1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

Nach Söder-Druck: Merkel verschiebt Corona-Gipfel - schon bald neue Regeln in Deutschland?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Mayer

Die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) wird im August früher als gedacht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommen, um neue Regeln in der Corona-Pandemie zu beraten.

München/Berlin - Es ist eine bittere Erkenntnis mitten in der Urlaubszeit und im Hochsommer: Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland steigen Ende Juli wieder, und das teils deutlich. Zudem macht die Delta-Variante des Coronavirus* Sorgen.

Um über die künftige Strategie in der Corona-Krise* zu beraten, wollen die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)* nun am 10. August in einer Videoschaltkonferenz zusammenkommen - und damit deutlich früher als gedacht. Das teilte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) und Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), an diesem Dienstag mit.

Corona-Gipfel in Deutschland: Bayerns Markus Söder hatte Druck auf Angela Merkel gemacht

Müller hatte angesichts der steigenden Infektionszahlen erklärt, dass der Korridor enger werde, in dem der gegenwärtigen Entwicklung noch wirksam entgegengewirkt werden könne. Zuvor hatte insbesondere der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Druck auf Merkel* gemacht und eine schnelle Beratung der Länderchefs mit der Regierungschefin gefordert. „Wir müssen jetzt die Zeit nutzen, um die Frage zu klären: ab wann greift man ein“, sagte der CSU-Chef nach Angaben von Teilnehmern jüngst bei der Klausur seines Parteivorstands in Gmund am Tegernsee. „Wir wollen keinen weiteren Lockdown, aber wir müssen die Denkaufgabe für den Herbst lösen“, erklärte der 54-jährige Franke demnach beim Treffen in Südbayern weiter.

Im Video: Corona-Inzidenz steigt - Italien verschärft Regeln

Auch sein niedersächsischer Kollege Stephan Weil (SPD) hatte Druck gemacht. Einerseits solle vermieden werden, dass mit steigenden Inzidenzwerten bald Bereiche von Einschränkungen betroffen sind, „die mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens gar nichts zu tun haben“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Kathrin Riggert in Hannover. Andererseits müsse auf die in manchen Regionen mit „besorgniserregendem Tempo“ ansteigenden Infektionszahlen reagiert werden.

Corona-Gipfel in Deutschland: Bald neue Covid-19-Regeln? Intensivstationen im Fokus

Seit Längerem deutet sich an, dass die Sieben-Tage-Inzidenz bei der Bewertung der Gesundheitslage eine geringere Gewichtung haben soll. Stattdessen soll die Situation in den Krankenhäusern und insbesondere auf den Intensivstationen in den Fokus rücken. Wie die künftigen Corona-Regeln und -Maßstäbe für Deutschland aussehen sollen, darüber wird bald die MPK mit Bundeskanzlerin Angela Merkel* beraten. (pm)

Auch interessant

Kommentare