1. Mannheim24
  2. Promi & Show

„Hartz und herzlich“: Trauer in Benz Baracken – wusste Christa, das sie sterben wird?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josefine Lenz

Christa in ihrer Wohnung in den Benz Baracken
Hartz und herzlich: Christia ist im Alter von 68 Jahren in den Benz Baracken verstorben © TVNOW

„Hartz und herzlich“ - Die Bewohner der Benz Baracken in Mannheim trauern um eine liebe Bewohnerin. Warum musste Christa so plötzlich sterben? Und wie reagiert Tochter Petra auf ihren Tod?

Seit fünf Jahren begleiten Kamerateams von RTLZWEI die Bewohner der Benz-Baracken in Mannheim. In der Sozialdoku „Hartz und herzlich“ erhalten die Zuschauer Einblicke in die Leben der Hartz-IV-Empfänger. Es wird gemeinsam gelacht, gefeiert und getrauert – zuletzt um Christa. Die 68-Jährige ist kurz nach ihrer Rückkehr in die Benz Baracken verstorben. Besonders für Tochter Petra kommt der Tod ihrer Mutter überraschend.

Hartz und herzlich: Christa stirbt an einer Lungenentzündung – Schwere Vorwürfe gegen Tochter Petra

Christa hatte es im Leben nicht einfach. 2019 verlor sie ihre Mietwohnung, da der Eigentümer Eigenbedarf anmeldete. Sie landete auf der Straße, war obdachlos. Eine Zeitlang kam sie bei Michael und Gudrun unter, die in der Innenstadt von Mannheim leben. Wie aber in einer Folge von „Hartz und herzlich“ gezeigt wurde, fühlte sich Christa auf Dauer nicht wohl in dieser Situation. Sie wollte „alleine sein“ und ihren Freunden nicht weiter zur Last fallen. Letztlich bekam sie eine Wohnung in den Benz-Baracken. Allerdings starb sie kurze Zeit später an Herzversagen. Die 68-Jährige litt bereits seit Jahren an Diabetes und musste sich Insulin spitzen. Die Familie war für Christa ihr Ein und Alles. Auch als es ihr immer schlechter ging, hat sie sich aufopferungsvoll um sie gekümmert.

Nach dem überraschenden Tod von Christa trauert die Fan-Gemeinde von „Hartz und herzlich“. Gleichzeitig machen sie Tochter Petra schwere Vorwürfe. „Immer gesprungen, wenn das Töchterchen sie brauchte. Aber als sie ihr Obdach verlor, war keine Tochter für sie da. Ruhe in Frieden liebe Christa“, so eine Facebook-Nutzerin. Petra hatte damals zu ihrer Mutter gesagt, dass sie keinen Platz für sie in ihrer vier 4-Zimmer-Wohnung habe. Danach landete Christa auf der Straße. „Wenn die Kacke am Dampfen ist, dann brauchen sie die Mütter nicht mehr“, schimpfte auch Benz-Baracken-Bewohnerin Dagmar.

Hartz und herzlich: Nach Tod von Christa – Petra räumt Wohnung leer

„Mein herzliches Beileid. Jetzt wacht Petra vielleicht mal auf und merkt was sie an ihrer Mutter hatte“, lautete ein Kommentar unter dem Facebook-Post. Und in der Tat – für die 32-Jährige scheint durch den Tod ihrer Mutter eine Welt zusammenzubrechen. Eine Woche nach dem Todesfall betritt sie die Wohnung, um sie leerzuräumen. Einige Sachen gehen dabei an andere Bewohner der Benz-Baracken. „Ich geh jetzt runter zu meiner Mutter in die Wohnung, mache die Wohnung leer, damit die GBG endlich den Schlüssel hat und ich die Wohnung los bin“, sagt Petra mit zittriger Stimme. „Ja, es wird jetzt wieder schwer“, erklärt sie.

SendungHartz und herzlich - Tag für Tag Benz Baracken
SenderRTLZWEI
DrehortMannheim

Beim Anblick der Wohnung kommen der Mannheimerin die Tränen, trotzdem will sie so schnell wie möglich alles aus den Zimmern entfernen. Lieblingsstücke, wie eine Decke, könne sie aus emotionalen Gründen nicht behalten. „Aber da wo sie jetzt ist, geht‘s ihr gut. Sie ist jetzt bei meinem Papa“, so Christas Tochter. Danach richtet sie kurz das Wort direkt an ihre Mutter: „Ach Mutti, bist viel zu früh gegangen.“ Auch Petras Kinder sind durch den Todesfall sichtlich mitgenommen. Da es keine Beerdigung und Trauerfeier für Christa gegeben hat, konnten sie sich nicht einmal von ihrer Oma verabschieden.

Hartz und herzlich: Petra redet zu ihrer verstorbene Mutter Christa
Hartz und herzlich: Petra redet zu ihrer verstorbene Mutter Christa © TVNOW

Petra schildert, dass Christa wohl schon mit dem Tod gerechnet habe. Die 68-Jährige hätte in ihrer ersten Nacht in den Benz-Baracken ihren verstorbenen Mann gesehen. „Ich weiß, dass alte Leute merken, dass sie gehen müssen. Aber, dass es so schnell geht bei meiner Mutter“, so die 32-Jährige. Petra weiß nicht, wie es ohne Christa weitergehen soll. Weinend bringt sie die alte Kleidung in den Altkleidercontainer.

Hartz und herzlich: Trauer um Bewohnerin – Sascha schimpft über Christas Sturheit

Petras Verlobter Sascha (42) hilft beim Ausmisten der alten Wohnung. Dabei bringt er mehrfach seine Freundin zum Lachen. „Meine Mutter hat immer gesagt, wenn sie mal sterben sollte, es sollte keiner trauern.“ Doch anstatt über schöne Momente nachzudenken, fängt Sascha an über seine Fast-Schwiegermutter herzuziehen. Man hätte ihr „hunderttausendmal“ gesagt, dass sie zum Arzt gehen soll. Dies habe sie aber nie getan. „Diese sturköpfigen Leute“, meint der 42-Jährige. Die Gesundheit war ein häufiges Streitthema in der Familie.

Wenig später sitzen Petra und Sascha auf dem Balkon. Anstatt an die verstorbene Mutter zu denken, wird von einer gemeinsamen Hochzeit geträumt. Die neue Folge von „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz Baracken“ läuft am 23. Februar ab 20:15 Uhr auf RTLZWEI. Christa ist nicht die einzige, die 2020 in den Benz-Baracken gestorben ist. Auch Johann ist an einer Leberzirrhose gestorben. Monate nach den Tod des 54-Jährigen bekommt Dagmar einen überraschenden Anruf von seinem Sohn. (jol)

Auch interessant

Kommentare