Meghan eine „falsche“ Mutter?

Herzogin Meghan zeigt Baby Archie im Video - berühmte Autorin zeigt sich öffentlich entsetzt 

Meghan Markle veröffentlichte ein Video mit ihrem Sohn Archie. Doch eine US-amerikanische Autorin reagierte alles andere als begeistert auf den Anblick von Mutter und Sohn. 

  • Harry und Meghan * sind mit ihrem Baby Archie* mittlerweile nach LA gezogen.
  • Doch auch dort scheint das Paar bei einigen Personen anzuecken.
  • Zuletzt zeigte sich die US-amerikansiche Autorin Emily Giffin entsetzt über ein Video von Meghan und Sohn Archie. 

Los Angeles - Der Wohnort ist mittlerweile ein anderer, die Anfeindungen bleiben die gleichen: Egal wo Meghan Markle* und Harry hinziehen, es scheint, als würde sie die Kritik stets begleiten. So zeigte sich nun auch eine US-amerikanische Autorin alles andere als begeistert von Meghan und ihrem Auftritt als Mutter - und machte ihre Meinung kurzerhand öffentlich. 

Meghan und Harry: Autorin entsetzt über Video mit Baby Archie

Die Autorin Emily Giffin wurde besonders durch Bücher wie „Fremd fischen“ oder „Männer fürs Leben“ in den USA und der ganzen Welt bekannt. Doch dass die beliebte Autorin auch anders kann als nett schreiben, hat sie nun mit der Veröffentlichung ihres eigenen privaten Chats gezeigt, in dem sie mit einer Freundin über ein Video von Meghan Markle und ihrem Sohn Archie herzieht. 

Das Video wurde von der Wohltätigkeitsorganisation „Save the children“ auf Instagram gepostet und zeigt Meghan, die dem kleinen Archie zu seinem ersten Geburtstag ein Buch vorliest. Damit wollte sie die Organisation unterstützen, um Spenden zu sammeln. Viele royale Fans zeigten sich daraufhin in den Kommentaren begeistert von dem privaten Einblick.

Video zeigt Meghan Markle mit Sohn Archie: Harsche Kritik von Autorin Emily Giffin

Doch Autorin Emily Giffin hingegen fand den kurzen Clip von Mutter und Sohn alles andere als niedlich: „Sie wirkt überhaupt nicht mütterlich“, schreibt sie in einer Nachricht an ihre Freundin und bezeichnet Meghan als „falsch“. Ihre Freundin wiederum ging in dem Chat noch mehr in die Offensive, wie der Screenshot zeigt: „Das Video schreit förmlich: ‚Schaut auf mich! Schaut auf mich! Ich brauche Aufmerksamkeit‘“ und weiter: „Sie ist ein Witz“. Der kleine Archie tue ihr richtig leid.

Emily Giffin gab ihrer Freundin wiederum recht - und veröffentlichte die kleine Läster-Aktion anschließend in ihrer Instagram-Story. Außerdem veröffentlichte sie dort ihren Kommentar, in dem sie kritisierte, dass sie und nicht Harry* vor der Kamera steht. Die Screenhots kursieren seitdem auf Twitter. 

Meghan Markle als „falsche“ Mutter - Autorin Emily Giffin kritisiert Auftritt mit Archie

Doch die treu ergebenen Fans von Meghan und Harry hatte die Autorin wohl unterschätzt, denn es hagelte daraufhin schwere Kritik. Ihr Instagram-Profil ist nun sogar privat. Trotzdem soll sie sich laut Informationen von vip.de dort zu dem ausgelösten Shitstorm geäußert und versucht haben, die Situation zu entschärfen. Denn es seien sogar böse Kommentare auf Amazon unter den Büchern aufgetaucht, die man von Emily Giffin erwerben kann. In ihrem Statement habe die Autorin verdeutlicht, dass sie sich bereits seit längerer Zeit mit dem britischen Königshaus beschäftige, ihre Meinung über Harry und Meghan sich aber in den letzten Monaten geändert habe.

Nach dem Mexit leben Harry und Meghan nun in Los Angeles. Doch dort läuft nicht alles glatt (ihr zweiter Hochzeitstag einem Bericht zufolge aber schon). Auch Archies Leben in Amerika wird wohl anders als geplant ablaufen.

Missbrauchte Prinz Andrew eine Minderjährige? Die Vorwürfe gegen den Royal reißen nicht ab. Nun enthüllt eine Netflix-Serie neue Details.

nz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Toby Melville

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare