Gleichberechtigung

Stella McCartney: Bye Bye Geschlechterklischees

+
Die Modedesignerin setzt sich für Gleichberechtigung in der Mode ein. Foto: Will Oliver

Die britische Modedesignerin möchte in Zukunft nicht mehr zwischen Mädchen- und Jungenkollektionen unterscheiden.

London (dpa) - Die britische Modedesignerin Stella McCartney (45) möchte mit ihrer Kleidung Geschlechterklischees aufbrechen.

"Ich habe vor Kurzem angeregt, die Kinderkollektion nur an einem Model zu fotografieren und nicht getrennt nach Geschlecht", erklärte die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney dem Magazin "Gala". "Mädchen wollen nicht nur Prinzessinnen sein. Sie lieben genauso Superhelden und Tiger."

Sie habe sich nie bewusst als Feministin bezeichnet, "aber das, was ich sage und wie ich handle, kommt der Definition wohl sehr nah", so McCartney weiter.

Es sei jedoch traurig, dass ein Begriff wie "Feminismus" überhaupt noch existiere: "Es gibt kein adäquates Wort im männlichen Kontext dafür. Es zeigt nur, wie sich Frauen heute noch behaupten müssen."

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.