine und denkt an einen Vorfall zurück, als sie gerade mit ihren beiden Zwillingen hochschwanger war. Eine unbekannte Frau klopfte an die Wohnungstür und wollte wissen, „ob das ehrlich so ist“ wie man es im Fernsehen mitverfolgen könne, erinnert sich Janine zurück.

„Meine Mutter guckt und sagt: ,Madame hier ist nicht einfach Tag der offenen Tür. Sie können hier nicht einfach rein und raus wie sie wollen‘“, erzählt die Mannheimerin weiter. Doch die Frau ließ sich nicht abwimmeln und wollte unbedingt in die Wohnung. „Ich wollte jetzt aber mal gucken, ob sie wirklich so leben“, zitiert Janine den ungebetenen Gast. Ihre Mutter erklärte daraufhin, wie es wirklich bei „Hartz und herzlich“ abgeht. „Wie soll ich es Ihnen noch erklären? Wir leben so! Es nun Mal so, es ist Reality.“

Bereits Elvis hat in seiner Facebook-Serie verraten, dass „Hartz und herzlich“ nicht gestellt sei. Kein Protagonist erhalte ein Drehbuch, sondern die Sozial-Doku zeige das echte Leben. Es gebe für die Teilnahme auch kein Geld.

„Hartz und herzlich“: Verrückte Fan-Erlebnisse – „Dann hat er ein Hasenkostüm angehabt“

Florian sprich bei „Hartz und herzlich“ ebenfalls über einen Fan: „Wir haben einen Unterstützer, der unseren Kindern Spiele schickt, der gar nicht in Deutschland lebt. Der guckt sich die Sendung aus Singapur oder Taiwan an.“ Auch Benz-Baracken-Bewohner Jonas erinnert sich an ein skurriles Erlebnis in einem Discounter zurück. Eine Frau, die offensichtlich Drogen genommen hatte, wollte die Telefonnummer des Teenagers haben. „Sie wollte unbedingt meine Nummer, dabei hab‘ ich gedacht, die Frau ist gefühlt 53“, so Jonas.

Dagmar hat wiederum ein kurioses Foto erhalten. „Ein sogenannter Fan hat mir ein Bild von sich geschickt. Erstes Mal sah er aus wie eine Schüssel Würmer, dann hat er ein Hasenkostüm angehabt, so ein durchgängigen Schlafanzug als Hase und hat mich angeschrieben und wollte wissen, ob ich ein Schlafanzug hab“, so die Rentnerin. Der Mann bohrte nach und wollte wissen, ob sie ein Nachthemd trägt und was ihre Kinder abends anhaben. „Ich dachte, was ist mit dem los. Am Schluss hab ich geschrieben: Leck mich am Ar***, ich schlafe nackt“, so Dagmar. (jol)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare