1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Traumhochzeit in den Benz-Baracken – dieses Paar sagt Ja

Erstellt:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“: Petra und Sascha sind das Traumpaar der Siedlung. Sie kennen sich aus der Kindheit – und planen jetzt ihre Hochzeit:

Die RTLZWEI-Sendung „Hartz und herzlich“* begleitet die alltäglichen Probleme, Sorgen und Ängste der Bewohner in den Benz Baracken. Viele Barackler kämpfen mit finanziellen Sorgen und leben von Hartz IV – was einige Vorurteile mit sich bringt. Dabei würden die meisten Bewohner im sozialschwachen Viertel die Hartz IV-Mühle gerne umgehend verlassen, wie MANNHEIM24* berichtet.

SendungHartz und herzlich
DrehortBenz Baracken, Mannheim
SenderRTLZWEI

„Hartz und herzlich“: Bei Petra und Sascha läuten bald die Hochzeitsglocken

Neben Elvis und Katrin* sowie Carmen und Dieter* gehören auch Petra und Sascha zu den Kult-Paaren in den Mannheimer Benz Baracken. Die RTLZWEI-Zuschauer sind entsetzt, als Petra Familienhund „Sammy“ weggibt* und fiebern bei der Wohnungssuche im Saarland* mit. Auch wenn ab und zu die Fetzen fliegen, bleibt Sascha immer an ihrer Seite. Das Paar ist seit rund eineinhalb Jahren verlobt.

Sascha und Petra haben sich bereits vor über 20 Jahren kennengelernt – sich aber anschließend wieder aus den Augen verloren. Erst Jahre später funkt es zwischen ihnen*. Durch einen Zufall treffen sich die beiden bei ihrem Security-Job wieder. Nach kurzer Zeit ist sich das Paar sicher, dass ihr Liebesglück für immer und ewig hält. Sascha und Petra planen in der 63. Episode „Hartz und herzlich“ ihre Traumhochzeit.

Petra und Sascha stehen in der Küche
Hartz und herzlich: Sascha und Petra wollen heiraten © RTLZWEI

„Hartz und herzlich“ in den Benz-Baracken: So bekam Sascha sein JA – Verlobung an Silvester

Vor zwei Jahren hat es bei dem seit Kindertagen befreundeten Paar gefunkt. Seine Liebe offiziell zu machen, ist Sascha wichtig: „Ich freue mich darauf, dass ich endlich meine große Liebe heiraten darf“. Pünktlich zum Start in das neue Jahr sei der Security-Mitarbeiter vor seiner Petra ganz romantisch auf die Knie gefallen. „Dann ist der auf die Knie gegangen und hat romantische Musik im Hintergrund laufenlassen“, schwärmt Petra in der TV-Sendung.

Der Antrag ihres Partners hat die Baracklerin überrascht. Im ersten Moment habe sich Petra gedacht: „Was soll das jetzt?“ – dann aber sofort JA gesagt. Auch Ihre Kinder, die Petra liebevoll „meine Mäuse“ nennt, haben sich mächtig über Saschas Heiratsantrag gefreut. Ihre Kids haben eine klare Meinung: „Mama, wenn du dich vom Sascha trennst, dann gibt es Ärger!“, verrät Petra bei „Hartz und herzlich“.

„Hartz und herzlich“: Nicht die erste Ehe für Petra und Sascha

In der Vergangenheit hat Petra nicht immer glückliche Beziehungen geführt: „Einmal mit meinem Sohn, sein Papa – aber die Ehe hat es dann auch nicht mehr gebracht. Dann habe ich ja den Marcus kennengelernt und bin mit dem zusammengekommen. Und dann habe ich mich ja scheiden lassen von meinem Ex-Mann“, sagt Petra in der Sozialdoku auf RTLZWEI.

Auch für Sascha wird es nicht der erste Gang zum Standesamt sein. Doch mit Petra sei alles anders. Der Security-Mitarbeiter hat durch die zweifache Mutter eine romantische Seite an sich kennengelernt, die er so in seiner ersten Ehe nicht von sich kannte. „Ich habe die einfach nicht geliebt“, verrät der Barackler.

„Hartz und herzlich“: Finanzielle Sorgen überschatten das Hochzeitsglück

Bei der Hochzeitsplanung spielt auch das Budget für die Hartz IV-Empfängerin und ihrem Verlobten eine wichtige Rolle. Auf Flitterwochen wolle das Paar zunächst verzichten und sie nachholen, sobald Petra auch wieder einen Job hat. Außerdem wollen die Benz-Baracken-Bewohner erst nach der kirchlichen Trauung die Hochzeitsreise antreten. Petra und Sacha planen eine Winter-Hochzeit: „Im Oktober, November“ diesen Jahres wollen sie zum Traualtar schreiten.

Das hat vor allem finanzielle Gründe: „Jetzt allein die standesamtliche Hochzeit ... wir müssen uns ja noch das Stammbuch kaufen und die Ringe müssen wir dann holen“, so Petra in der 63. Folge von „Hartz und herzlich“ weiter. Bei den Eheringen haben die Barackler bereits konkrete Schmuckstücke ins Auge gefasst: „Wir haben uns schon Ringe angeschaut. Die sind schön. Auf die werden wir sparen“, gibt die Hatz IV-Empfängerin preis.

„Hartz und herzlich“: Petra und Sascha haben Meinungsverschiedenheiten bei Hochzeitsplanung

Weniger harmonisch geht es bei der Auswahl der Kleidung zu, denn Sascha hat genaue Vorstellungen davon, was er an dem bedeutenden Tag NICHT tragen möchte. „Verlange von mir auf gar keinen Fall, dass ich Anzug-Schuhe kaufe. Ganz bestimmt nicht! Ich bin kein Lackaffe“, macht er seiner Verlobten unmissverständlich klar. Ihm schwebe ein sportlicheres Schuhwerk vor – Sneaker sollen es werden.

Petra hingegen mag es eher klassisch. Die Baracklerin hat die Zeit genutzt, um ihre Outfits zu planen. „Für das Standesamt habe ich hier schon ein schönes orangenes Kleid und zur kirchlichen Hochzeit kommt dann ein weißes Kleid“, verrät die zweifache Mama im TV. Die ehemalige Security-Mitarbeiterin hat einen ‚Traum in weiß‘ – Eine elegante A-Linie mit Tüll und Steinchen. „Man heiratet schließlich nur ein Mal [kirchlich]“, findet Petra. (sik) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare