Time's Up

Timothée Chalamet spendet Gage aus Woody-Allen-Film

+
Timothée Chalamet distanziert sich von Woody Allen. Foto: Evan Agostini/Invision

Oscar-Hoffnung Timothée Chalamet will nicht von seiner Rolle im neuen Woody-Allen-Film profitieren und die Gage spenden. Hintergrund sind Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur.

New York (dpa) - US-Schauspieler Timothée Chalamet (22) will seine Gage für den Woody-Allen-Film "A Rainy Day in New York" abgeben. 

"Ich möchte nicht von meiner Arbeit an dem Film profitieren. Darum werde ich mein gesamtes Gehalt spenden", schrieb Chalamet am Dienstag auf Instagram. Das Geld solle unter anderem an die Bewegung "Time's Up" gegen sexuelle Belästigung sowie an einen Homosexuellenverband gehen.

Allens Adoptivtochter Dylan Farrow hatte zuletzt Vorwürfe gegen ihren Vater erneuert, er habe sie als Kind missbraucht. Daraufhin kündigten auch die Schauspieler Griffin Newman und Rebecca Hall an, ihre Einnahmen aus dem Film zu spenden, der noch in diesem Jahr erscheinen soll. Allen (82) bestreitet die Anschuldigungen.

Chalamet, dem für seine Rolle im Drama "Call Me by Your Name" Oscar-Chancen eingeräumt werden, erklärte weiter: "Ich lerne, dass eine gute Rolle nicht das einzige Kriterium ist, einen Job anzunehmen. Das wurde mir in den vergangenen Monaten mehr und mehr bewusst durch die Geburtsstunde einer Bewegung, die sich für das Ende von Ungerechtigkeit, Ungleichheit und vor allem des Schweigens einsetzt."

Die Initiative "Time's Up" (Die Zeit ist um) kämpft gegen den sexuellen Missbrauch von Frauen und für Geschlechtergleichheit. Mehrere Hollywoodstars unterstützen die Bewegung, die auch einen Rechtsfonds finanziert.

Post auf Instagram

Meistgelesen

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Nach Flucht: Mann (25) greift Polizeistreife an

Uffbasse! Das sind die schönsten Wörter auf ‚Monnemerisch‘

Uffbasse! Das sind die schönsten Wörter auf ‚Monnemerisch‘

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Satte 50 Euro: Eintrittsgebühr für die Notaufnahmen gefordert

Satte 50 Euro: Eintrittsgebühr für die Notaufnahmen gefordert

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Das stinkt zum Himmel! Stadt geht gegen Hundekot vor

Das stinkt zum Himmel! Stadt geht gegen Hundekot vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.