1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: „Keine Chance auf Privatleben“ – Elvis wird von Fans belagert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Koch

Kommentare

Eigentlich möchte Elvis einen ruhigen Frühling verbringen. Doch wie bereits im Vorjahr wird er von „Hartz und herzlich“-Fans dabei gestört. Jetzt hat der Benz-Barackler genug.  

Elvis, Katrin, Carmen und Janine* gehören zu den Kult-Bewohnern der Mannheimer Benz-Baracken. Seit 2017 können RTLZWEI-Zuschauer durch die Sozialdoku „Hartz und herzlich“* an ihrem Leben teilhaben. Die Sendung hat wegen der Authentizität und der interessanten Schicksale der Baracken-Bewohner zahlreiche Fans. Das ist nicht verwunderlich, denn die sympathischen Mannheimer zeigen ganz unverblümt ihren Alltag als Hartz-IV-Empfänger, wie MANNHEIM24* berichtet.

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
DrehortBenz-Baracken, Mannheim

„Hartz und herzlich“: Bei Elvis‘ Familie ist immer etwas los

Ein Benz-Baracken-Bewohner, der es den Zuschauern besonders angetan hat, ist der achtfache Vater Elvis. Nachdem er in den Benz-Baracken geboren und aufgewachsen ist, zieht er im Jahr 2007 mit seiner Ehefrau Katrin und den acht Kindern dorthin zurück. Trotz der finanziellen Not als Hartz VI-Empfänger ist im Hause Elvis immer etwas los.

Es gibt erfreuliche Nachrichten im Reihenhaus der Großfamilie: Die Tochter von Elvis und Katrin erwartet ihr zweites Kind*. Die Baby-News stimmen den Kult-Barackler glücklich. Aber auch sonst hat Elvis, trotz vieler Probleme, immer einen flotten Spruch auf den Lippen und hilft seinen Nachbarn wo er nur kann.

„Hartz und herzlich“ in Mannheim: Elvis ist Zuschauerliebling – und hat viele Fans

Da Elvis mittlerweile in ganz Deutschland für seine offene und sympathische Art bekannt ist, bekommt der Mannheimer sogar eine eigene Webserie auf Facebook – „Einfach Elvis“ kommt bei den Fans besonders gut an. Doch die Popularität hat auch ihre Schattenseiten. Schon längst wissen eingefleischte Fans wo die Benz-Baracken in Mannheim liegen und kennen sogar die Adressen ihrer liebsten „Hartz und herzlich“-Barackler. 

Neben unerwünschter Post und Nachrichten bekommen die Sozialdoku-Teilnehmer auch oft Fan-Besuch im ehemaligen Arbeiterviertel. Immer wieder appelliert Elvis an die Fans, die Stippvisiten in seiner Nachbarschaft zu unterlassen – auf Facebook platzt dem Zuschauerliebling nun der Kragen.

„Hartz und herzlich“: Fan-Besuch in den Benz-Baracken – Elvis macht seinem Ärger auf Facebook Luft

Da der Kult-Mannheimer das Gefühl hat, dass seine Bitten auf taube Ohren stoßen, meldet er sich mit einem Facebook-Beitrag zu Wort: „Es ist schön wenn man FANS hat. Aber wenn man dann kaum noch Privatsphäre hat, dann ist das nicht mehr so toll“, schreibt Elvis öffentlich.

Der Familienvater ist besorgt, dass „jetzt wo das Wetter immer schöner wird“ deutlich mehr Fans in den „Stillen Winkel“ der Benz-Baracken pilgern, um ihrem Liebling nahe zu sein. Vor etwa zwei Jahren kam es bereits zu einer Eskalation, da betrunkene Fans einfach nicht mehr gehen wollten und Katrin und den Kindern sogar Gewalt androhten*.

„Hartz und herzlich“ in den Benz-Baracken: Elvis will mehr Privatsphäre

Elvis reicht‘s nun endgültig: Er klagt darüber, dass es „keine Chance mehr auf Privatleben“ geben würde. Besonders in den Abendstunden, wenn die Familie gerne schlafen gehen würde, möchten sie mehr Privatsphäre: „Sogar abends um 23.00 Uhr kommen welche, dann wenn man schon eigentlich im Bett liegt“, so Elvis auf Facebook weiter.

„Nicht toll“, findet der Kult-Bewohner das Verhalten der Fans. Elvis fühlt sich hilflos und ist entsetzt über die Manieren der „Hartz und herzlich“-Fans. „Aber da kann man reden, schreiben usw. Es hilft nichts“, schreibt er auf Facebook weiter und richtet den dringenden Appell an die Fans, die unerwünschten Besuche zu unterlassen. (sik) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare