1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Vanessa verkündet Meilenstein – „Hat sie gut gemacht“

Erstellt:

Kommentare

„Hartz und herzlich“ – Die alleinerziehende Vanessa berichtet ihren Eltern Elvis und Katrin stolz von einem neuen Meilenstein. Das ist der nächste Schritt in ihrem Leben:

In der vierten Staffel der Kultserie „Hartz und herzlich“ begleiten Zuschauer in ganz Deutschland und vor allem in Mannheim die Bewohner der bekannten Benz-Baracken. Besonders beliebt ist die achtköpfige Familie von Elvis und Katrin. Die Barackler aus dem „Stillen Winkel“ zeigen besonders, wie man als Großfamilie Themen wie das Erwachsenwerden angeht und trotz Meinungsverschiedenheiten immer zusammenhält. 

SendungHartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken
SenderRTLZWEI
DrehortMannheim

Der älteste Spross von Elvis und Katrin, die 21-jährige Vanessa, teilt bei einem Besuch ihrer Eltern freudige Nachrichten mit. Die alleinerziehende Mutter, die selbst mit ihrem Sohn in den Benz-Baracken lebt, hat ihr Zertifikat zur staatlich anerkannten Altenpflegehelferin erhalten und außerdem einen Ausbildungsvertrag zur Pflegefachfrau. Katrin kommentiert die gute Botschaft schnell mit einem „Subba“ und erwähnt, dass Vanessa lange auf dieses Zertifikat warten musste, da sich viele Fehlstunden während ihrer Ausbildung angesammelt haben, die die junge Frau nachholen musste.

„Hartz und herzlich“: Vanessa hält Ausbildungsvertrag in den Händen

Vanessa zeigt stolz ihre Zertifikate und ihren Ausbildungsvertrag, woraufhin ihr Vater Elvis hinzufügt: „Jetzt brauchst du nur noch deinen Führerschein und dann machst du dich selbstständig.“ Vanessa entgegnet jedoch schnell, dass das nicht ihr Plan sei. Obwohl die Stelle ein „sicherer Job“ sei, da es „alte Leute ja immer geben wird“, möchte sich Vanessa nicht so viel Verantwortung aufbürden. Ihre Zukunftspläne sorgen kurzzeitig für Diskussion, da sie gegen den Rat ihrer Familie nicht im Ambulanten Dienst arbeiten möchte. Nach gesammelten Erfahrungen war für Vanessa klar, hier möchte sie nicht dauerhaft arbeiten. Die „Hartz und herzlich“-Darstellerin wünscht sich mehr Zeit für ihre Patienten und schätzt das persönliche Arbeiten mit den pflegebedürftigen Menschen sehr. Dies habe sie beim Ambulanten Dienst nicht.

Doch das sind nicht die einzigen Zukunftspläne der 21-Jährigen: Die Altenpflegehelferin würde gerne in einem Krankenhaus arbeiten und sich auch um die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen kümmern. Der Bereich der Pädiatrie interessiert sie besonders.

„Hartz und herzlich“: Elvis ist stolz auf seine Tochter – „Hat sie gut gemacht“

Vater Elvis zeigt sich stolz: „Cool, so muss es sein, hat sie gut gemacht.“ Doch nachdem die alleinerziehende Mutter Vanessa mit Fachworten umschreibt, wo ihre Karriere hinführt, stehen viele Fragen für die Familie offen. Schwester Jasmin zeigt sich sichtlich überfordert mit Wörtern wie „Psychiatrie“ und „Pädiatrie“ und bittet die Auszubildende um Erläuterung. Nach Rätselraten von Elvis, Katrin, Jasmin und ihrem Bruder, erklärt Vanessa ihrer Familie schließlich den Unterschied zwischen den beiden Fachbereichen und vergewissert sich auf dem Suchportal Google nochmals, ob ihre Antwort auch richtig war.

Der beliebte „Hartz und herzlich“-Vater Elvis zeigt sich ganz pragmatisch und sieht die Vorteile, die die berufliche Zukunft seiner Tochter mit sich bringt. Er muss sich im Alter also keine Sorgen mehr um sein Wohlergehen oder das seiner Frau machen. Aber Tochter Jasmin fügt schnell hinzu, dass Mutter Katrin niemals „ins Heim kommt“ und sicherlich liebevoll von ihren Kindern zu Hause umsorgt wird. (lrq)

Auch interessant

Kommentare