1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Harald Glööckler: Designer im Interview – „Bin DER Dschungelcamp-Teilnehmer überhaupt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Berlin – Im Januar 2022 steigt das RTL-Dschungelcamp in Südafrika. Im Interview plaudert Mode-Designer Harald Glööckler aus dem Nähkästchen über Beauty-OPs und Stierhoden:

Jetzt kann sich jeder das Dschungelcamp als kunterbunte Tapete ins Wohnzimmer holen – auf Wunsch sogar mit dem schrillen Designer Harald Glööckler (56) als lebensgroßes Motiv. Denn der Teilnehmer der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ hat seine eigene „Jungle Collection“ entworfen, die er im luxuriösen Berliner Adlon-Hotel pompöös präsentiert hat. Bei diesem Event hat der Paradiesvogel sich Zeit genommen und MANNHEIM24* ein Interview gegeben.

Gewohnt locker plaudert der Wahlpfälzer (wohnt seit 2015 in Kirchheim/Weinstraße) über seine umstrittenen Beauty-OPs im Gesicht, seine Zeit im Pandemie-Lockdown und natürlich über das Dschungelcamp, das im Januar 2022 Corona-bedingt erstmals in Südafrika stattfinden soll.

NameHarald Glööckler
BerufDesigner (Mode, Tapeten, Kunst, Geschirr etc.)
Geboren30. Mai 1965, Maulbronn
EhepartnerDieter Schroth
TV-ShowsGlööckler, Glanz und Gloria (Vox), Let’s Dance (RTL), Curvy Supermodel – Echt. Kurvig. Schön. (RTL II), Fünf Freunde 4, Die 30 schönsten Modesünden (HR)

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Harald Glööckler: „Werde der Erste sein, der geschminkt aus dem Dreck schaut“

Erst kürzlich hat Glööckler extra fürs Dschungelcamp einmal mehr Beauty-Eingriffe in seinem Gesicht machen lassen, um am Lagerfeuer neben der teils nur halb so alten Dschungel-Konkurrenz nicht alt auszusehen. Und er ist mehr als happy mit dem Ergebnis!

Harald Glööckler: „Ich fühle mich rundum erleichtert, weil ich diese ganze Arbeit nicht mehr habe. Nachdem ich solange viele Haare auf dem Kopf hatte, dachte ich mir, machen wir‘s jetzt mal ohne Haare. Bislang war das ja auch quasi ein Biotop im Urwald, was ich darauf hatte. Jetzt habe ich es viel einfacher: Ich rasiere mir morgens den Kopf und den Bart und gut ist. Ich wache morgens fast fertig für den Tag auf: Der Lidschatten ist drauf, alles ist permanent. Ich wache geschminkt auf, der Traum aller Frauen – fürs Dschungelcamp ist das ideal. Ich werde der Erste sein, der geschminkt ausm Dreck schaut. Ich spare jeden Morgen eine halbe Stunde dadurch.“

Harald Glööckler: Dschungelcamp „wird kein Camping-Urlaub“

Der erfolgsverwöhnte Designer, Künstler und Unternehmer ist ein Luxusleben gewohnt. So waren auch seine ersten Erfahrungen mit Südafrika eher von klimatisierten Nobel-Hotels denn von unbequemen Feldbetten in praller Sonne geprägt: „Ich finde Südafrika ein ganz, ganz tolles Land. Ich kann das nicht erklären. Es gibt so Orte, da kommt man hin und fühlt sich einfach wohl und denkt: Wow, tolle Atmosphäre! Aber in der Wildnis habe ich noch nicht gesessen bislang, aber das werden wir jetzt ja nachholen“, erklärt Glööckler.

Und das seine bis zu zwei Wochen im Dschungelcamp kein Zuckerschlecken werden, darüber ist sich Harald Glööckler absolut bewusst: „Ein Camping-Urlaub wird das nicht!“, lacht der Tier- und Naturfreund. Welche beiden erlaubten persönlichen Dinge, die sogenannten „Luxusartikel“, er mit ins Camp nehmen wird, weiß er noch nicht.

Hat ein Promi wie der 56-jährige Mode-Guru überhaupt schonmal in einem Schlafsack übernachtet?

Harald Glööckler: „Oh, als Kind vielleicht, aber das ist dann auch schon lange her. In der Hängematte ja, da kann man sehr gut schlafen. Zum Eingewöhnen könnte ich mir eine aufhängen...

Angeblich hat RTL schon oft angefragt – warum jetzt die Teilnahme am Dschungelcamp?

Harald Glööckler: „Beim Lockdown habe ich in meinem Garten gesessen und mir gedacht: Jetzt sitzt man hier und ist lahmgelegt, aber irgendwie bräuchte ich mal wieder PR. Außerdem will ich mal wieder raus. Dann kam die Anfrage für den Dschungel und ich dachte mir: Dann kannst du auch im Dschungel sitzen. Da sitzt du im Januar in der Wärme, hier in der Kälte. Dort schauen dich acht bis zehn Millionen Menschen an und hier sieht dich keiner.“ Zudem wolle er aus seiner Komfortzone heraus, seine Grenzen kennenlernen und seinen Horizont erweitern.

