1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

Nancy Pelosi auf Asienreise: Taiwan steht überraschend nicht auf der Route

Erstellt:

Von: Tobias Utz, Lucas Maier

Kommentare

Eskalation zwischen China und Taiwan? Büro von Nancy Pelosi nennt Details zur heiklen Pazifikreise.
Eskalation zwischen China und Taiwan? Büro von Nancy Pelosi nennt Details zur heiklen Pazifikreise. (Archivfoto) © J. Scott Applewhite/DPA

China reagiert auf den angekündigten Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan. Zahlreiche Kriegsschiffe blockieren am Samstag die Taiwanstraße. Ihr Büro nennt Details.

Update vom Sonntag, 31. Juli, 12.15 Uhr: Die Asienreise von Nancy Pelosi und der Kongressdelegation, die sie leitet, hat begonnen. Am Sonntag (31. Juli) gab ihr Büro die Daten der Reise bekannt, wie CNN berichtet. In der Erklärung wurden Besuche in Singapur, Malaysia, Südkorea und Japan genannt. Der zuvor vermutete Besuch in Taiwan, fand bisher keine offizielle Erwähnung. China hatte in Erwartung eines US-Stopps in Taiwan bereits mit einer militärischen Übung in der Taiwanstraße reagiert.

Taiwan und China: Spielen die USA mit dem Feuer?

Erstmeldung vom Samstag, 30. Juli, 06.30 Uhr: Fujian/Taiwan – Die chinesische Armee hat für den kompletten Samstag (30. Juli) ein Militärmanöver in der Taiwanstraße angekündigt. Es sei zwischen 08.00 Uhr und 21.00 Uhr geplant, teilte die Armee über chinesische Staatsmedien mit. In dieser Zeit sei es strikt verboten in die Meerenge einzufahren, warnten Militärvertreter.

Bei dem Manöver soll unter anderem scharfe Munition zum Einsatz kommen, hieß. Weitere Details blieben hingegen offen. Das Militärmanöver wird als Reaktion auf den angekündigten Besuch von Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, gewertet. Der TV-Sender CNN berichtet, dass Pelosis Besuch für Anfang kommender Woche vorgesehen ist. Da sie das dritthöchste Amt der USA inne hat, könnte Pelosi mit einem Militärflugzeug nach Taiwan reisen, was die chinesische Regierung offenbar als Bedrohung wahrnimmt.

Taiwan: China droht USA

Chinas Staatschef Xi Jinping drohte US-Präsident Joe Biden bereits am Donnerstag (28. Juli) in einem Telefonat. „Wer mit dem Feuer spielt, wird sich irgendwann verbrennen. Ich hoffe, dass die US-Seite das richtig versteht“, sagte er laut übereinstimmenden Medienberichten. China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz, welche wieder mit dem Festland vereinigt werden soll, zur Not militärisch.

Das angekündigte Militärmanöver findet in der Formostraße, auch Taiwanstraße genannt, statt. Dabei handelt es sich um eine 180 Kilometer breite Meerenge zwischen der chinesischen Provinz Fujian und der Insel Taiwan. (tu/lm mit dpa/AFP)

Auch interessant

Kommentare