TV-Ruhestand

Robert Atzorn gibt "Nord Nord Mord" auf

+
Robert Atzorn 2012 in München. Foto: Tobias Hase

Krimis laufen in Deutschland fast immer gut. Aber für Robert Atzorn ist jetzt trotzdem Schluss.

Hamburg (dpa) - Ruhestand mit 72: Robert Atzorn gibt seine Rolle als Kriminalkommissar Theo Clüver in der beliebten ZDF-Reihe "Nord Nord Mord" auf. "Ich liebe das Format, aber Kriminalkommissare gehen in der Regel mit 65 in Pension, und um bei der Wahrheit zu bleiben, ich bin da schon lange drüber", sagte er im Gespräch mit der Goldenen Kamera.

"Wir waren erfolgreich, und im Erfolg möchte ich gehen", begründete er seine vorzeitige TV-Pensionierung. Tatsächlich zählt die Serie zu Deutschlands erfolgreichsten Krimireihen: Bei der im März ausgestrahlten Folge "Clüver und die tödliche Affäre" schalteten über sieben Millionen Zuschauer ein.

Seit 2010 stand Atzorn für die Krimireihe vor der Kamera, in der es stets um rätselhafte Todesfälle auf der Insel Sylt ging. Fans der Serie können jedoch erleichtert aufatmen, denn ein Nachfolger für Atzorn ist bereits gefunden: Der gebürtige Flensburger Peter Heinrich Brix (62), der vor allem für seine Darstellung des Polizisten Lothar Krüger in der Fernsehserie Großstadtrevier bekannt ist, werde in Atzorns Fußstapfen treten. Das bestätigte das ZDF am Mittwoch. Ob Brix die Rolle des Theo Clüver einfach übernehmen oder als neuer Charakter auftreten werde, sei jedoch noch nicht bekannt. Die letzten beiden Folgen mit Atzorn in der Rolle des Kommissars stehen noch aus. "Clüver und der König von Sylt" wird am 20. September ausgestrahlt, für die zweite Folge gibt es zunächst noch keinen Sendetermin.

ZDF - Nord Nord Mord

Video

Im Video: Hier bricht Jamiroquai das Konzert ab - und das war der Grund

Im Video: Hier bricht Jamiroquai das Konzert ab - und das war der Grund

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe
Video

Zieht sie ins Dschungelcamp? Das sagt Jenny Frankenhauser

Zieht sie ins Dschungelcamp? Das sagt Jenny Frankenhauser

Kommentare