1. Mannheim24
  2. Promi & Show

„Hammermäßig!“: „Hartz und herzlich“-Teilnehmer hat endlich wieder einen Job

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

„Hartz und herzlich“: In Rostock Groß Klein leben die meisten Leute von Hartz IV. Doch ein Darsteller darf sich endlich wieder über einen Job freuen. Um wen es sich dabei handelt:

Rostock Groß Klein: Das ist ein Arbeiterviertel im Nordwesten der Stadt. Viele Menschen leben hier von Hartz IV. Manche können sich gerade so die Miete für den nächsten Monat leisten. Seit mehreren Jahren werden die Bewohner hier mit der Kamera von RTLZWEI begleitet. „Hartz und herzlich“ aus dem Stadtteil Groß Klein von Rostock ist mittlerweile ein echter Klassiker.

„War beim Probearbeiten“: „Hartz und herzlich“-Darsteller hat endlich wieder einen Job

Neben Bewohnern wie Sandra, Regina und Celine lebt auch „Hartz und herzlich“-Darsteller Carsten in einem sozial schwachen Viertel von Rostock. Der 43-Jährige ist bereits seit vielen Jahren ohne Job, wie MANNHEIM24 berichtet. Doch in Folge 14 der neuen Folgen „Hartz und herzlich“ aus Rostock gibt es gute Neuigkeiten:

„Ich war beim Probearbeiten für McDonald‘s“, erzählt der Vater von vier Kindern. „Es hat Spaß gemacht und morgen kann ich den Arbeitsvertrag da unterschreiben und bin eingestellt“. Wow, tolle Nachrichten! Schließlich musste „Hartz und herzlich“-Carsten zuletzt noch einen herben Rückschlag bei der Jobsuche erleben.

Carsten ist stolzer Familienvater
Carsten aus „Hartz und herzlich“ in Rostock © UFA/ dpa-Bernd Wüstneck/Montage HEADLINE24

„Hartz und herzlich“-Darsteller hat neuen Job: So sieht sein Alltag aus

„Hammermäßig!“, sagt Carsten im Interview mit RTLZWEI. Der 43-Jährige darf sich nach Jahren endlich wieder über eine neue Herausforderung freuen. „Sascha hat mir den Job verpasst, auf Deutsch gesagt“, erklärt Carsten im Interview. „Die suchen noch Radfahrer und da hat Sascha gesagt, er kennt einen, der ist leidenschaftlich Radfahrer und so bin ich dann drauf gekommen“.

Für Carsten sieht der Arbeitsalltag jetzt erstmal so aus: „Ich arbeite von 11:30 bis 16:15 Uhr“. „Ich beziehe zwar dann noch Hartz IV, aber nicht mehr allzu viel“, erklärt der Vater von vier Kindern weiter. „Ist zwar erstmal nur ein Teilzeit-Job, aber besser als gar nichts!“

„Hartz und herzlich“ aus Rostock: Das passiert außerdem in den neuen Folgen

Trotz der neuen Herausforderung stehen für Carsten seine Kinder immer noch an erster Stelle: „Der Chef weiß auch Bescheid wegen Hussai“. Hintergrund: Der Kleine leidet an einer Behinderung. „Weil ich eben gesagt habe, ich hab einen behinderten Sohn, ich muss erreichbar sein, wenn die Schule anruft oder die Tagesgruppe oder irgendjemand“. „Und dann hat er gesagt, okay, versteh’ ich, kein Problem. So einen Chef hat man selten“, freut sich Carsten abschließend.

Während Carsten super glücklich über seinen neuen Job ist, läuten bei Jack und Kathleen endlich die Hochzeitsglocken. In Folge 14 von „Hartz und herzlich“ aus Rostock geben sich die beiden das Ja-Wort. Doch noch bevor sie den Altar erreichen, passiert „Hartz und herzlich“-Jack ein peinlicher Patzer! MANNHEIM24 berichtet, was es damit auf sich hat. (fas)

Auch interessant

Kommentare