1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Geld-Sorgen bei Gudrun und Michael – stehen sie vor dem Ruin?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“: Die ehemaligen Barackler Gudrun und Michael haben mit ihren Finanzen zu kämpfen. Die Bezüge des Jobcenters sind plötzlich niedriger als gewohnt.

Die RTLZWEI Sozialdoku „Hartz und herzlich“* zieht jede Woche viele Zuschauer vor den Fernseher. Gespannt warten die Fans auf Neuigkeiten ihrer Lieblinge. Auch in den Sozialen Medien kommen die Bewohner der Benz-Baracken gut an – vor allem die TikTokerin Janine* darf sich über viele Follower freuen. Seit Januar 2022 sind neue Folgen der vierten Staffel zu sehen. Natürlich geht es wieder um den Alltag der Benz-Baracken-Bewohner und dieser dreht sich vor allem um Arbeitslosigkeit, Zukunftsplanung, Familie und Geldsorgen. Darüber berichtet MANNHEIM24*.

Auch Gudrun und Michael teilen ihr Leben mit den Zuschauern*, obwohl sie gar nicht mehr in den Benz-Baracken leben. Das Paar wohnt mittlerweile in der Mannheimer Innenstadt, da Gudrun auf eine behindertengerechte Wohnung angewiesen ist. In der 56. Episode von „Hartz und herzlich“ gerät das Ehepaar in finanzielle Schwierigkeiten. „Das Arbeitsamt hat zu wenig Geld überwiesen. Das sind 120 Euro, die uns fehlen!“, verrät Michael in der TV-Sendung.

SendungHartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken
SenderRTLZWEI
DrehortMannheim

„Hartz und herzlich“: Michael ist sauer auf das Amt – „Auf den Bescheid warte ich immer noch“

Gudrun und Michael sind beunruhigt. Die Eheleute können sich nicht erklären weshalb ihnen das Amt die Gelder kürzt. Der 59-Jährige habe bereits beim Jobcenter nachgefragt, was es mit den niedrigeren Bezügen auf sich hat. „Warum und wieso uns die 120 Euro fehlen weiß ich nicht. Ich habe auch gleich angerufen und [das Amt] wollte mir schreiben warum – auf den Bescheid warte ich immer noch“, gibt Gudruns Ehemann in der Sendung preis. Normalerweise bekäme Michael 287 Euro Hartz IV, nun habe er nur knappe 150 Euro überwiesen bekommen. „Das ist schon ein großer Unterschied!“, sagt der Ex-Barackler besorgt.

„Hartz und herzlich“: Michael wettert gegen Jobcenter – „ Wenn einem das Geld fehlt...“

Das fehlende Geld hat ein kleines Loch in die Haushaltskasse des Ehepaars gerissen. Der 59-Jährige hofft, dass die Zahlungsänderung nicht von Dauer ist. Das Ehepaar scheint guter Dinge zu sein, dass die Kürzung des Satzes nicht erneut vorkommt. „So wie es aussieht kommt der volle Satz wieder zurück“, verrät Gudruns Ehemann in der Sozialdoku. Es sei alles ein „bisschen blöd gelaufen“ und sei deutlich „spürbar“ für die ehemaligen Baracken-Bewohner.

Michael und Gudrun sitzen in ihrer Wohnung und rauchen
Hartz und herzlich: Gudrun und Michael haben finanzielle Probleme (Symbolfoto) © RTLZWEI/MANNHEIM24/Celine Burghardt

Seitdem Gudrun vor sechs Jahren der Fuß amputiert wurde* spielt sich das Leben von ihr und Ehemann Michael größtenteils in den eigenen Vier-Wänden ab. Er ist verärgert darüber, dass ihm nun so viel Geld fehlt: „Wenn einem das Geld fehlt, ohne Schreiben, ist das eben kacke“, wettert er gegen das Amt. Michael habe sich darauf verlassen, dass ihm der gesamte Satz gezahlt werden würde. „Es gib keinen Änderungsbescheid – gar nichts!“ schimpft der 59-Jährige weiter.

„Hartz und herzlich“ in den Benz-Baracken: Michael und Ehefrau Gudrun teilen sich staatliche Unterstützung

Michaels Ehefrau Gudrun bekommt neben einer kleinen Rente auch Grundsicherung. Zusätzlich erhält Michael auch finanzielle Unterstützung für die Pflege seiner Frau. „Das kommt jeden Monat – das Pflegegeld. Weil meine Frau ist pflegebedürftig“, gibt der Ex-Barackler in der 56. Folge „Hartz und herzlich“ preis. Von den 550 Euro müsse Michael seiner Frau „Pflegehilfsmittel“ besorgen, wie etwa „Pampers, Salben und all das, was die Krankenkasse nicht bezahlt“, so der 59-Jährige weiter. Er wisse nicht wie lange das Pflegegeld ausrechen würde, schätze allerdings auf rund 14 Tage. Wichtig sei für Michael jedoch: „Egal welches Geld kommt, ob Pflegegeld oder Arbeitslosengeld, das gehört UNS. Wir sind verheiratet. Das ist unseres!“ (sik) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare