1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Angst vor Zweitimpfung – Elvis befürchtet erneute Nebenwirkungen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

„Hartz und herzlich“: Auch die Bewohner der Benz-Baracken möchten sich vor Corona schützen. Nun steht die zweite Impfung bevor, doch Elvis und seine Familie sind besorgt.

Die Folgen aus den Mannheimer Benz-Baracken gehört zu der erfolgreichsten des Formats „Hartz und herzlich*“ und begleitet seit 2017 die Bewohner des Sozialviertels. Auch die bereits verstorbene Dagmar*, Elvis und Co. trifft die Corona-Pandemie hart. Einige Bewohner beschließen schnell sich und ihre Liebsten zu schützen und nehmen das Angebot der Stadt Mannheim wahr, um ihre Corona-Schutzimpfung zu erhalten. Doch viele Barackler sind besorgt, wie MANNHEIM24* berichtet.

SendungHartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken
SenderRTLZWEI
DrehortMannheim

Janine und auch Elvis leiden nach ihrer Erstimpfung unter schweren Nebenwirkungen und erwarten das Schlimmste bei der zweiten. Unbehagen bleibt deshalb nicht aus, als es zum Impftermin in Mannheim geht.

„Hartz und herzlich“: Angst vor Zweitimpfung – Elvis befürchtet schwere Nebenwirkungen

In Episode 52 von „Hartz und herzlich“ ziehen einige Baracken-Bewohner los, um ihre zweite Corona-Schutzimpfung zu erhalten. Auch Mutter Katrin, Ehemann Elvis und die beiden Töchter Jasmin und Vanessa nutzen den Impfbus der Stadt Mannheim. Die drei Frauen sind besonders aufgeregt und besorgt um die Nebenwirkungen der zweiten Dosis. Diese Angst kommt nicht von ungefähr. Familienoberhaupt Elvis leidet stark unter den Nebenwirkungen des ersten Piks* und berichtet über starke Kopfschmerzen und dass er sich nicht bewegen kann. Der 41-Jährige hat nicht einmal seiner Frau einen Schubs verpassen können, um auf sich aufmerksam zu machen. Doch alle Mitglieder der Großfamilie sehen ein, dass die Impfung ein wichtiger Schritt in der Bekämpfung des Virus ist. Noch dazu schützt das Vakzin alle um sie herum, gerade Menschen mit Vorerkrankungen wie auch Tochter Jasmin.

Gut gelaunt ziehen die Mannheimer also los und warten gespannt auf die Reaktion nach der Auffrischung. Auch Janines zweite Impfung verläuft gut. Der zweite Piks hat nicht wehgetan und um die Nebenwirkung ist die Zwillingsmutter auch nicht besorgt. Erkältungssymptome sind normal und leicht zu überstehen. Das wichtigste ist, dass sie und ihre Familie geschützt sind. 

„Hartz und herzlich“: Nicht alle Barackler begeistert von Impfung – Gudrun sträubt sich weiterhin 

Doch nicht alle Bewohner der Benz-Baracken sind der Impfung gegenüber positiv gestimmt, wie in der Folge von „Hartz und herzlich“ zu sehen ist. Das Ehepaar Gudrun und Michael, das seit 1994 verheiratet ist, bleiben geteilter Meinung. Gudrun sagt: „Er will sich impfen lassen. Kann er ja, aber ohne mich. Zwingen kann er mich nicht.“ Doch Michael, der seine Frau seit vielen Jahren pflegt*, ist nicht überzeugt, dass sein Impfschutz allein beide schützen kann. Weder den Impfbus der Stadt Mannheim, noch die Angebote der Impfzentren möchte die 60-Jährige jedoch wahrnehmen. Es bleibt also offen, wie sich Gudrun und Michael in Zukunft entscheiden werden um sich vor dem Virus zu schützen. (lrq) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare