"Last band standing"

Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness

+
Steven Tyler (3. v. l.) mit seinen Bandkollegen. Foto: Matthias Balk

Seit fast 50 Jahren steht Steven Tyler auf der Bühne. Auf seine Band Aerosmith und deren Erfolg ist er stolz - doch das Drumherum im Musikbusiness geht ihm ziemlich auf die Nerven.

München (dpa) - Rocksänger Steven Tyler (69) hat keine Lust mehr auf das Musikbusiness. "Es bringt mich um."

Zwar sei es ein Geschenk, in einer Band wie Aerosmith zu spielen. Aber: "Es reicht mir mit all diesen Kämpfen innerhalb der Band. Interne Dinge, Management-Streitereien. Der eine Manager stirbt, ein neuer Manager kommt. All dieses Zeug drumherum, das Probleme macht", sagte der Aerosmith-Frontmann der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Auftakt zur Abschiedstournee der Band in München.

Die Rocker verabschieden sich während einer letzten Konzertreise von ihrem Publikum in Deutschland. Darauf festlegen, dass es wirklich die letzte Tour sein würde, wollte sich Tyler im Interview jedoch nicht. Die Band habe nun wieder einige Shows zusammen gespielt: "Man kann nie wissen. Eines unserer Ziele war es, die "last band standing" zu sein."

Meistgelesen

Bahnstrecke zwischen Mainz und Mannheim gesperrt!

Bahnstrecke zwischen Mainz und Mannheim gesperrt!

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Frau (45) sticht Liebhaber (50) mehrfach mit Küchenmesser in den Rücken – Anklage!

Frau (45) sticht Liebhaber (50) mehrfach mit Küchenmesser in den Rücken – Anklage!

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

Tote Falken im Dom: NABU verspricht Prämie für Hinweise!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.