1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

Umfragen zur Landtagswahl werden deutlich bestätigt - CSU verliert Mehrheit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Kettenbach

Kommentare

Söder und Seehofer erleben mit der CSU einen Absturz in den Umfragen vor der Landtagswahl 2018 in Bayern.
Söder und Seehofer erleben mit der CSU einen Absturz in den Umfragen vor der Landtagswahl 2018 in Bayern. © AFP / CHRISTOF STACHE

Die Umfragen zur Landtagswahl 2018 in Bayern haben sich bestätigt. Die CSU hat keine absolute Mehrheit mehr und es gibt mehr Parteien im Landtag.

Update vom 18. Oktober 2018: Bayern-Trend setzt sich in Hessen fort

Kurz nach der Landtagswahl in Bayern zeigen sich bereits parallelen in Hessen, wo zwei Wochen später ein neuer Landtag gewählt wird. Die Umfragen in Hessen deuten an, dass die CDU einige Prozentpunkte verliert und besonders die SPD große Verluste erwarten muss. Für die Grünen geht der Trend hingegen aufwärts.

Rekordtief für CSU aus Umfragen werden immer deutlich

Das zuvor vermutete Rekordtief mit dem zweit schlechteste Ergebnis aus der Geschichte der CSU wird immer deutlicher. Das sind die aktuellen Zahlen des Abends:

HochrechnungStandCSUSPDAfDGrüneFDPLinkeFreie WählerSonstige
ARD/Dimap 20.00 Uhr37,39,510,717,85,02,911,65,2
ZDF20.12 Uhr37,49,610,917,95,03,211,74,6

Wer sind eigentlich die Freien Wähler, die als Koalitionspartner für die CSU in Frage kommen. 

Umfragen bestätigt: Hochrechnungen um 18 Uhr zeigen CSU-Absturz

In den Umfragen hatte sich gezeigt, dass die CSU ihre Mehrheit verlieren wird. Mit den ersten Hochrechnungen um 18 Uhr ist klar, dass die Prognosen richtig lagen. Auch andere Entwicklungen sind so eingetreten wie zuvor prognostiziert. 

Nicht nur die CSU hat stark verloren. Auch die SPD liegt weit unter den eigenen Ansprüchen, im Gegensatz zu den Grünen, die ihr Umfrage-Hoch bestätigen konnten. Die AfD ist im neuen Landtag ebenso vertreten wie die Freien Wähler. Die FDP kommt eventuell zurück ins Parlament.

Für den Absturz der CSU gibt eine aktuelle Umfrage vor der Landtagswahl 2018 in Bayern einen Grund. Das Institut Insa hat im Auftrag von Bild bayerische Wähler befragt und kommt zu einem deutlichen Ergebnis. Demnach glauben 69 Prozent der Befragten, dass die Bundespolitik das Ergebnis der Bayern-Wahl beeinflusst hat. Die Schuld würde demnach zu einem großen Teil auch bei Horst Seehofer liegen. Steht nun ein Rücktritt von Horst Seehofer oder Markus Söder bevor?

Vorbericht: Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Das sagten die letzten Prognosen

München - Die Landtagswahl in Bayern steht kurz bevor. Am 14. Oktober wird gewählt. Die Machtverhältnisse in Bayern werden laut den Umfragen auf den Kopf gestellt. Die CSU wird die absolute Mehrheit verlieren, mit der FDP und der AfD stehen zwei neue Parteien vor dem Einzug in den Landtag.

Hier fassen wir für Sie die Entwicklung bis zur aktuellsten Umfrage vor der Landtagswahl 2018 in Bayern zusammen. Die Umfragen gegeben einen deutlichen Ausblick auf das mögliche Ergebnis der Landtagswahl 2018.

Am Ende der Seite finden Sie einen Überblick über die langfristige Entwicklung der Umfragen zur Landtagswahl 2018 in Bayern.

Die letzten Umfragen zur Landtagswahl in Bayern 2018: Prognosen im Überblick:

14. Oktober 2018: Neue Umfrage vor der Bayern-Wahl straft Seehofers (CSU) Politik abermals ab

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag von Bild zeigt erneut, dass die Wähler Horst Seehofers Berlin-Politik in der Verantwortung für die Wahlergebnisse bei der Wahl in Bayern sehen. Demnach geben mehr als Zweidrittel der Befragten (69 Prozent) in ganz Deutschland, dass die Bundespolitik Einfluss auf die Landtagswahl in Bayern hat. 31 Prozent sehen das nicht so. Die Ergebnisse bei den Befragten in Bayern sind gleich.

Wir halten Sie in unserem Live-Ticker zur Landtagswahl Bayern zu allen Ergebnissen und Prognosen am Wahlabend auf dem Laufenden. 

13. Oktober: Umfrage sieht Seehofer als Schuldigen für CSU-Absturz

Die Deutschen geben mehrheitlich Horst Seehofer Schuld an dem massiven Einbruch der CSU in der Wählergunst. Das ergibt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus (1012 Befragte am 10. und 11. September). Demnach sehen 46 Prozent der Befragten die Verantwortung für das mögliche schlechte Abschneiden der Christsozialen beim Parteivorsitzenden und Bundesinnenminister.

