1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Sonja Zietlow über Teilnahme beim Dschungelcamp –„Häufig drüber nachgedacht“

Erstellt:

Von: Lukas Einkammerer

Kommentare

Seit 16 Staffeln moderiert Sonja Zietlow das Dschungelcamp. Ihre frechen Sprüche sind aus der Show heute nicht mehr wegzudenken. Der TV-Star kann sich auch vorstellen, selbst ins Camp zu ziehen.

Murwillumbah, Australien – Streitende Promis zwischen Palmen und Ungeziefer, tränenreiche Geständnisse und eklige Prüfungen, bei denen Zuschauer und Teilnehmer gleichermaßen grün anlaufen – so lauten die Zutaten für das Erfolgsrezept Dschungelcamp. Seit 16 Staffeln lädt das beliebte Trash-Format nun schon namhafte Gäste in den australischen Urwald ein – und lässt dabei keinen dramatischen Moment aus. Neben einer stetig wechselnden Gruppe an Kandidaten ist ein Star von Anfang an dabei: Moderatorin Sonja Zietlow (54), wie tz.de berichtet.

„Bin so ein Spielertyp“: Sonja Zietlow kann sich vorstellen, Dschungelcamp-Kandidatin zu werden

Mit ihren frechen Sprüchen, cleveren Witzen und viel Herz hat sich Sonja Zietlow nach 16 Staffeln als wahre Dschungelkönigin etabliert und gilt für die meisten RTL-Zuschauer heute zweifellos als das Gesicht der Sendung. Ohne sie und ihre Co-Stars, die jede Folge von ihrem Aussichtsplatz über den Bäumen aus in Bestlaune begleiten, wäre es am Set im australischen Busch schließlich nur halb so lustig.

Auch die Dschungelcamp-Stars der 16. Staffel können sich wieder über die Moderationsexpertise der gebürtigen Bonnerin freuen – die seit diesem Jahr von Jan Köppen (39) dabei tatkräftig unterstützt wird. Bevor es am Sonntag (22. Januar) in der urwäldlichen Promigemeinschaft wieder richtig zur Sache geht, blickt Sonja Zietlow in der RTL-Show „Sonja Zietlow & die Faszination Dschungelcamp“ auf ihre persönlichen Highlights zurück und macht dabei ein überraschendes Geständnis: Sie könne sich gut vorstellen, eines Tages selbst ins Camp zu ziehen.

Nach 16 Staffeln vor der Kamera kann sich Sonja Zietlow gut vorstellen, selbst mal ins Dschungelcamp einzuziehen.
An der Seite von Jan Köppen moderiert Sonja Zietlow 2023 das Dschungelcamp. Nach 16 Staffeln vor der Kamera kann sich die TV-Legende aber auch gut vorstellen, selbst mal ins Camp einzuziehen. © Screenshot/RTL+/Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!/Folge vom 21. Januar 2023 (Fotomontage)

Sonja Zietlow als nächste Dschungelcamp-Kandidatin? – „Da habe ich schon häufig drüber nachgedacht“

„Da habe ich schon häufig drüber nachgedacht“, erklärt sie, „Ich bin so ein Spielertyp.“ Welchen kostbaren Luxusartikel sie nach Murwillumbah mitnehmen würde, weiß sie auch sofort: Ohrstöpsel – schließlich ist der Lärmpegel im Open-Air-Camp mit schnarchenden Stars und zirpenden Insekten ja bekanntlich recht hoch.

Wird das „Dschungelcamp“ wirklich im Urwald gefilmt?

Seitdem am 9. Januar 2004 die erste Dschungelcamp-Folge über die Bildschirme flackerte, wurde dem Sender oft vorgeworfen, dass das Format gar nicht in einem richtigen Urwald gefilmt wird. Zwar wirkt es im Fernsehen tatsächlich so, als würden die streitlustigen Promis im Schatten von Palmen sitzen, dutzende Kilometer entfernt von der Zivilisation, ganz so extrem geht es aber nicht zu. Denn „Ich bin ein Star“ wird auf einer Farm nahe der Stadt Murwillumbah gedreht, die in der australischen Regio New South Wales liegt. Auch die internationalen Versionen der Show, wie das britische „I’m a Celebrity… Get Me Out of Here!“, nutzen das Gelände. Tiefster Dschungel ist es also nicht, ein TV-Set mit Kunstbäumen aber auch nicht.

(Quelle: tonight.de)

Trotz der alltäglichen Herausforderungen wie nervenaufreibenden Prüfungen und den unvermeidbaren Entzugserscheinungen, weil man plötzlich kein Alkohol und keine Zigaretten mehr bekommt, gefällt Sonja Zietlow ein Aspekt des Dschungelcamps ganz besonders. „Was ich immer mitbekomme, dass sehr viel innerhalb kurzer Zeit viel besser aussehen, weil sie immer so ein Detox machen“, erklärt die lizenzierte Verkehrspilotin.

„Ich würde brechen“: Eine Dschungelprüfung macht Sonja Zietlow Angst

Während ihre Schützlinge regelmäßig grausige Gerichte zu sich nehmen müssen oder, von Krabbeltieren übersät, mit Fäkalien besprüht werden, gibt es eine Dschungelprüfung, die Sonja Zietlow niemals machen würde: „Ich kann keine lebenden Sachen essen, ich würde brechen.“ Eine klare Ansage an mögliche schnarchende Campgenossen hat sie auch schon parat: „Würde dem in die Fresse hauen.“

Trotz ihrer taffen Art hat Sonja Zietlow seit Sendestart am 9. Januar 2004 schon die eine oder andere Träne vergossen und als sie ihren Dschungelcamp-Werdegang Revue passieren lässt, zieht sie ein emotionales Fazit: „Mich berührt es, wenn Menschen echt sind und gut.“ 16 Staffeln sind eine unglaublich lange Zeit und auch wenn sie noch lange nicht an den Ruhestand denkt, steht schon die Konkurrenz in den Startlöchern. Denn Gülcan Kamps will Sonja Zietlows Job als Dschungelcamp-Moderatorin übernehmen. Verwendete Quellen: RTL/RTL+/Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! Sonja Zietlow und die Faszination Dschungelcamp, tonight.de

Auch interessant

Kommentare