Eigenständig

Noah Becker nervt die Rolle als "Dauersohn"

+
Noah Becker 2017 in Berlin auf dem Modefestival Bread & Butter. Foto: Jens Kalaene

Er will dem Fluch der Promikinder entkommen. Noah Becker möchte nicht von Beruf Sohn sein.

Berlin (dpa) - Noah Becker (23) will nicht weiter nur als "der Sohn von Boris Becker" eingeordnet werden - und kanalisiert den Frust darüber in Kunst.

"Wut ist mein Motor. Zum Beispiel die Wut auf die vielen Schubladen, in die ich dauernd gedrängt werde, die nervige Rolle des Dauersohnes", sagte er in einem Interview der Zeitschrift "Emotion". "Diese Wut ist eine kreative Energie und befeuert mich, meine Grenzen immer wieder zu sprengen." Der 23-Jährige hat ein Maler-Atelier in Berlin und ist Mitglied einer Band.

Er gebe sich der Kunst hin, psychisch und physisch, sagte Becker. "Ich mache oft sogar irgendwelche Scheißjobs, gehe zum Beispiel als Gast in TV-Kochshows, damit ich mir die Farbe oder ein neues Mischpult für die Band leisten kann." Seine Teilnahme in der Vox-Show "Grill den Henssler" im vergangenen Jahr hatte einen Social-Media-Zwist zwischen Boris Becker und TV-Koch Steffen Henssler entfacht.

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 

Showdown im blau-schwarzen ‚Hexenkessel‘! SVW setzt auf Heimvorteil

Showdown im blau-schwarzen ‚Hexenkessel‘! SVW setzt auf Heimvorteil

Kontrolle verloren: Autofahrer (67) kracht in Fahrschule

Kontrolle verloren: Autofahrer (67) kracht in Fahrschule

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Fahrrad von Werner R. gefunden: Polizei sucht mit Hochdruck nach Vermissten!

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Schock-Moment bei „Let‘s Dance“: Übler Sturz von Barbara Meier

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.