1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Dschungelcamp Tag 11: Linda knüpft sich Eric vor – „Was soll der Scheiß?“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Südafrika – An Tag 11 im Dschungelcamp macht die Friedenspfeife am Lagerfeuer die Runde. Nach der Eskalation tags zuvor geht Eric Stehfest (32) auf Schmusekurs:

Nachdem Ex-GZSZ-Darsteller Eric Stehfest (32) an Tag 10 im Dschungelcamp die Bombe hat platzen lassen, ist auch an Tag 11 der Rauch noch nicht verzogen und die Schäden müssen beseitigt werden! Rückblick: Weil er seinen Mitbewohnern im südafrikanischen Busch-Lager kein Luxus-Essen gönnt, hat Eric seine Dschungelprüfung extra platzen lassen.

Und genau das stößt den anderen Campern der RTL-Kult-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ übel auf! Tina Ruland (55) geht als Erste auf Eric zu und fragt: „Habe ich irgendwas getan, was falsch war?“ Eric schüttelt den Kopf: „Keine Antwort.“ Und auch Harald Glööckler (56), der sich erkundigt, wie es Eric geht, blitzt zunächst eiskalt ab: „Ich habe einfach meine Meinung. Alles gut. Nicht jetzt!“ Haralds Fazit: „Der will Stress machen, das ist der Plan! Der hat auch keine Lust gehabt in die Prüfung zu gehen.“ 

ShowIch bin ein Star – Holt mich hier raus!
SenderRTL
Erstausstrahlung9. Januar 2004
Staffeln15
Jahre2004, 2008–2009, seit 2011
ModeratorenDirk Bach (†/Staffel 1-6), Sonja Zietlow (seit Staffel 1), Daniel Hartwich (seit Staffel 7)
SendetermineTäglich um 22:15 Uhr (am 3. Feb. um 20:15 Uhr)

Dagegen nimmt Ex-“Bachelor“-Kandidatin Linda Nobat (27) wie immer kein Blatt vor den Mund. Statt sich an Eric heranzutasten, geht sie gleich in die Vollen. Sie setzt sich zu ihm an die Hängematte und poltert los: „Ich würde dir gern ein paar Sachen sagen. Ich verstehe dich nicht, aber ich würde dich gerne verstehen.“

Dschungelcamp: „Ich hasse es...“ – Eric Stehfest teilt nochmal aus

Eric hat zwar sichtlich keine große Lust auf diese Konversation, rechtfertigt sich dann aber doch: „Ich hasse es, wenn Menschen sich profilieren und anfangen irgendwelche Geschichten von sich zu erzählen, nur um gesehen oder gehört zu werden. Und heute habe ich einfach etwas von jemandem gehört, dass das hier alles nur Show und Fake sei. Und da bin ich raus, Linda! Es geht nicht, dass wir Menschen anlügen da draußen.“

Linda Nobat (27) nimmt sich Stänkerer Eric Stehfest (32) im Dschungelcamp zur Brust.
Linda Nobat (27) nimmt sich Stänkerer Eric Stehfest (32) im Dschungelcamp zur Brust. © RTL

Da ist es auch kein großer Trost für Eric, dass Linda diese (traurige) Erfahrung nur zu gut aus anderen TV-Formaten kennt: „Ja, aber in so einem Moment, wünscht man sich doch eine Person, die dann sagt, ‚ey, warte mal: Was soll der Scheiß?‘ Und das mache ich gerade. Stell dir mal vor, ich würde dich jetzt in deinem Innersten angreifen und erschüttern, weil ich sage, dass deine Persönlichkeit, das was dich ausmacht, scheiße ist – vor Kameras, alle schauen zu“, führt der Ex-Schauspieler aus.