Lediglich 13 Prozent geben Ministerpräsident Markus Söder die Schuld, 17 Prozent sehen beide Politiker in gleicher Verantwortung für das prognostizierte Wahlergebnis. Unter den Anhängern von CDU und CSU sind sogar 65 Prozent der Meinung, Seehofer trage die Verantwortung, lediglich acht Prozent sehen sie bei Söder.

Besonders die CSU-Wähler machen Seehofer für den Absturz ihrer Partei verantwortlich.
Besonders die CSU-Wähler machen Seehofer für den Absturz ihrer Partei verantwortlich. © dpa / Kay Nietfeld

Seehofer bleibt dennoch optimistisch: „Ich bin ein ganzes Stück zuversichtlicher, als sich das in den Umfragen ausgedrückt hat. Deshalb glaube ich, dass wir ein Stück besser abschneiden werden, als das in den letzten Tagen prophezeit wurde“, sagte Parteichef Horst Seehofer am Freitag vor dem CSU-Wahlkampfabschluss in München. Fehler im Wahlkampf will er sich und der CSU keine vorwerfen.

Söder und Co.: Nach Umfragen trommeln für jede Stimme

Markus Söder Co. befinden sich im Endspurt um jede Stimme. Die Spitzenkandidatin der Sozialdemokraten, Natascha Kohnen, besuchte am Samstag in gleich vier bayerischen Städten Info-Stände ihrer Partei, darunter Kitzingen, Erlangen und Ingolstadt.

Auch die grünen Spitzenkandidaten mischten sich unters Volk. Ludwig Hartmann schüttelte Hände unter anderem in Neumarkt in der Oberpfalz. Katharina Schulze plante Auftritte in Bayreuth, Schweinfurt und Auchach-Friedberg.

Für die CSU machte sich erneut der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz stark. „Ich kenne und schätze Markus Söder, und die CSU ist unsere Schwesterpartei“, sagte er in einer Videobotschaft über Twitter mit Blick auf den Spitzenkandidaten und bayerischen Ministerpräsidenten.

12. Oktober: Umfragewerte der CSU weiter im Keller, Grüne mit Rekordwerten 

Die CSU konnte sich in einer aktuellen Umfrage zur Landtagswahl in Bayern wieder ein bisschen erholen und steht laut dem ZDF-Politbarometer zwei Tage vor der Wahl wieder bei 34 Prozent. Trotzdem wäre so ein Ergebnis bei der Landtagswahl ein Debakel. Die CSU muss sich auf schwierige Koalitionsverhandlungen einstellen. 

Auch die SPD konnte sich wieder um 2 Prozentpunkte steigern und hat jetzt 12 Prozent. Die AfD hingegen ist auf 10 Prozent gesunken. 

Bei den Grünen ist, im Gegensatz den übrigen Parteien, die Stimmung gut. Die Umweltpartei konnte sich nochmal steigern und hat jetzt einen neuen Rekordwert von 19 Prozent in dieser Prognose zur Landtagswahl 2018 in Bayern.

Die neuesten Umfragen geben den Grünen Anlass zur Freude.
Die neuesten Umfragen geben den Grünen Anlass zur Freude. © dpa / Tobias Hase

CSU erlebt Talfahrt in Umfragen vor der Landtagswahl Bayern

11. Oktober: CSU im Umfrage-Jahres-Tief

Mit 32,9 Prozent ist die CSU auf ihrem bisherigen Jahres-Tief angekommen, sagt eine Civey-Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern. Sollte bei der Landtagswahl tatsächlich ein ähnlicher Wert rauskommen, wäre es das zweitschlechteste Ergebnis in der Geschichte der CSU. Nur 1950 bekamen die Christsozialen weniger Stimmen, damals waren es nur 27,4 Prozent.

Die anderen Parteien, abgesehen von der Linken und den Freien Wählern, konnten sich im Vergleich zur letzten Umfrage vor der Landtagswahl 2018 in Bayern leicht steigern - jedoch keine um mehr als 1 Prozentpunkt. 

9. Oktober: AfD im Umfrage-Aufwind

Im Vergleich zu den vorherigen Umfragen hat die AfD 4 Prozentpunkte gewonnen und steht laut Insa-Umfrage bei 14 Prozent. Währenddessen haben die Volksparteien CSU und SPD jeweils 2 Prozentpunkte verloren. Diese Werte dürften für beide Parteien ein Schock sein. Besonders für die SPD, die mit 10 Prozent nur noch viertstärkste Kraft ist. 

Die Grünen bleiben auf ihrem Rekordhoch von 18 Prozent und festigen ihren zweiten Platz hinter der CSU, die bei 33 Prozent liegt. Die Freien Wähler bleiben konstant und kriegen 11 Prozent. Die FDP würde laut dieser Prognose zur Landtagswahl in Bayern den Einzug in den Landtag mit 5,5 Prozent knapp schaffen. 

