Vor Gericht

Wayne Rooney wegen Alkoholfahrt verurteilt

+
Wayne Rooney kam in Anzug und Krawatte ins Gericht in Stockport. Foto: Joel Goodman

Der englische Fußballer hat sich betrunken hinters Steuer gesetzt - und wurde festgenommen. Jetzt ist ein Urteil gefallen.

Stockport (dpa) - Der englische Fußballstar Wayne Rooney (31) ist wegen einer Alkoholfahrt zu 100 Stunden Sozialarbeit verurteilt worden. Hinzu kommt ein Fahrverbot von zwei Jahren, wie ein britisches Gericht am Montag entschied.

Der Profi des Everton FC gab vor dem Magistrates' Court in Stockport zu, unter Alkoholeinfluss gefahren zu sein. Rooney war in der Nacht zum 1. September in der Grafschaft Cheshire von der Polizei festgenommen worden. Sein Alkoholpegel soll deutlich über der erlaubten Grenze gelegen haben. Er war anschließend auf Kaution freigelassen worden.

Auf seiner Website entschuldigte sich Rooney für sein Verhalten. "Es war absolut falsch", erklärte der frühere Nationalspieler Englands. "Natürlich akzeptiere ich das Urteil des Gerichts und hoffe, dass ich mit meinen Sozialdienst ein bisschen Wiedergutmachung leisten kann."

Rooney war im August aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. Der ehemalige Kapitän und Rekordtorschütze (119 Spiele/53 Tore) der "Three Lions" will sich nach eigenen Angaben nur noch seinem Verein Everton widmen, zu dem er nach 13 Jahren bei Manchester United im Sommer zurückgekehrt war. Seine Frau Colleen, mit der Rooney seit 2008 verheiratet ist, erwartet das vierte gemeinsame Kind.

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Feuerwehr-Einsatz im Mannheimer Hauptbahnhof! 

Feuerwehr-Einsatz im Mannheimer Hauptbahnhof! 

Abriss Hochstraße Nord: Soll es eine neue Rheinbrücke geben?

Abriss Hochstraße Nord: Soll es eine neue Rheinbrücke geben?

Wie aus dem Nichts: 15 Vermummte umzingeln Auto-Insassen!

Wie aus dem Nichts: 15 Vermummte umzingeln Auto-Insassen!

Nach Crash in Fressgasse: ,Poser'-Prozess beginnt!

Nach Crash in Fressgasse: ,Poser'-Prozess beginnt!

Fink über SVW-Abschied: „Vertrauens-Verhältnis war zerrüttet“

Fink über SVW-Abschied: „Vertrauens-Verhältnis war zerrüttet“

Meuthen wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt

Meuthen wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt

Kommentare