Dschungelcamp: Stinkstiefel Eric bittet Busch-Mitbewohner um Verzeihung

Linda: „Dann würde ich mit den betreffenden Personen hart ins Gericht gehen und nicht mit den Menschen, die damit nichts zu tun haben. Dass du und Filip keine besten Freunde werdet, ist klar, das ist ok. Aber hier sind andere, denen das nicht so bewusst ist, dass du sie eigentlich meinst!“ Eric wird nachdenklich und erläutert dann: „Gerade die Menschen, die betroffen sind, winden sich gerne raus. Ich habe da gar keine Lust drauf.“ Gemeint ist wohl auch Harald, der Eric gegenüber äußerte: „Glaube nichts von alledem, was ich dir jemals erzählt habe. Ich rede nur Unsinn!“

Beim Abendessen entschuldigt sich Eric Stehfest (32) bei den restlichen Dschungelcamp-Kandidaten für sein Fehlverhalten.
Beim Abendessen entschuldigt sich Eric Stehfest (32) bei den restlichen Dschungelcamp-Kandidaten für sein Fehlverhalten. © RTL

Egal, ob letztendlich der Anblick der leeren Reis-und-Bohnen-Näpfe ist oder ob die Gespräche mit den anderen Dschungelcamp-Kandidaten ausschlaggebend waren – ausgerechnet beim kargen Abendessen kriecht Eric vor allen zu Kreuze: „Ich wollte euch ganz kurz nur sagen, dass es mir leid tut, dass ich die Prüfung heute nicht gemacht habe. Das kommt von Herzen.“

Es sei dann doch ein Thema in ihm hochgekommen, von dem er eigentlich dachte, dass er es schon verarbeitet habe.

Dschungelcamp: Eric hofft auf Versöhnung mit Filip

„Das hat viel mit Vertrauen zu tun. Das wurde bei mir sehr, sehr oft schon erschüttert. Seit wir hier sind, habe ich das Gefühl, steht dieses wer spielt, wer spielt nicht, im Raum. Das sind Ängste, die herumschwirren – aber ich möchte keine Angst vor euch haben und ich möchte hier nicht verletzt werden. Ich bin ich und das ist ein Teil von mir, der heute rausgekommen ist.“

Linda zeigt sich erleichtert über Erics Einsicht und die allgemeine Deeskalation: „Das ist voll schön!“ Viele in der Runde nicken zustimmend. Auch Harald konstatiert: „Das ist sehr gut!“

Dann wendet sich Eric an Kontrahent Filip Pavlovic (27): „Ich habe dich ehrlich nicht von Anfang an auf dem Kieker gehabt. Ich würde auch für dich, wenn ich die Chance noch mal bekomme, Essen besorgen. Vielleicht schaffen wir es doch noch etwas näher zu rücken.“

Dschungelcamp: Hält der Frieden? Filip reicht Eric die Hand

Erleichterung macht sich breit in der Promi-Truppe. Eric ergänzt: „Es gibt ja viele Vorurteile auch über den Dschungel: alles gefaked und so. Jetzt weiß ich wirklich, dass das alles echt und wahrhaftig ist. Ihr seid echte Menschen. Das finde ich ziemlich stark.“ Während sich alle freuen, schweigt ausgerechnet einer: Filip. „Das Vertrauen ist weg und er kann mit einer Entschuldigung nicht erwarten, dass das alles gegessen ist“, so der 27-Jährige im Dschungeltelefon. „Ich glaube, ich rede da auch für die ganze Gruppe, dass man ihn mit Vorsicht genießen muss.“

Die Dschungel-Rivalen Filip Pavlovic und Eric Stehfest (re.) reichen sich versöhnlich die Hand.
Die Dschungel-Rivalen Filip Pavlovic und Eric Stehfest (re.) reichen sich versöhnlich die Hand. © RTL

Dennoch reicht Filip schließlich Eric unter dem Applaus von Ex-Bodyguard Peter Althof (66) versöhnlich die Hand: „Wir werden keine besten Freunde, aber ich finde gut, dass du das gemacht hast!“ Die nächsten Tage im Dschungelcamp werden zeigen, ob der Burgfrieden hält. (pek)

Auch interessant

Kommentare