1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Muss Sascha in den Knast? „Brief gekriegt...“

Erstellt:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“ (RTLZWEI) - Schlechte Neuigkeiten für Petra und Sascha: Das Paar muss einen erneuten Job-Verlust hinnehmen. Obendrein bekommen sie unangenehme Post:

Die Benz Baracken in Mannheim sind eine Gegend mit viel Herz. Die Bewohner*innen profitieren dort von dem familiären Flair der Siedlung. Doch der Alltag in den Baracken hat auch seine Schattenseiten, wie die Sozialdoku des Senders RTLZWEI aufzeigt. Die Barackler*innen haben häufig mit Geldsorgen zu kämpfen und sind nicht selten auf staatliche Unterstützung angewiesen: Doch aufgeben ist für die meisten Bewohner*innen der Benz Baracken keine Option. Viele verfolgen dort das gleiche Ziel – raus aus der Armut.

In den September- und Oktober-Folgen von „Hartz und herzlich“ haben Petra und ihr Verlobter Sascha um einen Job im Sicherheitsdienst gekämpft. Dabei hatten sie in der Vergangenheit bereits die Chance einen Job bei der Post zu ergattern. Insbesondere die Arbeitszeiten scheinen den Beiden hierbei jedoch ein Dorn im Auge gewesen zu sein, weshalb sie sich anderweitig umgesehen haben – mit Teil-Erfolg! Sascha hat sich als Security-Mitarbeiter im Supermarkt vorgestellt und den Job bekommen. Seine ursprüngliche Freude über die neue Arbeitsstelle ist jedoch schnell verflogen. In der 44. Folge der Sozialdoku gibt es schlechte Neuigkeiten für Petra und Sascha:

SendungHartz und herzlich
DrehortBenz Baracken, Mannheim
SenderRTLZWEI

Hartz und herzlich: Sascha verliert seinen Security Job – „Versucht mit denen zu reden...“

Fast ein Jahr lang war Sascha, mit einer kurzen Unterbrechung, arbeitslos. Er hoffte, im neuen Job langfristig Fuß fassen zu können – leider vergebens. „Meine Firma hat – wie sagt man da – fusionieren müssen. Keine Ahnung, er hat die Firma verkauft. Ich habe ein paar mal versucht mit denen zu reden, da kriegst du keine Antwort“, gibt der Ex-Security-Mitarbeiter preis. Das Paar bezieht aktuell Hartz-IV. Obwohl der 42-Jährige wieder gearbeitet hat, änderte sich dies nicht. Doch mit dem Job konnte er sich seinen Regelsatz zumindest ein bisschen aufstocken. Das wird in Zukunft wegfallen: „Ja, jetzt muss ich wieder zurück auf Hartz IV“, sagt Sascha. Partnerin Petra hebt das kurzweilige Job-Glück hervor und entgegnet ihrem Verlobten: „Na gut, du warst ja noch gar nicht richtig weg, weil du warst ja noch in der Probezeit.“

Hartz und herzlich: So geht Saschas Familie mit der Schock-Nachricht um

Auch an Petra dürfte der plötzliche Job-Verlust ihres Verlobten nicht spurlos vorbei gehen. Die 33-Jährige war in den Oktober-Folgen von „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz Baracken“ in tiefer Trauer um ihre verstorbene Mutter. Auch Sascha ist sichtlich frustriert: „Ich will kein Arbeitslosengeld. Ich will arbeiten gehen!“, sagt der Barackler geknickt.

Hartz und herzlich: Sascha bekommt Anzeige – „Brief gekriegt von der Staatsanwaltschaft“

Doch der verlorene Job ist derzeit nicht das größte Problem des 42-Jähren. Etwas anderes bereitet ihm ebenfalls Sorgen: Sascha hat eine Anzeige kassiert. „Ich habe eine Anzeige am Hals, wegen einem angeblich unterschlagenem Paket, wo ich nicht gemacht habe“, enthüllt der Barackler. Das ist nicht das erste Mal, dass Petra und Sascha es mit den Behörden zu tun bekommen. Erst kürzlich hat die Familie bangen müssen, ob Petra ins Gefängnis muss. Davor hat auch 42-Jährige großen Respekt: „Da habe ich dann einen Brief gekriegt von der Staatsanwaltschaft“, sagt Sascha.

Hartz und herzlich: Kaum arbeiten Petra und Sascha wieder, stellen sie schon Forderungen an ihren neuen Chef.
Hartz und herzlich: Sascha hat eine Anzeige bekommen (Symbolfoto) © RTLZWEI

Glück gehabt: Der Brief enthüllt, dass Petras Verlobter eine Geldstrafe von 150 Euro zahlen müsse. Die Tatsache, dass ihm keine Haftstrafe droht, lässt Sascha vermutlich zumindest aufatmen. „Ich meine 150 Euro hätte ich vielleicht bezahlen können, aber ich habe es nicht gemacht“, gibt der 42-Jährige preis. Ein wenig verärgert lässt Sascha verlauten: „Ich habe es nicht unterschlagen, ich habe es nicht geklaut [...] Jetzt gehe ich halt vor das Gericht.“

Wie Sascha mit den schlechten Neuigkeiten umgeht, erfahren die Zuschauer in der 44. Folge von „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz Baracken“ auf RTLZWEI. Aber auch bei den anderen Benz-Baracken-Bewohnern*innen ist einiges los: Janine hat ein Stipendium bekommen. Leider gibt es auch tragisches zu vermelden: Neu-Barackler Heiko ist unerwartet verstorben. (sik)

Auch interessant

Kommentare