Designer Harald Glööckler (56) hat Models in die von ihm entworfenen Tapeten gehüllt.
Designer Harald Glööckler (56) hat Models in die von ihm entworfenen Tapeten gehüllt. © MANNHEIM24/Peter Kiefer

Der Selfmade-Man liebt die Challenge, strebt immer nach mehr. Dementsprechend ist ihm auch vor dem Dschungelcamp nicht bange: „Die Herausforderung ist auch nicht größer als mein anderes Leben auch. Mein ganzes Leben war ein Dschungelcamp. Es ist spannend, es ist aufregend, es ist etwas Neues: Ich hab noch nie ausgesetzt im afrikanischen Dschungel gesessen. Ich bin ein Junge vom Land, da hat man als Kind im Keller im Dunkeln schonmal eine Ratte erwischt, wenn man eine Kartoffel nehmen wollte. Ich habe weder vor kleinen noch vor großen Tieren Angst, mich von Ängsten weitestgehend frei gemacht. Ich habe weniger Sorge vor den Tieren als vor den Menschen – die Menschen sind mir anstrengender.“

Gibt es einen Promi, den Harald Glööckler nicht unbedingt im Dschungel dabei haben will?

Harald Glööckler: „Mir ist das völlig egal! Ich bin da völlig schmerzfrei. Wenn sie in ein Hotel gehen, wissen sie auch nicht, wer am Nebentisch sitzt oder im Restaurant. Ich komm mit allen klar und wer mich nicht leiden mag, hat keinen guten Geschmack.“ Wenn er einen Wunsch frei hätte, hätte er gerne Sängerin und Schauspielerin Grace Jones (73) dabei, weil er sie schlichtweg toll findet.

Wer mich nicht leiden mag, hat keinen guten Geschmack!

Harald Glööckler, Designer

Holt sich Glööckler womöglich Survival-Tipps von seiner langjährigen Bekannten Brigitte Nielsen (58), die im Jahr 2012 die 6. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mit hier raus!“ gewinnen konnte und als Dschungelkönigin verlassen hat?

Harald Glööckler: „Ich weiß nicht, ob man sich Tipps holen kann, denn jeder muss es für sich selbst und anders erleben. Außerdem war es in Australien und nicht in Südafrika. Ich hole mir da weniger Tipps bei Menschen, die drin waren, als dass ich mich coachen lasse. Es gibt ja andere Herausforderungen. Man sitzt da ja sehr lange. Da man muss sich mit sich selbst oder Dingen beschäftigen können – und das kann ich sehr gut. Jeder ist da anders: Manche können sehr gut allein sein, andere können es nicht. Ich bin niemand, der sich groß im Vorfeld Ratschläge bei anderen holt.

Mode-Designer Harald Glööckler am 2. August 2011 mit der Schauspielerin Brigitte Nielsen bei der Eröffnung seiner Berliner Haute Couture Galerie. (Archivfoto)
Mode-Designer Harald Glööckler am 2. August 2011 mit der Schauspielerin Brigitte Nielsen bei der Eröffnung seiner Berliner Haute Couture Galerie. (Archivfoto) © Jörg Carstensen/picture alliance/dpa

Harald Glööckler: Keine Angst vor Stierhoden und Krabbeltieren

Auf die kulinarischen Herausforderungen wie Stierhoden oder Krabbeltiere angesprochen, antwortet Glööckler schlagfertig: „Ach, wenn sie wüssten, was sie alles essen, was sie so im Supermarkt kaufen oder sonst aufm Teller haben, dann wären sie wahrscheinlich froh, sie würden Stierhoden zum Essen kriegen. Mich schreckt nichts mehr! Insekten habe ich zwar noch nicht gegessen, aber wie sich das anfühlt, werde ich dann schon merken. Aber ich habe in meinem Leben schon so viel Dreck gefressen, da kommt‘s auf ein paar Insekten nicht mehr an...

Und Perfektionist Harald Glööckler, der unbedingt die Dschungelkrone will, macht jetzt schon eine ganz klare Kampfansage an die Konkurrenz um die bislang bestätigten Teilnehmer Lucas Cordalis (54) und Filip Pavlovic (27) : „Ich bringe die größte Fallhöhe mit und bin die größte Überraschung als DER Dschungelcamp-Teilnehmer überhaupt bisher. Die anderen können sich warm anziehen, die dabei sind.

Millionen Dschungelcamp-Fans werden sehen, wie gut der Exzentriker letztendlich mit nervigen C-Promis, Reis mit Bohnen sowie Spinnen und Kakerlaken auf der einen Seite, sowie den Hitze-Temperaturen mit teils 40 Grad in Südafrika auf der anderen Seite zurecht kommt. Ab Januar 2022 im „beim RTL“, wie IBES-Moderatorin Sonja Zietlow (53) immer so schön zu sagen pflegt. (pek) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare