Europa-Reise

Von jubelnden Mengen begrüßt: William und Kate besuchen Danzig

+
Der britische Prinz William (m.) und seine Frau Herzogin Kate in Polen. Foto:

Danzig hieß die britischen Royals am zweiten Tag ihrer Polenreise herzlich willkommen. Im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Stutthof trafen Prinz William und Herzogin Kate auch Holocaust-Überlebende.

Danzig -  Der britische Prinz William und Herzogin Kate sind am Dienstag in Danzig empfangen worden. Das Paar war samt seinen Kindern, Prinz George (3) und Prinzessin Charlotte (2), in Polen zu Gast.

Zahlreiche Bewohner der nordpolnischen Hafenstadt nutzten die Chance, das Paar am Neptunbrunnen in der Altstadt zu sehen. Mit britischen aber auch Danziger Fahnen jubelten sie ihm zu.

Royale Fans warten in Danzig auf die Ankunft von Prinz William und seiner Frau Herzogin Kate. 

Bürgermeister Pawel Adamowicz, der die beiden 35 Jahre alten Royals in Danzig offiziell begrüßte, übergab im Namen der Stadt Bernsteinschmuck als Geschenk. Der schimmernde Stein wird vor allem entlang der Ostseeküste gefunden: Kate erhielt ein Collier, William Manschettenknöpfe.

Polen ist die erste Station einer fünftägigen Europa-Reise, die die Royals an diesem Mittwoch (19.7.) auch nach Deutschland führen wird. Dort werden sie in Berlin, Heidelberg und Hamburg erwartet.

In Danzig standen zunächst noch ein Besuch des Shakespeare-Theaters sowie des Solidarnosc-Museums auf dem Plan - bei letzterem sollten William und Kate vom ehemaligen polnischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa begleitet werden. Er stand einst an der Spitze der Solidarnosc.

Mittags hatten die Royals das bei Danzig gelegene ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof besucht und vor Ort mit ehemaligen polnischen und englischen Gefangenen gesprochen.

Bereits am Montag war die Familie von zahlreichen Warschauern herzlich in der Hauptstadt empfangen worden. Bilder von Prinz George und seiner Schwester Charlotte, die kurzfristig mit auf die Reise genommen worden waren, hatten in Polen für Begeisterung gesorgt.

Doch auch ihr Vater Prinz William konnte punkten, als er bei einem abendlichen Empfang der britischen Botschaft im Warschauer Lazienki-Park die Gäste auf Polnisch begrüßte. In seiner darauffolgenden Rede anlässlich des Geburtstags der Queen lobte er die Beziehungen beider Länder - allerdings dann wieder auf Englisch.

Der britische Prinz William (m) und Herzogin Kate mit den Holocaust-Überlebenden Manfred Goldberg (r) und Zigi Shipper (l) im ehemaligen deutsche Konzentrationslager Stutthof.

Der Besuch der Royals gilt als Charmeoffensive nach dem Brexit-Referendum. Seither hat der Ruf Großbritanniens bei den Polen gelitten. Mit fast einer Million bilden sie die größte Gruppe der EU-Ausländer im Vereinigten Königreich. Als Polen 2004 der EU beitrat, reisten sie auf der Suche nach Arbeit ein. Schon kurz nach dem Votum fanden sich in mehreren britischen Städten rassistische Schmierereien, Polen wurden als "Parasiten" beleidigt, die Zahl der fremdenfeindlichen Übergriffe stieg. Zudem sind viele auf den Inseln lebende Polen verunsichert, ob sie nach dem EU-Austritt werden bleiben können. Denn wie der Brexit im Detail abgewickelt wird, ist noch Gegenstand langwieriger Verhandlungen.

dpa

Meistgelesen

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Ludwigshafener Fundsachen kommen unter den Hammer! 

Ludwigshafener Fundsachen kommen unter den Hammer! 

Ikea ruft Produkt zurück: Vor Benutzung wird dringend gewarnt

Ikea ruft Produkt zurück: Vor Benutzung wird dringend gewarnt

Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook

Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook

18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst

18 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar - Brandstifter nach kurzer Flucht gefasst

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen

Kommentare