1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

Bundestagswahl 2021: Pleite der Union könnte für Söder zur Katastrophe werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sandra Kathe

Vor allem für die CSU könnte eine Niederlage der Unionsparteien CDU und CSU bei der Bundestagswahl 2021 schwerwiegende Folgen haben.

Berlin - Seit mehreren Wochen zeichnen die Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2021* ein eher tristes Bild für die Unionsparteien CDU* und CSU*. Kurzzeitig war das Bündnis sogar unter die 20-Prozent-Grenze abgerutscht. Vor einer der knappsten Bundestagswahlen in der Geschichte der Bundesrepublik geben sich die führenden Politiker und Politikerinnen der konservativen Parteien zwar noch positiv gestimmt, das könnte sich bei einer Wahlniederlage jedoch vor allem für die Vertreterinnen und Vertreter der CSU und ihren Parteichef Markus Söder* schnell ändern.

Denn die schlechten Umfragewerte der CDU haben sich zuletzt auch bei den Werten der kleinen Schwester in Bayern bemerkbar gemacht. Beim sogenannten „Wählercheck“ des regionalen Fernsehsenders Sat.1 Bayern sagten zuletzt noch 29 Prozent der Befragten, dass sie ihr Kreuzchen für die CSU machen würden. Ende Juli lag der Trend für die CSU noch bei 35 Prozent, bei der vegangenen Bundestagswahl 2017 sogar im Bereich von 48 und 49 Prozent.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Ehefrau Karin gaben am Sonntag in einer Nürnberger Schule ihre Stimmen ab.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Ehefrau Karin gaben am Sonntag in einer Nürnberger Schule ihre Stimmen ab. © Daniel Karmann/dpa

Ergebnis der Bundestagswahl 2021 hat Auswirkungen auf Landtagswahl in Bayern und damit die CSU

Fachleute sagen voraus, dass eine Wahlniederlage der Union der CSU und ihrem Vorsitzenden Markus Söder noch weiter schaden könnten - sofern CDU und CSU unter einer möglichen SPD*-geführten Koalition der Gang in die Opposition drohen könnte - und damit eine Art Abwärtsspirale für die CSU. Ohne CSU-Vertreter:innen in der Bundesregierung würden die bayerischen Interessen nur noch selten gesondert vertreten, der Beliebtheit der bayerischen Unionspartei könnte das weiter schaden.

Auch im Hinblick auf die anstehende bayerische Landtagswahl im Herbst 2023, bei der der CSU-Politiker Söder voraussichtlich vorhaben wird, seinen Posten als Landesvater zu verteidigen. Schon bei der letzten Landtagswahl 2018 war die CSU um satte 10,5 Prozentpunkte auf 37,2 Prozent abgesackt. Der Schaden, den eine Schlappe in der Bundestagswahl für die CSU mit sich bringen könnte, wäre für die Christsozialen bereits am Wahlabend absehbar.

CSU29%
SPD17%
Grüne16%
FDP13%
Linke5%
AfD11%

Ergebnis der GMS-Umfrage zur Bundestagswahl im Auftrag von Sat.1 Bayern vom 16.09.2021.

Söder gibt seine Stimme zur Bundestagswahl in Nürnberg ab: CSU-Chef verhalten optimistisch

Das weiß wohl auch Söder, der bei seiner Stimmenabgabe am Sonntagvormittag in Nürnberg betonte, dass es „schönere Tage“ gäbe: „Es gibt keinen schwierigeren Tag als den Wahltag, weil man wartet und wartet und wartet und hofft, irgendein gutes Signal zu bekommen“, sagte Söder, der sich nach der Stimmabgabe auf den Weg nach Berlin machen wollte, um den Kanzlerkandidaten der Schwesternpartei, Armin Laschet*, am Wahlabend zu unterstützen.

Denn auch Söder zeigte sich am Morgen der Wahl noch optimistisch ob der Chancen der beiden Unionsparteien: „Ich hoffe, dass Armin Laschet den Regierungsauftrag bekommt“, sagte Söder. Aber es werde sicher knapp und daher spannend. Laschet hatte am Vormittag bei seiner Stimmabgabe in Aachen für einen Skandal gesorgt. (ska/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare