1. Mannheim24
  2. Promi & Show

Bachelorette: „Anfang von etwas Großem“ – Ex-Kandidat hilft Ukraine-Flüchtlingen

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Ex-„Bachelorette“-Kandidat David Friedrich unterstützt ukrainische Flüchtlinge an der polnisch-ukrainischen Grenze. (Fotomontage)
Ex-„Bachelorette“-Kandidat David Friedrich unterstützt ukrainische Flüchtlinge an der polnisch-ukrainischen Grenze. (Fotomontage) © Christina Sabrowsky/dpa/Screenshot Instagram/_david.friedrich_/Montage HEADLINE24

Ex-Kandidat David Friedrich gewann 2017 bei „Die Bachelorette“ auf RTL. Anlässlich Putins Krieg gegen die Ukraine unterstützt er Geflüchtete an der polnisch-ukrainischen Grenze:

Mehr als eine Woche ist es her, dass der russische Präsident Wladimir Putin der Ukraine den Krieg erklärt hat. Seitdem gehen schreckliche Bilder um die Welt: Von Frauen und Männern, die ihr Land verteidigen, von Kindern, die schreien und weinen, von Familien, die in kürzester Zeit alles verloren haben. Tausende von Menschen sind seit Kriegsbeginn aus der Ukraine geflohen. An den Grenzen herrscht Chaos: Die Geflüchteten besitzen nichts außer ihrer Kleider am Leib und dem Bisschen, was sie tragen können. Die Menschen haben Hunger, müssen versorgt werden.

Umso wichtiger, dass es Freiwillige gibt, die in dieser Notsituation helfen – so auch Ex-„Bachelorette“-Kandidat David Friedrich. Der ehemalige Datingshow-Teilnehmer ist seit einigen Tagen zusammen mit „Tokio Hotel“-Schlagzeuger Gustav Schäfer an der polnisch-ukrainischen Grenze und unterstützt jene, die es gerade am nötigsten haben. Was die Mega-Hilfsaktion bereits bewirkt hat:

NameDavid Friedrich
Geburtsdatum22. Oktober 1989
GeburtsortDuisburg
BerufSchlagzeuger (Eskimo Callboy)
TV-AuftritteDie Bachelorette (2017), Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! (2018), Das perfekte Promi-Dinner – Dschungelspezial (2018), Ich bin ein Star – Die Stunde danach (2019-2020, 2022)

Ex-„Bachelorette“-Kandidat David Friedrich unterstützt ukrainische Flüchtlinge: So kam es zu der Aktion

„Ich konnte nicht mehr mit der Tüte Chips auf der Couch sitzen und mir das Anschauen. Ich fahr da jetzt rüber“, wendet sich „Eskimo Callboy“-Drummer David Friedrich vor einigen Tagen an seine Follower auf Instagram. Zusammen mit „Tokio Hotel“-Schlagzeuger Gustav Schäfer bittet er die Instagram-User um Sachspenden für die ukrainischen Flüchtlinge an der polnisch-ukrainischen Grenze.

David Friedrich hat polnische Wurzeln. Seine Eltern haben ein Haus in der Nähe von Krakau. Das möchte er mit Musikerkollege Gustav Schäfer in Stand setzen, sodass zehn Personen dort untergebracht werden können. „Wir werden auch hin und her fahren an den Grenzposten von Medyka und die Leute versorgen“, kündigt der Ex-„Bachelorette“-Kandidat weiter an.

Übrigens: So kannst Du in der Rhein-Neckar-Region Menschen in der Ukraine unterstützen.

Nach nur wenigen Stunden haben die beiden prominenten freiwilligen Helfer bereits die ersten Sachspenden zusammen. „Tausend Dank für eure unendliche Unterstützung“, postet Gustav Schäfer auf Instagram. „Das ist der absolute Wahnsinn! Hier kommt immer mehr an“. Überwältigt von den vielen Kartons und Tüten voller Kleidung und sonstigem Brauchbaren rufen David Friedrich und Gustav Schäfer ihre Follower zu Geldspenden auf: „Mit diesem Geld werden wir direkt in Polen Hygieneartikel, Medikamente, Lebensmittel, Kindernahrung und alles weitere, was gerade dringend benötigt wird, einkaufen und direkt an Grenzposten und Stationen von Hilfsorganisationen bringen“, postet David Friedrich in seine Instagram-Story.

Flucht aus der Ukraine: So erleben die Helfer David Friedrich und Gustav Schäfer die Situation vor Ort

Mehr als 20.000 Euro kamen bereits nach zwölf Stunden zusammen. Was übrig bleibt, wollen die beiden Promis an die „Stiftung RTL: Wir helfen Kindern e. V.“ spenden. „Dieses Geld kann zwar nicht jedem helfen, aber es ist der Anfang von etwas Großem: Zusammenhalt, Menschlichkeit und Perspektive“, äußert sich David Friedrich zur Spendenaktion auf Instagram.

An der polnisch-ukrainischen Grenze erleben er und Gustav Schäfer den Horror: „Wir kennen das alle irgendwie aus dem Fernsehen. Aber das jetzt hier so zu sehen, ist irgendwie schon krass“, offenbart Gustav Schäfer in einem Video von VIP.de. Menschen würden bei minus fünf Grad 60 Stunden auf den Beinen sein. „Was hier abgeht, ist echt katastrophal“, berichtet Gustav Schäfer. Das motiviert die beiden Drummer aber nur dazu, weiterzumachen. „Es ist ganz wichtig, dass man denen hilft, die Hilfe brauchen“, postet David Friedrich vor wenigen Tagen in seine Instagram-Story. Deshalb ruft der Ex-„Bachelorette“-Kandidat zu weiteren Spenden auf: „Jeder Cent zählt, egal, bei wem, egal, bei welcher Organisation“. (fas)

Auch interessant

Kommentare