1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: 7 Monate nach seinem Tod – Norbert kann endlich beerdigt werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Laura Reeb-Quintans

Kommentare

„Hartz und herzlich“: Rentnerin Regina kann nach langem Warten endlich Abschied von ihrem verstorbenen Verlobten Norbert nehmen. Der Rostockerin fällt ein Stein vom Herzen.

Seit 2020 verfolgen die RTLZWEI Zuschauer die Bewohner des Rostocker Stadtteils Groß-Klein. Die Spin-Off Show der „Hartz und herzlich“ Reihe zeigt das Leben zwischen Plattenbauten, Geldsorgen, Hartz IV, Familie und Vorurteilen. In der aktuellen Staffel teilt Rentnerin Regina ihre Trauerbewältigung mit den Zuschauern. Der Tod ihres Verlobten trifft sie sehr.

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
DrehortGroß Klein, Rostock

„Hartz und herzlich - Tag für Tag Rostock“: Norberts Beerdigung verzögert sich, zum Leid von Regina

Vor sieben Monaten stirbt Reginas Verlobter Norbert an einem Gehirntumor. Abschied kann die Rentnerin jedoch noch immer nicht nehmen. Nach seinem Tod müssen zuerst Norberts Verwandten ausfindig gemacht werden und das nimmt viel Zeit in Anspruch. Auch die Wahl des Bestattungsunternehmens und der Ruhestätte dauern, da die Kosten vom Sozialamt übernommen werden müssen.

Alleine kann die Rentnerin die Kosten für Norberts Beerdigung nicht stemmen. Sie muss selbst ihre Rente mit Grundsicherung aufstocken, um zu überleben. Die Familie von Reginas Verlobten unterstützt die Witwe und übernimmt einen Teil der Kosten, sodass Norbert endlich die letzte Ehre erwiesen werden kann.

„Hartz und herzlich - Tag für Tag Rostock“: „Mir fällt ein Stein vom Herzen, wenn er beerdigt ist“

Die Liebesgeschichte von Norbert und Regina erinnert an die von Petra und Heiko aus Mannheim, die in der RTL-Sendung „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ zu sehen sind. Beide Paare kennen sich erst einige Wochen und wagen einen großen Schritt. Sie verloben sich schnell, doch dann der Schock. Heikos Zustand verschlechtert sich rapide und er verstirbt. Auch um Norbert steht es nach einigen Monaten Beziehung schlecht, er erliegt einem Gehirntumor.

Beide Frauen kämpfen mit dem Schock und der tiefen Trauer. Zu kurz die Zeit mit ihren Liebsten. Nach nur fünf Monaten Beziehung verliert Rentnerin Regina einen Mann, der ihr so viel bedeutet. Sie weiß, so jemanden findet sie nicht mehr. Ein halbes Jahr nach seinem Tod sagt sie: „Mir fällt ein Stein vom Herzen, wenn er beerdigt ist, dann kann ich endlich abschließen.“ Das wünscht sie sich schon so lange.

„Hartz und herzlich - Tag für Tag Rostock“: Erfolg beim Bestattungsunternehmen

In Episode 38 muss Regina noch immer die offenen Kosten der Beerdigung abklären. Da der Kostenvoranschlag für die Rentnerin zu hoch ist, möchte sie einen Blumenstrauß, anstatt eines großen Grabgestecks kaufen. Rund 1.200 Euro steuert das Sozialamt in Bielefeld bei und ein Datum für die Beerdigung gibt es nun auch. Die lange Odyssee scheint endlich ein Ende zu haben. Regina ist erleichtert.

Sie möchte nach all dieser Zeit Abschied nehmen und mit der Trauer abschließen. Halt in den sieben Monaten nach Norberts Tod geben ihr vor allem Vierbeiner Micky und der Glaube. Jeden Abend betet Regina in ihrer Einzimmerwohnung und hofft, dass sie nach ihrem Ableben mit Norbert vereint sein wird. Doch das soll in weiter Ferne passieren, die rüstige 67-Jährige ist noch nicht bereit zu gehen. (lrq)

Auch interessant

Kommentare