Seit zwei Jahren verschwunden

Aktenzeichen XY: Wurde Baris Karabulut ermordet? Anruf lässt Ermittler sofort aufhorchen

Aktenzeichen XY (ZDF): Seit zwei Jahren fehlt von dem 32-jährigen Baris Karabulut jede Spur. Kann der Anruf eines ZDF-Zuschauers helfen, einen mysteriösen Mordfall aufzuklären?

Am 18. März 2019 verlässt der arbeitslose Baris Karabulut das Haus seiner Freundin in Hittfeld – seitdem haben Familie und Angehörige des 32-Jährigen ihn nicht mehr gesehen. Sein Auto wird später auf einem Parkplatz am Nehmser See gefunden, knapp 100 Kilometer von seinem Wohnort entfernt. Auch nach über zwei Jahren fehlt von Baris Karabulut jede Spur. Jetzt erhoffen sich die Ermittler der Kripo Kiel neue Hinweise in dem mysteriösen Vermisstenfall – dank der Zuschauer der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“.

SendungAktenzeichen XY... ungelöst
SenderZDF
Erstausstrahlung20. Oktober 1967
ModeratorRudi Cerne

Aktenzeichen XY (ZDF): Baris Karabulut seit 2 Jahren vermisst – Zuschauer sollen helfen

Seit 1967 trägt „Aktenzeichen XY... ungelöst“ dazu bei, die Polizei bei besonders verzwickten Kriminalfällen zu unterstützen. Mithilfe der Zuschauer der ZDF-Sendung konnten bereits viele Verbrecher überführt, Vermisste gefunden und kriminelle Machenschaften aufgedeckt werden. In der Sendung vom Mittwoch (9. Juni, 20:15 Uhr) stellt Moderator Rudi Cerne neben drei weiteren Kriminalfällen auch der Vermisstenfall Baris Karabulut vorgestellt, der die Ermittler bereits seit über zwei Jahren beschäftigt. Ergeben sich durch die Ausstrahlung des Falls bei „Aktenzeichen XY“ endlich neue Hinweise auf das Verschwinden des 32-Jährigen?

Neben dem Fall Baris Karabulut geht es in der neuen Folge von „Aktenzeichen XY“ auch um einen weiteren, mysteriösen Vermisstenfall: Seit zwei Jahren fehlt auch von der 58-jährigen Petra Schetter jede Spur. Die einzigen Hinweise: Eine Notiz und eine Friedhofskerze.

Aktenzeichen XY (ZDF): Fall Baris Karabulut – was passierte am 18. März 2019?

Im Jahr 2019 leben Baris Karabulut und seine Freundin in Hittfeld, südlich von Hamburg. Am Morgen des 18. März 2019 verlässt der arbeitslose 32-Jährige das Haus seiner Lebensgefährtin, während diese zur Arbeit geht. Baris verdient sich mit gebrauchten Autos etwas Geld, hat aber große Träume: Er will einen Luxuswagen im Wert von 64.000 Euro kaufen. Woher das Geld kommen soll, ist unklar.

Mit diesen Fotos sucht die Polizei nach dem vermissten Boris Karabulut

Am Tag seines Verschwindens trifft sich Baris mit verschiedenen Personen in Bad Segeberg und Norderstedt. Die Treffen sind kurz – und bis heute ist völlig unklar, um was es dabei ging. Immer wieder telefoniert er an diesem Tag auch mit seiner Freundin, spricht von einer Reise auf die Malediven. Abends kommt der 32-Jährige nicht wie verabredet nach Hause. Doch seiner Freundin fällt ein, dass sie sein Handy orten kann – und fährt los.

Aktenzeichen XY (ZDF): Baris Karabulut spurlos verschwunden – wurde er ermordet?

Dank Handy-Ortung wird Baris Karabuluts Auto rund 100 Kilometer von seinem Wohnort entfernt am Nehmser See gefunden. Sein Handy liegt im verschlossenen Wagen – von Baris selbst fehlt jede Spur, auch nachdem die Polizei das gesamte Gebiet durchsucht hat. Wie das Hamburger Abendblatt im Juni 2020 berichtete, gehen die Ermittler nach dem Verschwinden des 32-Jährigen mittlerweile von einem Tötungsdelikt aus. Um den Fall aufzuklären, wurde eine Belohnung von insgesamt 20.000 Euro für Hinwesie ausgelobt.

Bei „Aktenzeichen XY“ zeigt die Kripo Kiel am Mittwoch ein Foto des Vermissten – und hofft auf neue Hinweise durch die Zuschauer. Der Vermisste ist 1,80 Meter groß, schlank und hat dunkle Haare und dunkle Augen. Eine Zeugenaussage nach dem Verschwinden von Baris Karabulut interessiert die Polizei dabei besonders: Eine Anwohnerin des Nehmer Sees hatte am 18. März, um kurz nach 18 Uhr, einen dunklen Wagen gesehen, der ihr vom Parkplatz an der Badestelle entgegenkam. Im Auto saßen zwei Personen, vermutlich eine Frau und ein Mann. Diese beiden Personen werden von den Ermittlern als wichtige Zeugen gesucht. Am Tag der Ausstrahlung von „Aktenzeichen XY“ wird zwischen 20:15 und 1:30 Uhr unter 089 / 95 01 95 ein Studiotelefon direkt zu den Kommissaren freigeschaltet, wo Hinweise abgegeben werden können.

Aktenzeichen XY (ZDF): Karabulut in dubiose Geschäfte verwickelt

Am Mittwochabend ist die Kieler Kriminalbeamtin Nina Otto in der Sendung „Aktenzeichen XY“ zu Gast. Viele Details des Falles sind den Ermittlern weiterhin ein Rätsel. Vor allem warum das Smartphone im verschlossenen Auto lag, erschließt sich ihr nicht: „Wir haben verschiedene Leute in seinem Umfeld befragt. Er war mit seinem Smartphone verwachsen.“

Während das Smartphone im Auto lag, fehlt von der Geldbörse des Vermissten jede Spur. „Vielleicht hat ihn jemand eingesteckt und nicht zuordnen können“, so die Kriminalbeamtin. Wie in der ZDF-Sendung bekannt wird, war Baris Karabulut in dubiose Geschäfte verwickelt. Als Autohändler hat sich der Arbeitslose etwas dazuverdient. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens wollte er ein Auto im Wert von 64.000 Euro kaufen. Am 18. März hat er zudem die Geldsumme von 30.000 Euro von seinem besten Freund abgeholt. Die Kriminalpolizei bezweifelt, dass alle Einkünfte gesetzeskonform waren.

Aktenzeichen XY (ZDF): Bringt dieser Hinweis den entscheidenden Durchbruch?

Noch während der Live-Sendung kommt Bewegung in den rätselhaften Fall. Am Ende wird bekannt gegeben, dass sich ein Anrufer gemeldet hat, der „einen durchaus interessanten Hinweis gegeben hat“, so die TV-Ermittler. „Die Angaben waren so konkret, dass die Kripo zum jetzigen Zeitpunkt mit der Überprüfung begonnen hat.“ Ob es sich bei dem Anrufer um die Zeugen aus dem dunklen Auto handelt, die Nina Otto im Vorfeld konkret angesprochen hat, ist nicht bekannt. (kab/kp)

Rubriklistenbild: © ZDF/dpa / Polizeidirektion Kiel /Montage

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare