1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Dschungelcamp 2022: Hardcore-Training für Harald Glööckler – So will er gewinnen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ - Im eigenen Garten bereitet sich Harald Glööckler auf seine Zeit in Südafrika vor. Was ihm wichtig ist und wen er am meisten vermissen wird:

Wenn am 21. Januar die 15. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ beginnt, will Harald Glööckler so gut es geht vorbereitet sein. So wird der bunte und strahlende Garten aktuell zum Fitness-Studio, wo der 56-Jährige zusammen mit seinem Trainer fleißig trainiert. Der Mode-Guru aus dem baden-württembergischen Maulbronn nimmt die RTL-Show sehr ernst und bereitet sich dementsprechende vor. „Das ist ja kein gemütliches Camping. Sie sitzen mitten in der Viecherei. Seien wir ehrlich: Wenige trauen mir zu, dass ich durchhalte“, sagt Glööckler der dpa. Seine Fans glauben jedoch an ihn und spekulieren bereits darüber, was seine größte Schwäche ist.

„Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich hätte keine Manschetten“, räumt Glööckler ein. „Aber ich mache das jetzt und überlege nicht lange.“ Mit dieser Taktik will es der 56-Jährige auch in Südafrika weit bringen. Man müsse nur den Kopf ausschalten, wenn einem zum Beispiel ein Glas „Gnu-Pisse“ hingestellt werde. Sonst komme der Ekel. „Die können dir keine bösartigen Ratten auf den Hals hetzen, die möglicherweise dich totbeißen. Auch beim Essen können sie dir nichts hinstellen, von dem du krank wirst. Das wäre ja Körperverletzung“, weiß Harald Glööckler.

SendungIch bin ein Star - Holt mich hier raus!
SenderRTL
Erstausstrahlung9. Januar 2004
Staffeln15
ModeratorenDirk Bach (†/Staffel 1-6), Sonja Zietlow (seit Staffel 1), Daniel Hartwich (seit Staffel 7)
SendetermineTäglich um 22.15 Uhr (außer erste Folge: 21.30 Uhr)

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“: Harald Glöckler bereitet sich auf den Dschungel vor

Der Mode-Guru, der schon seit mehreren Jahren im rheinland-pfälzischen Kirchheim lebt, will natürlich der neue Dschungelkönig werden. „Ich halte nichts von Niederlagen. Aber ich möchte auch vom Verhalten her ein
Sieger sein. Ich möchte nicht als Gewinner rausgehen, aber mich ekelhaft präsentiert haben.“ Daher wolle sich Glööckler nicht provozieren lassen. Auch das Heimweh sollte kein großes Problem für den 56-Jährigen werden. Wen er am meisten in den 15 Tagen vermissen werde? Seinen Hund Billy King!

RTL-Dschungelcamp 2022 - Harald Glööckler
Harald Glööckler bereitet sich mit seinem Trainer auf das Dschungelcamp vor. © Uwe Anspach/dpa

Doch auch im Dschungel von Südafrika möchte der Paradiesvogel eines: gut aussehen. „Dazu verändere ich mich
radikal.“ Das Haarteil zum Beispiel verschwindet im Schrank. „Ein Biotop auf dem Kopf und möglicherweise Kakerlaken drin?“ Glööckler lacht. „Wie soll das gehen? Dann machen wir doch alles gleich permanent, dass man immer geschminkt ist. Kopf, Augenbrauen, Bart, Lidschatten: alles permanent tätowiert. Ich werde im Dschungel
nicht anders aussehen als jetzt.“

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“: Schreibt Harald Glööckler ein Buch über Teilnahme?

Aber egal, wie es bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ am Ende aussieht, erhofft sich Harald Glööckler eine Bewusstseinserweiterung durch seine Teilnahme. Möglicherweise werde er sogar ein Buch darüber schreiben. „Ich saß mit Stars und Prinzen zusammen, erlebte die höchsten Höhen und in meiner Kindheit einen schrecklichen Terror“, sagt Glööckler über seine frühen Erlebnisse mit häuslicher Gewalt. „Ich glaube, mich kann man wirklich wenig aus der Fassung bringen.“

Gerade in der Pandemie seien solche Unterhaltungssendungen wichtig, meint der Künstler. „Wir haben so viel Realität abbekommen. Man dachte, Corona bringt uns zusammen. Aber es hat uns auseinander gebracht. Nun sollten wir wieder Leichtigkeit lernen“, sagt Harald Glööckler.

Auch interessant

Kommentare