1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Elvis mit klarer Ansage - „Weil sich so viele beschweren...“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“ - Elvis ist immer für einen Spaß zu haben und deshalb für viele der Show-Liebling. In seinem Instagram-Post zeigt sich der 48-Jährige jedoch ungewohnt ernst:

In Mannheim Waldhof stehen die Benz Baracken, in denen viele Bewohner*innen von dem familiären Flair profitieren. Aus dem Zusammenhalt schöpfen die Barackler*innen viel Kraft - vor allem in schlechten Zeiten. Der achtfache Vater Elvis ist nicht nur bei seinen Nachbarn beliebt, sondern auch ein absoluter Zuschauer-Liebling. In der Sozialdoku „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken“ bekommen die Fans einen Einblick in sein Leben mit all seinen Facetten. Dabei begleiten die Zuschauer*innen unter anderem auch intime und emotionale Momente der Familie rund um Elvis.

Der achtfach-Vater ist zum wahren Publikumsliebling geworden. Die Fans fiebern mit, als Elvis gegen seine Drogensucht kämpft, zusammen mit seiner Frau Katrin die Kinder erzieht und den Beginn der Corona-Pandemie erlebt. Kein Wunder also, dass die „Hartz und herzlich“-Zuschauer*innen dem 48-Jährigen bei seinen Sorgen beistehen möchten und ihn auf Social Media kontaktieren. Doch jetzt spricht Elvis Klartext über die Nachrichten-Flut:

SendungHartz und herzlich
DrehortBenz Baracken, Mannheim
SenderRTLZWEI

Hartz und herzlich: Elvis hat in der Vergangenheit unter Hass-Nachrichten gelitten

Hartz-IV und Geldsorgen prägen das Leben vieler Barackler*innen. Auch Elvis kennt diese Sorgen zu gut. Der 48-Jährige und seine Familie haben eine wachsende Fan-Base - doch nicht jeder Zuschauer*in ist ihm wohlgesonnen. In den Oktober-Folgen von „Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken“ macht sich Elvis Sorgen um seine Familie, da sie es mit hartnäckigen Hatern und boshaften Nachrichten zu tun bekamen. Grund hierfür: Elvis und seine Familie beziehen staatliche Hilfe und werden dafür gnadenlos abgestempelt. Von Hatern und Vorurteilen möchte sich die Familie rund um Elvis dennoch nicht unterkriegen lassen. Deshalb meldet sich der achtfach-Vater auf Instagram zu Wort.

Hartz und herzlich: Elvis macht Ansage auf Instagram - „Auf gewisse Kommentare ...“

Vielen RTLZWEI-Zuschauer*innen ist der Bewohner der Benz Baracken dermaßen ans Herz gewachsen, dass die Menge der „direct Messages“ auf Instagram für ihn kaum noch zu beantworten ist. Deshalb gibt Elvis in einem Instagram-Video nun preis: „Ich bekomme so viele Nachrichten täglich, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen und aufhören soll.“ Der Kult-Barackler richtet das Instagram-Video an seine Fans, da sich „viele beschweren, [ich würde] bei Instagram und überall nie auf [ihre] Nachrichten antworten“, sagt Elvis. Sein Geständnis erreicht mit fast 15.000 Aufrufen sicher einige Elvis-Anhänger. Dabei richtet sich die Video-Botschaft des Baracken-Urgesteins nicht nur an seine Fans. Der „Hartz und herzlich“-Star lässt auch die Hass-Nachrichten nicht umkommentiert. „Auf gewisse Kommentare, da gebe ich sowieso keine Antwort. Die Leute lasse ich einfach schreiben, sollen sie doch ihre Meinung kundtun...“, enthüllt Elvis.

Hartz und herzlich: So reagieren die Elvis-Fans auf das Video

Unter der häufig aufgerufenen Video-Botschaft finden sich zahlreiche Kommentare, die den achtfachen Vater bestärken. „Ihr sei[d] klasse [,] macht weiter so und bleibt so wie ihr seid [.] Lasst euch nicht ärgern von den Leuten [,] die nicht so schöne Kommentare schreiben“, schreibt eine Userin auf Instagram. Ein anderer User findet sogar: „Elvis ist Kult“. Die meisten Follower*innen sind sich einig, dass sich Elvis und seine Familie nicht verstellen sollten und die hasserfüllten Nachrichten an sich abprallen lassen mögen.

Auch die anderen Barackler*innen sprechen sich gegen Hass-Kommentare aus: Christine bietet den Hatern die Stirn und nimmt wieder an der Sendung teil, während Dagmar mit einem Social Media Problem der kriminellen Art zu kämpfen hat. (sik)

Auch interessant

Kommentare