Fußball-Fieber

Wegen Messi: U2 verschiebt Konzertbeginn in Buenos Aires

+
U2 sollten um 21 Uhr in Buenos Aires auf der Bühne stehen.

Die irische Rock-Band U2 hat den Beginn ihres Konzerts in Buenos Aires am Dienstag nach hinten verschoben. Grund: Die Argentinische Nationalmannschaft bangt um die WM-Qualifikation.

Buenos Aires - Ganz Argentinien bangt um die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Das hat sogar Auswirkungen auf ein Konzert der irischen Rockband U2. Eigentlich war der Beginn im Estadio Único in der Stadt La Plata am Dienstag um 21 Uhr Ortszeit geplant. Da aber das entscheidende letzte Spiel der WM-Qualifikation von Lionel Messi und Co. in Ecuador um 20.30 Uhr beginnt, wurde der Konzertbeginn der Band um Sänger Bono auf 22.20 Uhr verschoben.

Wie die Zeitung „Clarín“ berichtete, werde die Partie für die Musikfans im Stadion auf vier Leinwänden übertragen. Argentinien ist derzeit Sechster in der WM-Qualifikation und muss unbedingt gewinnen - die ersten vier Teams qualifizieren sich direkt für die WM in Russland, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich mit Neuseeland.

Je nach Ausgang der eigenen Partie und der anderen Spiele kann Argentinien noch Dritter, aber auch Siebter werden, in den Medien ist von einem „Herzinfarkt“-Finale die Rede. Sollte Argentinien scheitern und erstmals seit 1970 eine Fußball-WM verpassen, dürfte es auch für Bono und seine U2-Bandkollegen kein einfacher Konzertabend werden.

In der WM-Qualifikation in Europa trifft die Gruppenersten Schweizer am Dienstag auf Verfolger Portugal.

dpa

Meistgelesen

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Familien-Tragödie: Vater (63) und Tochter (5) tot in Wohnung gefunden!

Messer an den Hals gehalten: Räuber bedrohen Frau (25)!

Messer an den Hals gehalten: Räuber bedrohen Frau (25)!

Von Lkw erfasst: Radfahrer (73) muss per Hubschrauber ins Krankenhaus

Von Lkw erfasst: Radfahrer (73) muss per Hubschrauber ins Krankenhaus

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Für 47 Millionen Euro! B38 soll „Stadtboulevard“ werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.