1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Dschungelcamp-Podcast verrät: Er schnarcht am lautesten und sie ist eine „Nachtpipimacherin“

Erstellt:

Von: Madlen Trefzer

Kommentare

Zu der neuen Staffel „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ gibt es auch einen offiziellen Podcast. Im Interview mit den Kandidaten decken die Moderatoren das eine oder andere Geheimnis auf.

Das Dschungelcamp geht bei RTL am 13. Januar 2023 in die nächste Runde und auch in diesem Jahr gibt es den offiziellen Podcast „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ (IBES) zu hören. Moderiert wird er von Julian F.M. Stoeckel – er hat vor einigen Jahren selbst das Dschungelcamp überstanden. An seiner Seite wirkt Podcastmoderatorin Inken Wriedt. Das Duo gewehrt Einblicke hinter die Kulissen und führt Interviews mit den Dschungelcamp-Stars. Auch MANNHEIM24 hat exklusive Informationen von Manuel Flickinger zum Verlauf der neuen IBES-Folgen.

Dieser Dschungelcamp-Kandidat ist überzeugt: „Ich zieh auf jeden Fall durch“

Zu Gast ist jemand, dessen Stimme aus legendären Filmen wie „das Boot“ und „Schindlers Liste“ bekannt ist – Martin Semmelrogge zieht ins Dschungelcamp mit folgender Grundeinstellung: „Ein bisschen Abenteuer muss sein.“ – Doch obwohl Spinnen, Mäuse und Co. ganz und gar nicht sein Ding zu sein scheinen, ist er felsenfester Überzeugung: „Ich zieh’ auf jeden Fall durch, denn ich weiß, was auf mich zukommt.“

Ob sein Sohn Dustin, der 2004 am Dschungelcamp teilnahm, ihm den einen oder anderen heißen Tipp geben kann? Angst vor Prüfungen hat Martin Semmelrogge jedenfalls nicht, aber: „Ich will natürlich nicht da sterben im Dschungel“, scherzt der Schauspieler und Synchronsprecher. Laut Julian F.M. Stoeckel sei das Sterben ja aber ohnehin nicht vorprogrammiert. Das Schnarchen dafür um so mehr – „Martin sägt beim Schlafen ein Brett durch“, scherzt Stoeckel. Er soll so laut schnarchen, dass das kaum übertroffen werden könne.

Dschungelcamp: Martin Semmelrogge
Martin Semmelrogge versucht 2023 sein Glück im Dschungel, obwohl es ihm im Reality-TV bisher offenbar nicht wirklich gefiel: 2017 schied er im „Sommerhaus der Stars“ bereits in der ersten Folge aus (Fotomontage) © RTL/RTL+

Der offizielle Podcast zu „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ entlarvt die „Nachtpipimacherin“

„Und jetzt wird’s mal Zeit, dass ne ordentliche Granate reinkommt“, kündigt sich Claudia Effenberg an. Ihren berühmten Ehemann – Stefan Effenberg – will sie nicht mit ins Dschungelcamp nehmen. Stattdessen wird sie von ihrem Haarstylisten begleitet, der jedes auch so kleinste Geheimnis von ihr kennt – außerdem kann er ja auch ihre – durch die australische Luftfeuchtigkeit verursachte – Wuschelfrisur jederzeit richten. Praktisch! Dschungelcamp-Star Manuel Flickinger prophezeit, welcher Teilnehmer ein richtiges „Biest“ werden könnte.

Claudia Effenberg ist darüber verwundert, dass die Dschungelcamp-Kandidaten immer nur zu zweit auf die Toilette gehen dürfen. „Ich bin eine Nachtpipimacherin“, outet sich die Designerin. Wen sie wohl zu ihrer nächtlichen Begleitung ernennen wird? Du darfst gespannt bleiben, denn Kollegen, auf die sie sich „ganz besonders NICHT freut“ hat sie nicht. Ihr Grund: „Ich habe früher bei verschiedenen Formaten wirklich Leute ausgeschlossen und mir vertraglich versichern lassen, dass die dort nicht auftreten.“ Zu dieser Kategorie zählt „ein Ex“ – mehr verrät Effenberg nicht. (mad)

Auch interessant

Kommentare