1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Beschimpft und bedroht – Barackler berichten von Schock-Erlebnissen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaudia Kendi-Prill

Hartz und herzlich - Die Bekanntheit der Benz-Baracken-Bewohner hat auch ihre Schattenseiten. Jetzt erzählen sie von ihren schlimmsten Fan-Erlebnissen: 

Seit dem Jahr 2017 nehmen RTLZWEI-Zuschauer durch die Sozialdoku „Hartz und Herzlich - Tag für Tag Benz Baracken“ am Leben der Bewohner der ehemaligen Arbeitersiedlung teil. Sie sind hautnah dabei als der achtfache Vater Elvis seiner Drogensucht überwindet, Janine ihre Zwillinge auf die Welt bringt und Dagmar um ihre Rente kämpft. Doch der Ruhm hat auch seine Schattenseiten: Immer öfter werden die Bewohner der Benz Baracken in Mannheim auf der Straße erkannt und angesprochen. Im Laufe der Zeit häufen sich auch die Fan-Besuche in dem Sozialviertel. Problematisch und gefährlich wird das spätestens während der Corona-Pandemie. Erst im November 2020 muss der 48-Jährige erneut an seine Fans appellieren, die Stippvisiten zu unterlassen. Der Familienvater macht sich Sorgen um die Gesundheit seiner Nachbarn und Verwandten.

Seine Bitten scheinen jedoch auf taube Ohren zu stoßen: „Egal wie oft ich‘s sag Leute – macht bisschen langsamer mit den Besuchen! Komischerweise, je öfter ich das erwähne, umso mehr Leute kommen. Also ihr habt da was falsch verstanden. Ihr sollt bitte NICHT kommen“. Ein Dauerthema in den Benz Baracken sind auch die Hater in den Sozialen Netzwerken. „Wenn die Leute in den sozialen Medien ihre Meinung schreiben, über uns, über allgemein (...), dann ist das ja in Ordnung. Aber wenn dann Menschen da beleidigend werden“, dann beschäftige das den Mannheimer sehr.

Hartz und herzlich: Auch Dagmar hat bitterböses Schreiben erhalten

Auch in seiner Webserie „Einfach Elvis“ spricht der Kult-Barackler dieses Problem noch einmal an. Ausschlaggebend dafür ist ein vulgärer und beleidigender Brief, der ihn und seine Ehefrau Katrin erreicht hat. Wie sich herausstellt, sind sie nicht die einzigen die beleidigende Post in die Benz Baracken bekommen. In der Folge „Auf Messers Schneide“ von „Hartz und herzlich - Tag “ erzählt der aufgebrachte Elvis seinen Freunden Michael und Gudrun von einem bitterbösen Schreiben, das Dagmar erhalten hat. „Diese Hater-Briefe, aber auf diese ganz asoziale Tour: Ohne Absender, ohne Namen“.

Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz Baracken: Elvis besucht Michael und Gudrun.
Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz Baracken: Elvis besucht Michael und Gudrun. © RTLZWEI

In dem Schreiben wird die 66-Jährige als asoziale Hartz-IV-Empfängerin bezeichnet und aufs Übelste beleidigt. „Das sind diese eierlosen Menschen. Die Frau ist Rentnerin - was hat die mit HartzIV zu tun?“, fragt der 48-Jährige in die Runde. „Grad sie, wo ihr Leben lang gebuckelt hat und die Mutter Theresa von den Baracken ist, derer schickt man so einen Brief?“

Doch nicht nur Dagmar und Elvis haben negative Erfahrungen mit Fans gemacht. In der Folge „Auf Messers Schneide“, die am 20. April auf RTLZWEI ausgestrahlt wird, schildern auch die anderen Benz Baracken-Bewohner ihre schlimmsten Fan-Erlebnisse.

Hartz und herzlich: Jasmin wurde bedroht und beschimpft

Elvis‘ Tochter Jasmin erinnert sich daran, wie sie von zwei Fans aufs Übelste beschimpft worden ist. Für Mama Katrin und Schwester Vanessa war das nur schwer zu ertragen: „Das war das Schlimmste. Das macht man nicht, das ist unterste Schublade gewesen“, ist sich Vanessa sicher. Ob es sich hierbei um die Fan-Eskalation aus dem Sommer 2020 handelt, bleibt unklar.

Auch Zwillingsmutter Janine erinnert sich an eine unangenehme Situation. Sie ist nach Hause gekommen und hat mehrere Personen im Garten ihrer Mutter gesehen. Die hätten dort Bier getrunken, geraucht und sie mit einem großen Hallo begrüßt. „Also ich finde das asozial, des geht net“, so Janine.

Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz Baracken: Pascal wurde gestalkt

Petra, Tochter der verstorbenen Christa, kann kaum noch ungestört einkaufen gehen. Überall werde sie erkannt und gefragt: „Du bist doch die von Hartz und herzlich?“ Das nerve sie ganz gewaltig. Sascha, Petras Verlobter findet es am schlimmsten wenn die Benz Baracken-Bewohner belagert, bedroht und beleidigt werden: „Das geht auf gar keinen Fall.“

Auch der 20-jährige Pascal hat schon negative Erfahrungen mit Fans gemacht. Einer ist eine Zeitlang jeden Tag vor seiner Tür gestanden. „Ich dachte mir passiert was, wenn ich jetzt rausgehe - der verschleppt mich oder so. Er war sehr aufdringlich“, erzählt der 20-Jährige.

Hartz und herzlich aus den Benz Baracken: Beate, Chantal und ein unmoralisches Angebot

Chantal erinnert sich daran, dass ein Fan bei ihnen übernachten wollte, „weil er es von hier nicht weit zur Arbeit hatte“. Ein anderer hätte ihr und Mutter Beate ein unmoralisches Angebot gemacht: „Der hat Geld angeboten für Sachen, die er machen würde“. Beate wird noch konkreter: „Der sah mega gut aus, und der war der Meinung, er müsste uns auf die Füße ***** für 50 Euro. Solche kranken Menschen gibt‘s.“ Was der Mann genau tun wollte, werden wir wohl nicht erfahren, denn es wurde von RTLZWEI zensiert. Die neue Folge 27 „Auf Messers Schneide“ läuft am 20. April um 20:15 Uhr auf RTLZWEI. (kp)

Auch interessant

Kommentare