Autofan darf nicht fahren

Hartz und herzlich: Elvis knallhart ehrlich – so hat er den Führerschein verloren 

Hartz und herzlich - In einer neuen Folge von „Einfach Elvis“ frönt Kult-Barackler Elvis seinem Lieblingshobby: An Autos herumschrauben. Dabei hat er gar keinen Führerschein.

Im Mittelpunkt der erfolgreichen Sozialdoku „Hartz und Herzlich - Tag für Tag Benz Baracken“ stehen die Bewohner des ehemaligen Arbeiterviertel im Mannheimer Stadtteil Waldhof. Neben Dagmar, der guten Seele der Benz Baracken, gehört der achtfache Vater zu den beliebtesten Protagonisten der Sendung. Der mittlerweile 48-jährige Familienvater ist in Benz Baracken aufgewachsen und mit seiner Ehefrau und den Kindern im Jahr 2007 wieder in die Siedlung gezogen. Der HartzVI-Empfänger hat eine bewegte Vergangenheit: Ganze 22 Jahre lang war Elvis drogensüchtig. Die hat er dank eines kalten Entzugs jedoch überwunden. Wegen seiner offenen Art und flotten Sprüchen machte er sich bei den Zuschauern so beliebt, dass er eine eigene Webserie auf Facebook bekommen hat. In den ein Mal wöchentlich ausgestrahlten Folgen hält er die „Hartz und herzlich“-Fans über sein Leben und das seiner Nachbarn auf dem Laufenden.

Hartz und Herzlich: Elvis ist Autoschrauber aus Leidenschaft

In der ersten Folge der Webserie „Einfach Elvis“ besucht der achtfache Vater die Ludolfs, die durch die DMAX-Sendung „Die Ludolfs – 4 Brüder auf’m Schrottplatz“ Kultstatus in Deutschland erreicht haben. Nur einige Wochen später nimmt der Familienvater seine Fans mit zur Motorshow nach Essen. Spätestens da wird klar: Elvis liebt Autos! In den aktuellen Folgen der Webserie darf Elvis wieder seiner Lieblingsbeschäftigung frönen: Zusammen mit seinem Freund Thorsten bringt er einen alten Mercedes SLK wieder auf Vordermann.

Seitdem er als junger Mann den Führerschein gemacht hat, hat er eigenen Angaben zufolge schon 30 verschiedene Autos besessen. Immer wieder schwelgt der Familienvater in Erinnerungen an seinen grünen Pirelli GTI und an seinen roten 2-er Golf GTI 16v. Auch die Gesetzhüter in Mannheim dürften sich an den roten Flitzer erinnern, in dem sie Elvis nicht nur einmal angehalten haben. „Das ist aber schon lange, lange her“, so 48-Jährige. „Jetzt bin ich ein ganz, ganz braver Bu‘“.

In einer „Best Of „Elvis & Autos“-Folge erzählt der 48-Jährige, wie er seinen Führerschein verloren hat.

Sein Interesse an Autos dürfte Elvis seinem Vater verdanken. Der hat kurzerhand den Motor seines Peugeots ausgebaut, in seinem Wohnzimmer der Benz Baracken repariert und wieder eingebaut, erzählt Elvis in der neusten Webserien-Folge sichtlich stolz. „Meine Mutter ist schier durchgedreht deswegen! Da hat er kurzerhand aus dem Wohnzimmer eine Werkstatt gemacht.“ Als sein Traumauto gibt Elvis den Mercedes CLK an - besonders die Baureihe 208 hat es ihm angetan. „Ich brauch da keine 1.000-PS-Autos und keine 100.000 Euro-Autos“, so der Mannheimer.

Der 48-Jährige funktioniert Autoteile auch gerne für den Haushalt um. So hat er beispielsweise aus einem Reifen einer Autofelge und einer Glasplatte einen beleuchteten Couchtisch gebaut.

Hartz und herzlich: Warum hat Elvis keinen Führerschein?

Was viele „Hartz und herzlich“-Fans angesichts dieser Autoleidenschaft wundern dürfte: Elvis hat aktuell gar keinen Führerschein. Der wurde ihm vor einigen Jahren abgenommen. Doch warum eigentlich? In der aktuellen Folge von „Einfach Elvis“ rückt der 48-Jährige mit der Sprache raus, wie es dazu gekommen ist: „Tuning am Auto gemacht, nie eingetragen beim TÜV, oder, oder, oder - deswegen war der Führerschein futsch.“

Um das zu ändern, haben sich die Zwillingsmutter Janine und der 48-Jährige vor der Corona-Krise in einer Fahrschule angemeldet. Doch als im Zuge des Corona-Lockdowns die Fahrschulen wieder geschlossen werden mussten, wurde dieser Plan auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Dabei hatte sich Elvis sich so sehr darauf gefreut, wieder legal Auto zu fahren. (kp)

Rubriklistenbild: © „Einfach Elvis“ Screenshot Facebook

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare