1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

„Wir warten nur noch auf unseren Tod“: Was das Taliban-Regime für queere Afghanen bedeutet

Erstellt:

Von: Foreign Policy

Kommentare

Sprecher der Taliban Mudschahid
Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid während einer Pressekonferenz. © Hussein Malla/AP/dpa

Mangels Unterstützung aus dem Westen schweben queere Menschen in Afghanistan in Lebensgefahr. Viele versuchen verzweifelt zu fliehen.

Kabul – In der Nacht vor dem Fall Kabuls arbeitete Azad. Die 20-Jährige beendete ihre fünfstündige Schicht als Tänzerin auf einer Hochzeit im Morgengrauen und ging direkt ins Bett. Einige Stunden später wachte sie mit einer Textnachricht auf, die lautete: „Die Taliban sind in Kabul einmarschiert.“ Sie dachte, ihre Freundin würde scherzen. Sie rief ihren Partner an, aber er ging nicht ans Telefon. Sie rief erneut an. Nichts. Azad ist eine trans Frau. Und ihr Partner, mit dem sie seit drei Jahren zusammen ist, war plötzlich verschwunden.

Schon bevor die Vereinigten Staaten das Weite suchten und die Taliban im vergangenen Jahr die Macht zurückeroberten, war Afghanistan ein nahezu unmöglicher Lebensraum für queere Personen. Während der 20-jährigen amerikanischen Besatzung des Landes war Homosexualität durch eine vage Gesetzesformulierung weiter unter Strafe gestellt, was alle queeren Menschen gefährdete und sie im Wesentlichen dazu zwang, im Untergrund zu leben.

Artemis Akbary, ein queerer Aktivist und Mitbegründer der ersten Organisation des Landes zur Unterstützung von LGBQT+-Afghanen, sagt, dass die Unterstützung, die westliche Länder queeren Afghanen vor und nach dem Abzug der USA versprochen hatten, nie zustande kam. „Leider gab es in den vergangenen zwei Jahrzehnten keine Organisation, die sich für die LGBT-Gemeinschaft in Afghanistan eingesetzt hat“, erklärt er und bezieht sich dabei auf die Zeit, in der die Vereinigten Staaten das Land besetzt hielten. Akbarys Gruppe hat bisher Geld an 100 queere Afghanen geschickt, die Lebensmittel und eine Möglichkeit zur Flucht benötigen.

Afghanistan unter den Taliban: Für queere Menschen letzter Rest Freiheit verschwunden

Obwohl es in Afghanistan schon immer schwierig war, queer zu sein, war das Überleben zumindest möglich. Aliya, 24, ist ein schwuler Mann, der im Westen Afghanistans lebt. Vor der Rückkehr der Taliban sei es oft die Öffentlichkeit gewesen, die das größte Risiko darstellte. Und obwohl die Polizei gelegentlich LGBTQ+-Personen angriff, verfolgte die Regierung deren Schwulsein nicht aktiv als Verbrechen. Queere Afghanen konnten damals in bestimmten sicheren Räumen Kontakte knüpfen und das Internet nutzen, um sich über ihre Identität zu informieren oder für ihre Rechte einzutreten.

Jetzt ist selbst dieser kleine Teil der Freiheit verschwunden. Ende Januar, fünf Monate nach Beginn der Taliban-Herrschaft, veröffentlichten Human Rights Watch und OutRight Action International einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass LGBTQ+-Afghanen und andere Personen, die nicht den starren Geschlechternormen entsprechen, „unter den Taliban einer zunehmend aussichtslosen Lage und ernsthaften Bedrohungen für ihre Sicherheit und ihr Leben ausgesetzt sind.“ Einige der 60 für den Bericht befragten LGBTQ+-Afghanen beschrieben, wie sie von den Taliban vergewaltigt, angegriffen und bedroht wurden.

„Die [Taliban] haben uns das Recht auf Leben genommen. Wir können es nicht wagen, unser Haus zu verlassen. Wir warten nur noch auf unseren Tod“, so Aliya. Wie die meisten nicht-binären Afghanen verleugneten Azads Eltern sie, als sie noch ein Teenager war. Sie sagt, ihr Vater habe einmal versucht, sie zu töten, indem er sie zwang, Alkohol zu trinken. Nachdem ihr Vater erkannt hatte, dass er sie nicht ändern konnte, beendete er schließlich sein eigenes Leben, so Azad.

Nach dem Selbstmord ihres Vaters verließ sie die Familie. Sie war 15. Sie begann als Tänzerin auf Untergrundpartys zu arbeiten, eine illegale Praxis, die in Afghanistan als bacha bazi bekannt ist und bei der wohlhabende und oft mächtige Männer Jungen und trans Menschen dafür bezahlen, für sie zu tanzen. Zu den Praktiken gehören häufig sexueller Missbrauch und Vergewaltigung. In dieser Zeit lernte sie ihren Partner in einem Restaurant in Kabul kennen, in dem queere Menschen einst frei und sicher verkehren konnten. Azad hatte zum ersten Mal jemanden gefunden, der sie bald lieben und zu ihr stehen würde.

Queere Menschen in Afghanistan: Erlebnisbericht unter Taliban-Herrschaft

Mit großer Erleichterung rief ihr Partner nach drei Tagen quälender Wartezeit endlich zurück. Sie trafen sich wieder in ihrem Haus. Er sagte ihr, die Taliban hätten ihn an einem Kontrollpunkt in Kabul festgenommen. Als die bewaffneten Taliban sein Telefon durchsuchten, entdeckten sie Textnachrichten und Bilder, die seine Identität als Mitglied der queeren Gemeinschaft enthüllten.

„Sie fragten ihn nach meinem Aufenthaltsort, aber egal, wie sehr sie meinen Freund unter Druck setzten, er verriet mich nicht“, sagt Azad und beschreibt weinend, wie die Taliban ihren Partner vergewaltigten und folterten. „Sie haben meinen Freund vergewaltigt. Sie zogen ihm mit einer Zange zwei Fingernägel aus und verpassten ihm Elektroschocks. Sie rissen ihm ein Haar nach dem anderen aus. Als ich meinen Freund sah, seinen kahlgeschorenen Kopf und seinen zerfetzten Körper, verlor ich alle Hoffnung.“

Laut dem halben Dutzend queerer Afghanen, die für diese Geschichte interviewt wurden, scheinen die Taliban aktiv nach ihnen zu suchen, was ihre ohnehin schon gefährdete Existenz noch weiter verschlimmert. Amir, 21, betrieb früher eine Instagram-Seite, die sich für die Rechte von LGBTQ+ in Afghanistan einsetzte. Seit August 2021 hat er jedoch nichts mehr gepostet, da er befürchtet, dass die Taliban seine sozialen Medien nutzen könnten, um ihn aufzuspüren. „Es hat mir sehr geholfen zu verstehen, dass ich nicht alleine bin“, erklärt er in einem Telefoninterview, bei dem er darüber spricht, welche Rolle die sozialen Netzwerke für ihn spielen.

Shahriar, 20, sagt, dass die meisten seiner LGBTQ+-Freunde in den sozialen Medien ebenfalls verstummt sind. Zwei von Shahriars Freunden, die eine Medienpräsenz aufbauen wollten, um für LGBTQ+-Rechte einzutreten, gehören zu denjenigen, die seit der Rückkehr der Taliban „verschwunden“ sind, sagte er. Akbary bestätigt, dass die Taliban daran arbeiten, queere Afghanen in die Falle zu locken. „In der ersten Woche der Machtübernahme freundeten sich die Taliban mit einem schwulen Mann auf Facebook an und sagten ihm, dass sie ihn aus Afghanistan herausholen können. Als er sie traf, vergewaltigten sie ihn“, sagt Akbary.

Lebensgefahr für queere Menschen unter Taliban-Herrschaft: „Hölle für LGBT-Menschen“

Für die Afghanen, die ihre Identität nicht verbergen können, ist schon der Gang nach draußen eine Gefahr für ihr Leben. „Afghanistan ist die Hölle für LGBT-Menschen, insbesondere für diejenigen, deren Körper Hinweise auf ihre geschlechtliche Identität geben“, sagt Faryal, eine LGBTQ+-Aktivistin, die nach der Machtübernahme durch die Taliban nach Europa floh. „Sie können ihre Körper nicht verstecken, was bedeutet, dass sie nicht hinausgehen können, um ihre Grundbedürfnisse wie Essen zu befriedigen. Und es gibt keine Familie und keine Freunde, die Hilfe anbieten.“

Aliya erzählt, dass er vor einigen Wochen krank wurde und auf dem Weg zu einem Arzt war, als zwei Taliban-Kämpfer ihn aufhielten. „Du bist ein Junge. Warum siehst du aus wie ein Mädchen?“, fragte ihn einer der Taliban-Kämpfer. Sie fragten ihn nach seinem Handy, aber er tat so, als würde er kein Paschtu verstehen. Sie gaben auf. Um seine Freunde zu schützen, hat er jetzt nur noch die Nummern seiner engsten Freunde in seinem Telefon.

„Wenn die Taliban einen von uns gefangen nehmen und foltern, können sie uns alle finden, weil wir wissen, wo jeder von uns lebt“, sagt Aliya und fügt hinzu, dass er in der Provinz, in der er lebt, mehr als 100 LGBTQ+-Afghanen kennt. Nach dem Überfall versuchten Azad und ihr Partner, Geld zu beschaffen, um nach Pakistan zu fliehen, doch war dies nicht einfach. Ein neuer Reisepass und ein pakistanisches Visum kosteten sie fast 1.000 Dollar. Mithilfe einer Nichtregierungsorganisation gelang es ihnen, genug Geld aufzutreiben, damit einer von ihnen ausreisen konnte. Nach vier Monaten floh Azad nach Pakistan, wo sie bis heute lebt.

„Du musst gehen und dich selbst retten“, erinnert sie sich an die Worte ihres Partners. „Ich werde einen Weg finden, nachzukommen.“ Anfang dieses Monats ist es ihm endlich gelungen. Mit 400 Dollar konnte er illegal nach Pakistan einreisen .„Niemand, nicht einmal meine Familie, hat mich nett behandelt, außer mein Freund“, sagt Azad. „Ich bin so froh, dass er einen Weg gefunden hat, sicher zu mir zu kommen.“

Die Namen, die zur Identifizierung von Quellen in dieser Geschichte verwendet werden, sind verändert worden um die Identität der Menschen zu schützen.

von Zahra Nader und Zahra Mousawi

Zahra Nader ist Reporterin für das Fuller Project aus Toronto.

Zahra Mousawi ist Reporterin für Fuller Project und arbeitet in Berlin.

Dieser Artikel war zuerst am 20. April 2022 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Wiedergutmachung für LGBTQ-Gemeinschaft: Bei der Aufarbeitung von früherem Unrecht bleiben die Vereinigten Staaten hinter vielen Ländern zurück. Hier sind die Gründe dafür – und was getan werden kann.

Auch interessant

Kommentare