5. Oktober: Koalition laut Prognose unausweichlich

Nach den neuesten Umfrage zur Landtagswahl in Bayern ist eine absolute Mehrheit für die CSU, die nur noch bei 35 Prozent steht, in weite Ferne gerückt. Eine Koalition ist somit nötig. Als stärkste Partei wird eine Regierungsbildung nur mit der CSU möglich sein. Eine bunte Koalition mit allen Parteien außer der CSU wär rechnerisch möglich, zeigen die Zahlen im ZDF-Politbarometer. Eine solche Koalition scheitert aber daran, dass keine Partei mit der AfD Koalieren wird. 

Ein Mehrheit hätten im Moment ein zweier Bündnis zwischen der CSU und den Grünen oder zwischen der CSU und der AfD. Wahrscheinlicher erscheint jedoch ein Dreierbündnis zwischen CSU, Freien Wählern und der FDP, die sich inhaltlich näher sind. 

Die letzten Umfragen zur Landtagswahl in Bayern aus dem September 2018

27. September: Grüne sinken in den Umfragen das erste Mal etwas stärker

Auch drei Wochen vor der Wahl sieht es nicht gut aus für die CSU. Trotz der Steigerung auf 35 Prozent bleibt die Partei von einem guten Ergebnis weit entfernt. Auch für die SPD ging es wieder ein bisschen aufwärts auf 13 Prozent, zufrieden können die Sozialdemokraten damit aber nicht sein. Die Grünen sind erstmals seit Wochen wieder auf 16 Prozentpunkte gesunken. Die FDP würde mit 5 Prozent knapp den Einzug in den Landtag schaffen, sagt diese Landtagswahl-Prognose für Bayern

12. September: Linke und FDP knapp im Landtag

Die FDP und die Linke würden mit jeweils 5 Prozent knapp in den Landtag einziehen. SPD, AfD und Freie Wähler liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz drei. Alle drei Parteien stehen bei 11 Prozent. Die CSU erreicht laut Bayerntrend-Umfrage vor der Landtagswahl 2018 in Bayern 35 Prozent.

Landtagswahl 2018 in Bayern: Umfragen seit Anfang des Jahres (alle Prognosen in Prozent)

InstitutDatumCSUSPDAfDGrüneFDPLinkeFreie WählerSonstige
ZDF-Politbarometer12. Oktober341210195,54105,5
Civey für SPON/Augsburger Allgemeine11. Oktober 32,91112,818,55,93,99,85,2
Insa/BILD09. Oktober331014185,54,5114
ZDF-Politbarometer05. Oktober351210185,54,5105
ARD-Bayerntrend04.Oktober3311101864,5116,5
Sat.1/GMS27. September3513121654105
INSA/Bild26. September3411141764104
Civey für SPON/Augsburger Allgemeine24. September3612,113,217,953,38,64
Politbarometer Extra/ZDF21. September3513101854114
Bayerntrend/BR12. September3511111755115
GMS11. September361214166475
Civey/Augsburger Allgemeine/SPON10. September35,812,113,716,55,82,78,15,3
Insa/Bild28. August361314156385
Civey für SPON/Augsburger Allgemeine27. August37,811,813,515,16,12,58,15,1
Civey für SPON/Augsburger Allgemeine14. August38,1 12,3 15,2 15 5,3 2,7 7,3 4,1 
Forsa/RTL/n-tv13. August37 12 13 17 
GMS/Sat.1 Bayern1. August39 12 13 14 5
Infratest dimap für den „BayernTrend 2018“18. Juli38 13 12 16 3
GMS/Sat.1 Bayern12. Juli39 12 14 14 5
RTL/n-tv09. Juli38 12 14 15 4
Civey06. Juli42,5 13,7 13,113,2 5,2 2,8 6,0 3,5 
Insa/Bild28. Juni41 13 14 13 5
RTL/NTV-Trendbarometers des Instituts Forsa25. Juni40 13 13 14 4
Civey/Augsburger Allgemeine8. Juni41,1 13,4 13,5 12,6 4,8 3,5 4,1 
GMS/Sat.1 Bayern17. Mai42 13 13 12 -8
Civey/Augsburger Allgemeine13. Mai42,1 13,7 12,0 13,5 5,1 -6,6 7
Infratest dimap für den „BayernTrend 2018“2. Mai41 12 12 14 5
GMS/Sat.1 Bayern27. April44 14 12 11 2
Civey/Augsburger Allgemeine6. April44,5 14,8 11,9 11,3 4,2 2,8 6,4 4
GMS/Sat1 Bayern22. März43 15 12 11 4
Forsa25. Februar42 14 10 14 4
GMS12. Februar40 15 12 11 7
Infratest dimap10. Januar40 16 10 14 5
Ergebnis Landtagswahl 201315. September 201347,720,6nicht dabei8,63,32,19,02,6

(Quelle: wahlrecht.de, Stand: 12. Oktober 2018)

Wenn Sie noch nicht wissen wen Sie wählen sollen, können Sie den Wahl-O-Mat Bayern nutzen, um die Programme der Parteien zu vergleichen.

Alle weiteren Infos zur Landtagswahl 2018 in Bayern bekommen Sie in unserem News-Ticker.

md

Auch interessant

Kommentare