1. Mannheim24
  2. Politik & Wirtschaft

Biontech nimmt nächste Mega-Krankheit ins Visier

Erstellt: Aktualisiert:

Das Mainzer Biotech-Unternehmen Biontech nimmt nach dem Corona-Virus die nächste verbreitete Krankheit ins Visier. Auch dabei soll ein mRNA-Impfstoff helfen.

Mainz - Das Mainzer Unternehmen Biontech will in den kommenden Jahren einen mRNA-Impfstoff gegen Malaria entwickeln. Man plane den Start einer klinischen Studie bis Ende 2022, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ein mRNA-Impfstoff enthält den Bauplan für einen Teil des Erregers, der Körper kann so einen Impfschutz aufbauen. Das Verfahren nutzt das Unternehmen bereits im Kampf gegen das Corona-Virus.

Man wolle einen sicheren und hochwirksamen mRNA-Impfstoff mit länger anhaltender Immunität zur Vorbeugung von Malaria entwickeln, kündigte Biontech* an. Darüber hinaus prüfe man Möglichkeiten, in Afrika Produktionsanlagen aufzubauen, die mRNA-basierte Impfstoffe herstellen können.

Malaria zählt weltweit zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten: Im Jahr 2019 registrierte die WHO 229 Millionen Erkrankungen und mehr als 400 000 Todesopfer, die meisten von ihnen Kinder unter fünf Jahren. Seit Jahrzehnten suchen Forscher nach einem zuverlässigen Impfstoff - bislang ist jedoch kein Präparat zugelassen. (dpa) *Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare