1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Bachelorette: Ex-Kandidat sucht Leihmutter im TV – was Amira Pocher damit zu tun hat

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Ex-„Bachelorette“-Kandidat Rafi Rachek sucht Babymama im TV: Was hat Amira Pocher damit zu tun? (Fotomontage)
Ex-„Bachelorette“-Kandidat Rafi Rachek sucht Babymama im TV: Was hat Amira Pocher damit zu tun? (Fotomontage) © Gregor Fischer/dpa/Tobias Hase/dpa/Montage HEADLINE24

Ex-„Bachelorette“-Kandidat Rafi Rachek ist mit seinem Partner Sam Dylan auf der Suche nach einer Mutter für ihr gemeinsames Kind. Die beiden haben sich dafür etwas Besonderes überlegt:

Es ist die wohl ungewöhnlichste Geschichte in acht Staffeln „Die Bachelorette“: Ein junger Mann bewirbt sich für die heterosexuelle Kuppelshow auf RTL und outet sich später als schwul. Die Rede ist von Ex-Kandidat Rafi Rachek (32). Der gebürtige Kurde nahm 2018 bei der Datingshow teil. Im Jahr 2019 hatte er sein Coming-out in der Ableger-Sendung „Bachelor in Paradise“. Im selben Jahr kommt er mit Ex-„Prince Charming“-Kandidat Sam Dylan zusammen. Die beiden wollen nun den nächsten Schritt gehen und Eltern eines Kindes werden. Dafür benötigen sie allerdings eine Frau, die das Kind austrägt. Die wollen Rafi und Sam jetzt im TV finden. Was bisher zur außergewöhnlichen Castingshow bekannt ist – und was Amira Pocher damit zu tun hat:

SendungDie Bachelorette
SenderRTL
Erstausstrahlung10. November 2004
Staffeln8
Jahre2004, 2014-2015, seit 2017

Ex-„Bachelorette“-Kandidat Rafi Rachek und sein Partner Sam bevorzugen bestimmtes Familienmodell

„Wer wird die Mutter unseres Kindes?“ – mit diesen Worten beginnt ein Video, das Rafi Rachek und sein Partner Sam Dylan vor kurzem auf Instagram posten. Das schwule Paar lernte sich über Freundin und Ex-„Bachelor“-Kandidatin Jade Übach kennen. Lange Zeit hielten sie ihre Liebe geheim, ein Knutsch-Foto entlarvte die beiden dann schließlich. Seit 2019 sind Rafi und Sam offiziell ein Paar und wollen ihre Liebe nun durch ein gemeinsames Kind besiegeln.

„Viele wissen ja schon lange, dass wir diesen Wunsch haben“, kündigt Rafi Rachek in einem Instagram-Post an. Für seine Familienplanung hat sich das schwule Paar etwas ganz Besonderes überlegt: „Uns war klar, dass wir nicht einfach eine Leihmutter nehmen möchten“, wird Sam Dylan in verschiedenen Medien zitiert. „Wir möchten das Kind mit einer Frau zusammen großziehen“. Rafi und Sam bevorzugen das Familienmodell des sogenannten Co-Parentings. Das bedeutet, dass die Mutter des Kindes das Baby nicht einfach nur austrägt, sondern sich gemeinsam mit Rafi und Sam um das Kind kümmert. Der Nachwuchs hätte sozusagen drei Elternteile: Zwei Papas und eine Mama.

„Wir legen sehr viel Wert darauf, dass das Kind eine Bindung beziehungsweise eine Beziehung zu der Mama hat, aber auch zu den beiden Papas“, wird Rafi Rachek in verschiedenen Medien zitiert. Dem Paar sei es ein wichtiges Anliegen, dass zu dieser Familie, die sie damit gründen möchten, auch eine Frau gehört und dass ihr Baby auch mit einer Frau aufwachsen soll, erklärt Sam Dylan das ungewöhnliche Modell.

Ex-„Bachelorette“-Kandidat Rafi Rachek sucht Babymama im TV: Das ist bisher bekannt

Wie verschiedene Medien berichten, soll Rafis und Sams Show den Titel „All We Need Is Love“ (dt. „Alles, was wir brauchen, ist Liebe“) tragen. Laut Informationen der BILD-Zeitung würden 15 Kandidatinnen an der Sendung teilnehmen. Die Dreharbeiten sollen in Thailand stattfinden. Ein Jahr habe die Planung für das außergewöhnliche Sendeformat gedauert. Weltweit sei es einmalig.  

Der Bewerbungsprozess für die Show läuft bereits. Über die Internetseite ichbindierichtige.de können sich interessierte Frauen anmelden. Neben den üblichen persönlichen Angaben wie Name, Geburtsdatum, Adresse werden die Bewerberinnen nach ihrem aktuellen Familienstand gefragt, ob sie Kinder haben oder vorbestraft sind. Wann genau die Sendung startet, ist bislang noch nicht bekannt. Wie die BILD-Zeitung erfahren haben will, soll „All We Need Is Love“ „in einigen Monaten auf einer bekannten Streaming-Plattform“ ausgestrahlt werden.

Nach heftigem Shitstorm für geplante TV-Show: Amira Pocher setzt sich für Rafi und Sam ein

In Deutschland ist eine Leihmutterschaft verboten. Auf Social Media hat die geplante Castingshow bereits für mächtig Furore gesorgt: „Das macht mich sprachlos und ich finde es erschreckend“, postet unter anderem eine Userin auf Instagram. Viele halten die Idee für nicht gut, Rafi und Sam würden ihr ungeborenes Kind nur vermarkten wollen. Ein Vorwurf, den das schwule Paar extrem trifft:

„Ich bin völlig schockiert, wie einige Menschen reagieren. Teilweise scheinen mir einige in der heutigen Zeit ganz weltfremd zu sein“, äußert sich Sam Dylan in einem Interview mit Promiflash. Umso wichtiger, die Menschen endlich aufzuklären – „dass es heute nicht mehr verwerflich ist, auch diesen Schritt im TV zu gehen“, so Dylan weiter.

Amira Pocher mit ihrem Ehemann Oliver Pocher.
Amira Pocher mit ihrem Ehemann Oliver Pocher. © Tobias Hase/dpa

Reality-Sternchen Amira Pocher setzt sich derweil für Rafi und Sam ein: In ihrem Podcast „Die Pochers hier!“ mit Ehemann Oliver Pocher betont die 29-Jährige, dass sie den Ansatz „wirklich gut“ finde. Allerdings fragt sie sich, ob man die Mutter des Kindes tatsächlich im TV suchen muss. „Weil das zieht ja auch immer Leute an, die es vielleicht nicht so wirklich ernst meinen oder vielleicht einfach nur geil darauf sind, in den Medien stattzufinden“, argumentiert Amira – die gelernte Stylistin tänzelt übrigens gerade bei „Let‘s Dance“ über das Parkett und erntet heftigen Shitstorm von den Zuschauern.

Rafi Rachek und Sam Dylan suchen Babymama im TV: Oliver Pocher teilt gegen das Paar aus

Ihr Mann Olli sieht das hingegen anders. In gewohnter Pocher-Manier wettert er gegen das schwule Paar und sagt: „Ich finde es äußerst mittelmäßig, dass die beiden das machen“. Er bezweifle, ob die beiden Ex-Kuppelshow-Teilnehmer für solch eine Aufgabe überhaupt gemacht sind. Ob Rafi und Sam am Ende das Richtige machen, wird sich schon bald zeigen. Fakt ist, eine Kindsmutter über das Fernsehen zu suchen, halten die wenigsten für angemessen. (fas)

Auch interessant

Kommentare