"Ich hatte meine Ausraster"

Rapperin Schwesta Ewa vor Gericht

+
Ewa Malanda, bekannt als Rapperin Schwesta Ewa, im Frankfurter Landgericht. Foto: Arne Dedert

Hat Schwesta Ewa junge Frauen auf den Strich gezwungen? Die Rapperin sagt Nein. Sie hätten von sich aus anschaffen wollen. Dann erzählt die 32-Jährige vom ältesten Gewerbe der Welt.

Frankfurt/Main (dpa) - Als Schwesta Ewa mit Handschellen im Saal des Landgerichts Frankfurt erscheint, hat sie sich für ein dezentes Outfit entschieden - ganz anders als in ihren Musikvideos, in denen die Rapperin auf enge, schrille und freizügige Klamotten setzt.

Als Angeklagte wirkt die 32-Jährige am Donnerstag fast blass, stellenweise ein bisschen leidend. Was auffällt, sind lediglich ihre langen, rosafarbenen Fingernägel, die großflächig tätowierte linke Handfläche und das tätowierte "S" am rechten Ringfinger. Sie ist eine der ganz wenigen Frauen in der von Männern dominierten Rapszene.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Zuhälterei, Menschenhandel, Körperverletzung und auch Steuerhinterziehung vor. Sie ist angeklagt, vier junge Frauen zum Anschaffen gezwungen zu haben.

Schwesta Ewa sei auf "unreife, leicht zu beeinflussende Mädchen gestoßen", es sei zu "bewusst herbeigeführten Abhängigkeitsverhältnissen" gekommen. "Die Angeklagte setzte sie psychisch unter Druck."

Die 32-Jährige spricht im Saal 1 des Gebäudes E über ein Thema, das sie in- und auswendig kennt: Sex gegen Geld. "Ich bin mit 17 Jahren Prostituierte geworden", sagt sie. "Bis vor fünf Jahren, als ich Musikerin wurde." Ihre Zeit als Prostituierte streift die in Polen geborene Schwesta Ewa nur kurz.

Schnell kommt sie zu den Vorwürfen der Anklage. Die will sie so nicht stehen lassen. "Die Mädchen haben wegen der Prostitution von sich aus mich gefragt, die wussten ja davon." Sie selbst habe damit sofort aufgehört, als sie mit dem Rappen angefangen habe. "Ich wollte nicht, dass meine Brüder auf mich als Prostituierte mit dem Finger zeigen."

Auch von roher Gewalt will sie nichts wissen: "Es gab Ohrfeigen, aber nichts mit Platzwunden und blauem Auge." Sie hätte sonst mit den Mädchen gar nicht arbeiten können. "Ich hatte meine Ausraster", gesteht Schwesta Ewa ein, "es floss aber kein Blut", stellt sie klar. Wenn eine Prostituierte das anders schildere, "dann ist es extrem frech von ihr, so etwas zu behaupten".

Dann erzählt sie, wie das Geschäft lief: "Pro Freier war zwischen 100 und 200 Euro alles drin." Die jungen Frauen hätten oft Schulden bei ihr gehabt. Sie habe Geld vorgestreckt für Handys, Klamotten und Haarverlängerung. "Wir hatten uns oft ausgerechnet, wie viel in einer bestimmten Zeit gearbeitet werden muss, um aus den Schulden herauszukommen." Die Frauen hätten sich in Hotels eingemietet - in mehreren Städten Deutschlands.

Oft sei ein Freier nach dem anderen gekommen. "Ich habe die Mädels oft gehetzt. Die haben meine Arbeitsweise nicht gekannt", erzählt die 32-Jährige. "Für ein Mädchen habe ich mal 18 Handys gehabt." Die Kunden hätten dann gedacht, es würden 18 verschiedene Frauen angeboten, aber es sei nur eine gewesen.

Der Vorsitzende Richter Martin Bach will von Schwesta Ewa wissen, ob sie sich nicht Gedanken gemacht habe. Prostitution mit 17 Jahren? "Für mich war das irgendwie normal", sagt die Sängerin. Ob sie Prostitution verharmlose, fragt Bach. "Teils so, teils so", lautet die Antwort. Das Urteil wird am 20. Juni erwartet.

Mehr zum Thema

Video

Update nach Klinik-Schock: Geht es Steffi Giesinger besser?

Update nach Klinik-Schock: Geht es Steffi Giesinger besser?

Lagerfelds große Chanel-Schau in der Elbphilharmonie

Lagerfelds große Chanel-Schau in der Elbphilharmonie
Video

Mia Rose Harrison: Jessica Paszka ist Fan von Stunde eins!

Mia Rose Harrison: Jessica Paszka ist Fan von Stunde eins!

Kommentare