Raus aus den Benz Baracken

Hartz und herzlich: Umzug in den Benz Baracken – Diese Bewohner werden wegziehen

„Hartz und herzlich“: In den farbigen Reihenhäusern wohnen die Bewohner der Benz Baracken
+
„Hartz und herzlich“: In den farbigen Reihenhäusern wohnen die Bewohner der Benz Baracken

„Hartz und herzlich“: Die Bewohner der Benz Baracken wachsen den Zuschauern immer mehr ans Herz. Nun wollen jedoch einige das Viertel verlassen:

„Hartz und herzlich“ in den Mannheimer Benz Baracken ist eine der beliebtesten Sendungen auf RTLZWEI. Die Schicksale der Hartz-IV-Empfänger bewegt die Zuschauer – so sehr, dass mittlerweile schon vier Staffeln der Sozial-Doku gibt. Zu den Fan-Lieblingen zählen Elvis und seine 9-köpfige Familie, Dagmar, Petra und Jenny. Aber auch die anderen Bewohner sind seit Jahren bei „Hartz und herzlich“ mit dabei. Doch nun wollen zwei Familien das ehemalige Arbeitsviertel in Mannheim verlassen.

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
Staffel4

„Hartz und herzlich“: Bewohner wollen die Benz Baracken verlassen

Bereits Gudrun und ihr Mann Michael sind aus den Benz Baracken ausgezogen und trotzdem ein Teil der „Hartz und herzlich“-Familie. Der Grund ist allerdings traurig: Gudrun hatte kurz vor Staffel-Start ein Fuß verloren und musste deshalb in eine behindertengerechte Wohnung umziehen. Das Ehepaar bleibt der Quadratestadt aber treu und zieht nur wenige Kilometer weiter in die Innenstadt. Doch nun wollen zwei weitere Familien das Sozialviertel verlassen.

Zu den zukünftigen Auswanderern der Benz Baracken zählen Petra (32) und ihr Verlobter Sascha. Die beiden wollen Mannheim den Rücken zukehren und in die Nachbarstadt Ludwigshafen ziehen. Das verraten sie in der 28. Folge der vierten „Hartz und herzlich“-Staffel. Die Mannheimer hatten sich bei einem Job in der Security-Branche kennengelernt, aufgrund der Corona-Pandemie blieben jedoch Aufträge aus und so machen sie sich auf den Weg zu einem Bewerbungsgespräch bei der Deutschen Post. „Besser als ewig von Hartz-IV zu leben. Das geht mir sowieso auf den Zeiger“, gibt Sascha zu. In der „Hartz und herzlich“-Folge erklären die beiden, warum sie unbedingt neue Jobs finden müssen. Zum einen wollen sie ihren Kindern zu Weihnachten tolle Geschenke unter den Baum stellen können, zum anderen wollen sie ein finanzielles Polster aufbauen. Petra verrät schließlich, dass sie aus den Benz Baracken ausziehen möchten. „Wir planen auch in zwei Jahren unser Umzug nach LU. Da wollen wir halt auch noch bisschen Geld weglegen, damit wir dann vielleicht übernächstes Jahr Geld zusammen haben für neue Möbel“, so Petra. Durch ihre Teilnahme bei „Hartz und herzlich“ verdienen die Bewohner nämlich gar nichts.

Für die neue Wohnung in Ludwigshafen brauchen sie unter anderem eine neue Küche. Die 32-Jährige stellt aber auch klar: Wenn bis 2022 nicht ausreichend Geld angespart werden kann, dann kann sich auch der Umzug aus Mannheim um weitere ein bis zwei Jahre verschieben.

„Hartz und herzlich“: Umzug aus den Benz Baracken – Auch dieses Ehepaar will weg

Aber nicht nur Petra und Sascha wollen fort, auch Dieter und seine Frau Carmen planen so schnell wie möglich die Benz Baracken zu verlassen. Sie möchten mit der gesamten Großfamilie nach Wuppertal ziehen. Allerdings gibt es auch hier ein paar Probleme. „Wir wollen aus Monnem weg, bloß tut sich das jetzt verzögern, wegen Jason und seiner Konfirmation“, erklärt Petra. Sie wollen den Jungen nicht einfach so aus seinem Freundeskreis reißen und die Segenshandlung unterbrechen, sondern lieber abwarten. „Aber offiziell steht es, dass ich eigentlich da hoch will“, gibt der Mannheimer zu. Aktuell suchen die Eheleute also noch nicht. Es fehle zudem noch ein Führerschein, um überhaupt umziehen zu können. „Wenn die zwei Bausteine weg sind, gehen wir dann auf den dritten und gucken dann, dass wir wegkommen“, so Carmen.

In der neuen Wahlheimat Wuppertal können die beiden endlich ihrer ältesten Tochter und Enkeln näher sein. Der Wunsch umziehen ist Carmen und Dieter nicht neu. Seit sie zusammen sind – also seit 25 Jahren – wollen sie diesen Schritt wagen. Carmen hofft, dass sie nicht länger in einer Innenstadt leben muss. „Lieber dahin wo es ruhiger ist und nicht jeder aufeinander wohnt“, gesteht sie.

Übrigens: Ein Bewohner der Benz Baracken ist bereits weggezogen. Es handelt sich dabei um Christines Sohn Dominik (20). Er wohnt sich nicht mehr im Mannheimer Stadtteil Waldhof, sondern in der Neckarstadt. Er habe mittlerweile eine bessere Beziehung zu seiner Mutter, allerdings fehle ihm nun das Geld. (jol)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare