1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

Russisches Staats-TV schießt sich auf wirre These ein - „Parasiten breiten sich in Europa aus“

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Der russische Moderator Dmitri Kisseljow erklärt im TV, weshalb sich in Europa bald wieder Parasiten ausbreiten werden.
In Russland ist man sich sicher: In Europa werden sich schon bald wieder Parasiten ausbreiten – weil die Menschen kaum duschen. © Screenshot Youtube/Arte Tracks

Im Meinungskampf fallen im russischen TV die Hemmungen. Glaubt man dem Kreml-Fernsehen, tobt in Westeuropa bald ein Parasiten-Inferno.

Moskau – Unbedingt Energie sparen: Das ist der Appell der Bundesregierung an die deutschen Bürger. Je geringer der Energieverbrauch, desto geringer werde auch die Abhängigkeit von Russland und deren Gas. Im Zuge dieser Aufforderung erklärte auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gegenüber dem Spiegel, dass er seine Zeit unter der Dusche verkürzt habe. Weniger und kürzer duschen, um Russlands Präsident Wladimir Putin eins auszuwischen? So einfach ist es nicht, aber jeder Verbraucher kann seinen Teil dazu beitragen, ein wenig Energie einzusparen.

Russisches Staatsfernsehen behauptet, Europäer vernachlässigen ihre Körperhygiene

In Russland selbst ist man jedoch schon seit längerem davon überzeugt, dass die Europäer ihre Körperhygiene vernachlässigen – weil sie Russland und russisches Gas hassen. Das behauptete zumindest ein Moderator des russischen TV-Senders Rossiya 1 bei einem wöchentlichen Nachrichtenüberblick im April.

Die Arte-Sendung „Tracks“ hat sich die Darstellung des Westens im russischen TV genauer angesehen. Die russische Journalistin Masha Bordunova, die mittlerweile aus ihrem Exil in Georgien arbeitet, hat übersetzt und zusammengefasst, was dort im Staatsfernsehen erzählt wird. Die verbreiteten Inhalte sind an Absurdität häufig kaum noch zu übertreffen.

Wegen ihres Hasses auf Russland [...] scheinen die Europäer bereit zu sein, zu alten Verhaltensweisen zurückzukehren, indem sie ihre Körperhygiene vernachlässigen. Das bedeutet, dass sich Hautparasiten in der EU ausbreiten werden.

Dmitri Kisseljow

Russische Nachrichten: „Europa ist ins Mittelalter zurückgefallen“

In einer Nachrichtensendung etwa erklärte der Moderator: „Wegen ihres Hasses auf Russland und insbesondere auf russisches Gas, scheinen die Europäer bereit zu sein, zu alten Verhaltensweisen zurückzukehren, indem sie ihre Körperhygiene vernachlässigen. Das bedeutet, dass sich Hautparasiten in der EU ausbreiten werden, wie in den alten Zeiten.“

Es wird also das Bild vermittelt, dass die Menschen in Europa nicht mehr duschen – was zur Verbreitung von Hautparasiten führen würde. „Kleine Bakterien, Milben, Flöhe und sogar Läuse: Es stellt sich heraus, dass dieses Thema wieder relevant ist, denn das aufgeklärte Europa ist anscheinend ins Mittelalter zurückgefallen, als die Menschen überhaupt nicht duschten. Die persönliche Körperhygiene war so gering, dass jeder schrecklich roch, sich kratzte und sich obszöne Krankheiten zuzog“, erklärt der Moderator.

Staatsfernsehen beschreibt Russland als „Insel der Normalität“

Doch die vermeintlich mangelnde Körperhygiene ist nicht das einzige, was laut dem russischen Fernsehen im Westen falsch läuft. Denn „Hass auf Russland und Weißrussland“ bestehe nur, weil diese beiden Länder nicht dem „Wahnsinn des Westens“ folgen würden. Im Vergleich dazu sei Russland eine „Insel der Normalität“, behauptet der Moderator. In verschiedensten TV-Shows folgten dann noch zahlreiche weitere kuriose und schlichtweg falsche Aussagen. Etwa dass der Westen die russische Bevölkerung umerziehen möchte, oder dass ein in Dänemark ein Bordell für Zoophilie eröffnet hat. (ph)

Auch interessant

Kommentare