1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Harald Glööckler: Vor Botox und OPs – so sah der Designer vor 20 Jahren aus

Erstellt:

Von: Katja Becher

Kommentare

Harald Glööckler war einer der beliebtesten Kandidaten im Dschungelcamp 2022. Doch wie sah der Kult-Designer eigentlich vor seinen zahlreichen Beauty-Eingriffen aus?

Seit Tag 1 im Dschungelcamp wurd Harald Glööckler von den Zuschauern gefeiert. „Was ein zauberhafter Mensch ist eigentlich Harald?“, ist nur eines der vielen Kommentare zu Kult-Designer Glööckler, die sich während der Ausstrahlung der Folgen auf Twitter wiederfinden. Viele Fans rechneten dem 56-Jährigen hohe Chancen auf die Dschungel-Krone aus, nicht zuletzt, weil er sich nicht nur vor den anderen Dschungelcamp-Kandidaten, sondern auch vor ganz TV-Deutschland emotional geöffnet hatte.

Der schrille Glööckler ist dafür bekannt, sein Aussehen gerne mit Beauty-Eingriffen nach seinem Geschmack zu gestalten. Für seinen ikonischen Look ist der Designer heute deutschlandweit berühmt – auch wenn sein Aussehen nach zahlreichen Botox-Behandlungen und Schönheitsoperationen natürlich nicht jedermanns Geschmack ist. Auch die Dschungelcamp-Zuschauer zeigten sich irritiert, wie verändert Glööckler seit Dschungelcamp-Start aussah.

NameHarald Glööckler
Geburtstag30. Mai 1965 (56 Jahre)
EhepartnerDieter Schroth

Harald Glööckler: Vor zahlreichen Schönheits-OPs – so sah der junge Kult-Designer vor 20 Jahren aus

Aus seinen zahlreichen Beauty-Eingriffen macht Harald Glööckler schon lange kein Geheimnis mehr und geht sogar so offen damit um, dass er dabei bereits von Kamerateams begleitet wurde. Über die Jahre hinweg legte sich der Designer vielfach unters Messer, ließ sich Fett absaugen, die Lippen vergrößern, Haare transplantieren, Augenlider straffen und die Wangen angeben. Die Eingriffe veränderten sein Gesicht mit den Jahren stark, wie ein Foto aus dem Jahr 1999 zeigt, als ein junger Harald Glööckler gemeinsam mit seinem späteren Ehemann Dieter Schroth ein Event in Stuttgart besuchte. Auch im Jahr 2006 sah der Designer noch ganz anders aus – wie ein Blick in die damalige „Let‘s Dance“-Staffel zeigt. Darüber berichtet RUHR24*.

Harald Glööckler mit Gina Lollobrigida und Ehemann Dieter Schroth im Jahr 1999 in Berlin (Archivfoto)
Harald Glööckler mit Gina Lollobrigida und Ehemann Dieter Schroth im Jahr 1999 in Stuttgart (Archivfoto) © Bernd_Weißbrod/dpa

Auch nach seiner Teilnahme bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ zeigte sich Harald Glööckler einmal mehr in einem neuen Look – und war für die Fans kaum wiederzuerkennen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Kult-Designer im Dschungelcamp extrem viel Gewicht verloren hat.

Harald Glööckler: Straffes Beauty-Programm vor Einzug ins Dschungelcamp

Vor seinem Einzug ins Dschungelcamp unterzog sich Harald Glööckler einem mehrtägigen Verschönerungs-Marathon – auch, um mit den jüngeren Mitcampern im südafrikanischen Dschungel mithalten zu können. „Wenn so ein 20-jähriges Gift neben mir sitzt, dann möchte ich daneben natürlich brillieren“, begründete Glööckler seine Beauty-Vorbereitungen in der RTL-Sendung „Punkt 12“. Zunächst ließ er sich mit Botox die Stirn glätten und die Augenbrauen anheben. Sein Ziel: „Die Idee ist natürlich bei mir, dass erstmal nichts verrutscht im Dschungel, alles am Platz bleibt. Und dass man auch wirklich 15 Tage ohne Creme aushält.

Harald Glööckler an seinem ersten Tag im Dschungelcamp
Harald Glööckler an seinem ersten Tag im Dschungelcamp © RTL

Im zweiten Schritt gab es für Harald Glööckler noch ein umfangreiches Permanent-Make-Up – nicht nur an Lippen und Augenbrauen, sondern auch an Haaren und Bart. In einem Interview mit BILD verriet der Kult-Designer schließlich, dass es damit noch nicht vorbei war: Zum Schluss standen noch einige Schönheitsoperationen an Brust und Hintern an. Einige Zuschauer von „Ich bin ein Star – Hol mich hier raus!“ mögen das Aussehen von Harald Glööckler kritisch sehen – doch der 56-Jährige scheint sich dank seiner Beauty-Vorbereitungen bestens gewappnet und pudelwohl zu fühlen. (kab) *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare