1. Mannheim24
  2. Promi & Show

„Ist ein Rind ‘ne Kuh?“: Geissens Trip in den Stall sorgt für Verwirrung bei Shania

Erstellt:

Von: Pauline Wyderka

Kommentare

Von Dubai geht es für die Geissens in der sechsten Folge direkt in den Kuhstall. Und Shanias Stimmung schlägt genauso schnell von Begeisterung in Ekel um:

Ein neuer Montag, eine neue Folge Geissens! Und wieder nimmt die schrecklich glamouröse Familie in der 21. Staffel die Zuschauer mit auf Reisen. Es geht von London über Istanbul nach Dubai. Doch weit abseits der einschlägigen Luxusdomizile, die Carmen, „Roooobert“, Shania und Davina sonst besuchen, entführt uns Folge sechs auf RTLZWEI mitten ins Nirgendwo – und zwar in einen waschechten Kuhstall. Die Töchter sind hin- und hergerissen zwischen aufrichtiger Neugier und Ekel.

Die Geissens im Kuhstall: „Ist ein Rind ‘ne Kuh?“

Nachdem die Geissens in der letzten Folge mit ihrem Trip ins protzige Dubai für Entsetzen bei Manuel Flickinger und Fans sorgen, erwartet die Zuschauer in Folge sechs ein Kontrastprogramm. Von Wolkenkratzern und Sternehotels geht es … na gut, immerhin in ein anderes Sternehotel. Aber es wären ja nicht die Geissens, wenn es nicht ein bisschen schrecklich glamourös würde. Aber Programmpunkt auf dem von Papa Geiss geplanten Ausflug nach Fujairah ist auch ein Besuch im Kuhstall.

Dort will sich die Familie alles anschauen, von Kühen, über die Stallungen, bis hin zum Kuh-Waschsalon mitsamt „Nippelbürste“. Davon abgesehen, dass Carmen das Werkzeug besonders lustig findet – „Die hab‘ ich noch nicht mal!“ – sind vor allem die Töchter von der Nachricht zunächst wenig begeistert. Doch bevor es überhaupt so weit ist, stehen die Geissens vor einer schwierigen Frage: „Ist ein Rind ‘ne Kuh?“, wundert sich Shania.

„Das stinkt!“: Von Dubai in den Kuhstall

Sie versteht nicht, warum Kühe auf einmal Rinder heißen. Gar nicht so leicht, diese Frage. Während Carmen und Robert zunächst selbstbewusst verkünden, „Ja, im Grunde schon“, macht sich schnell Verwirrung breit: Was ist denn jetzt der Unterschied? Schließlich muss sich Mama Geiss die Begriffserklärung ausdrucken, um Licht ins Dunkel zu bringen. Dabei stellt sich heraus: Ein Rind ist erst dann eine Kuh, wenn es Milch gibt. Da kann man ja noch was lernen!

Nachdem die Frage beantwortet ist, kann es endlich losgehen. Auf dem Weg von Dubai nach Fujairah, wo die Kühe wohnen, erleben die Geissens dann noch einen kleinen Schreck, bei einem waghalsigen Geisterfahrt-Manöver. Nach der beschwerlichen Reise ist es schließlich irgendwann so weit. Die Geissens kommen im Kuhstall an. Der erste Eindruck? „Das stinkt!“, stellt Shania fest. Der erste Schock ist jedoch schnell vergessen, denn die Tiere an sich sind ja ganz süß. Bald ist die jüngste Geiss begeistert dabei, Kuhschnauzen zu streicheln.

Die Geissens: So viel verdient die Millionärsfamilie wirklich

Die Geissens wurden insbesondere durch ihre TV-Serie „Eine schrecklich glamouröse Familie“ auf RTLZWEI bekannt. Zu ihrem Reichtum gelangte die Familie insbesondere durch ihren Vater Robert Geiss. Der gründete 1986 nämlich zusammen mit seinem Bruder Michael Geiss das Sportbekleidungsunternehmen Uncle Sam GmbH, das Mode für Bodybuilder anbot. 1995 verkaufte Robert Geiss die Marke Uncle Sam für rund 140 Millionen D-Mark. Die Anteile wurden auf ihn und seinen Bruder aufgeteilt.

Wie hoch das Vermögen der Geissens wirklich ist, bleibt bis heute ein großes Geheimnis. Das VermögenMagazin schätzt das Kapital von Robert Geiss allerdings auf rund 30 Millionen Euro bei einem geschätzten Einkommen von rund 2 Millionen Euro im Jahr.

„Shania will‘s wissen“ – Geissen-Tochter moderiert eigene Show in der Show

Die Freude ist jedoch von kurzer Dauer, denn als Nächstes erhält Familie Geiss eine Einführung in die Milchherstellung. Schon nehmen die unangenehmen Gerüche wieder Überhand. „Leute, ich kotze!“, beschwert sich Shania und beschwört unter Würgereizen, nie wieder Milch zu trinken. Doch auch der Schrecken geht vorbei und im nächsten Moment ist sie mit den Kühen wieder per Du. „Hallo Rudolph! Alles gut?“, grüßt sie ein Tier, als würden sie sich schon lange kennen.

Schließlich geht sie in ihrem Job als Moderatorin ihrer eigenen kleinen Show „Shania will‘s wissen“ ganz auf und erklärt fachmännisch alle Abläufe rund um die Milchherstellung. Beim abschließenden Buffet wird kurz beim Fleisch gezögert. Doch die Vorbehalte sind auch schnell vergessen und die Teller beladen. Der Ausflug steht im starken Kontrast zu den letzten Folgen, in denen unter anderem beim Spa-Tag Luxus pur genossen wird – Promi-Insider für MANNHEIM24, Manuel Flickinger, findet es dann doch too much. (paw)

Auch interessant

Kommentare