„Reaktion auf Medikamente“

Tiger Woods entschuldigt sich nach Festnahme

+
Tiger Woods.

Jupiter - Nach seiner Festnahme wegen Autofahrens unter mutmaßlichem Rauschmitteleinfluss hat sich der frühere Golf-Superstar Tiger Woods erstmals öffentlich zu Wort gemeldet.

US-Medien zitierten am Montagabend (Ortszeit) aus einer Stellungnahme des 41-Jährigen, in der er jeglichen Alkoholkonsum bestreitet. „Was geschehen ist, ist eine unerwartete Reaktion auf verschriebene Medikamente“, heißt es darin. „Mir war nicht klar, dass der Mix aus Arzneimitteln mich so stark beeinflusst hat.“

Wenige Stunden zuvor hatte das Büro des Sheriffs in Palm Beach County die kurzzeitige Inhaftierung Woods' bestätigt. Zur Begründung hieß es, er werde verdächtigt, unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gefahren zu sein. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

„Ich verstehe das Ausmaß dessen, was ich getan habe, und ich übernehme die volle Verantwortung für mein Handeln“, teilte Woods laut „USA Today“ und NBC News in seiner Stellungnahme mit. „Ich möchte mich von ganzem Herzen bei meiner Familie, meinen Freunden und den Fans entschuldigen. Auch ich selbst erwarte mehr von mir. Ich werde alles in meiner Macht stehende tun um sicherzustellen, dass das nicht noch einmal passiert.“

Woods ist einer der erfolgreichsten Golfer der Geschichte und einer der bestverdienenden Sportler der Welt. Sein Karriereende schien zuletzt immer näher zu rücken, er sagte bei mehreren Turnieren Starts ab. Woods hat gravierende Rückenprobleme. Wegen zwei Operationen konnte der ehemalige Weltranglisten-Erste zwischen August 2015 und Dezember 2016 kein einziges Turnier bestreiten.

dpa

Meistgelesen

Zu hohe Mieten in Mannheim: So will die Stadt gegensteuern

Zu hohe Mieten in Mannheim: So will die Stadt gegensteuern

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Aufstiegsspiele rücken näher! SVW baut Vorsprung auf Freiburg II aus

Vanessa Mai: Diagnose nach ihrem schweren Unfall ist da

Vanessa Mai: Diagnose nach ihrem schweren Unfall ist da

„Game of Champions“: Diese Fußball-Legenden kommen nach Mannheim

„Game of Champions“: Diese Fußball-Legenden kommen nach Mannheim

IS-Anhängerin aus Mannheim wird nicht zum Tode verurteilt

IS-Anhängerin aus Mannheim wird nicht zum Tode verurteilt

Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen - Täter 

Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen - Täter 

Kommentare