Sportsfreund

Papst Franziskus: "Ich war nie gut im Fußball"

+
Papst Franziskus (M) besucht das Sportzentrum "Casal Bernocchi" in Rom (Italien) und spricht mit Kindern über seine Zeit als junger Fußballspieler. Foto: Alessandra Tarantino

Der Pontifex mag seit seiner Jugend Fußball. Doch er nie sehr gut in dieser Disziplin und musste oft ins Tor.

Rom (dpa) - In der Fußballerkarriere von Papst Franziskus hat es nur zum Torwart gereicht. Er sei nie ein guter Spieler gewesen, sagte der in Argentinien geborene Papst am Sonntag einem elfjährigen Jungen beim Besuch der italienischen Gemeinde San Pier Damiani in Acilia.

"Als ich in deinem Alter war, habe ich Fußball gespielt, aber ich war nie sehr gut im Fußballspielen", sagte Franziskus der Nachrichtenagentur Ansa zufolge. In seinem Heimatland würden schlechte Fußballer "pata dura" (dt. etwa "steife Beine") genannt, erklärte Franziskus. "Ich war ein "pata dura" und deshalb war ich normalerweise der Torwart, damit ich mich nicht bewegen musste."

Das 80-jährige Oberhaupt der katholischen Kirche ist für seine Liebe zum Fußball bekannt. Franziskus ist Fan des Clubs Atletico San Lorenzo de Almagro aus Buenos Aires. In einem Interview 2015 sagte der Papst, er sehe sich zwar nie Spiele im Fernsehen an, lasse sich aber von der Schweizer Garde auf dem Laufenden halten.

Mehr zum Thema

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Die Royals in Deutschland: Bilder von Kate und William in Berlin

Die Royals in Deutschland: Bilder von Kate und William in Berlin

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Kommentare