+
Der Schauspieler Til Schweiger hat in Osnabrück einen Kindergarten für Flüchtlingskinder eröffnet. 

Nach der Eröffnung in Osnabrück 

Neue Flüchtlingskita: Til Schweiger ist überglücklich

Osnabrück - Schon seit langem engagiert sich der Schauspieler Til Schweiger in der brennenden Flüchtlingsfrage - am Mittwoch eröffnete nun ein von ihm mitfinanzierter Kindergarten für Flüchtlinge.

Schauspieler und Regisseur Til Schweiger („Honig im Kopf“) hat am Mittwoch eine von seiner Stiftung maßgeblich mitfinanzierte Kindertagesstätte in einer Flüchtlingsaufnahme in Osnabrück eröffnet. „Es erfüllt mich mit Freude“, sagte Schweiger. Gerade in einer Zeit, in der sich der Wind gegen die Flüchtlinge drehe, sei es wichtig, ihnen zu helfen. „Die Menschen, die hergekommen sind, die müssen wir integrieren, sonst schaffen wir das nächste große Problem“, sagte er. Man dürfe nicht auf Populisten hören, die behaupteten, man könne die Flüchtlinge wieder zurückschicken. „Die wissen genau, dass das nicht geht.“

Die Til Schweiger Foundation spendete 500.000 Euro

Seine Stiftung, die Til Schweiger Foundation, habe insgesamt 500 000 Euro in die Osnabrücker Flüchtlingsaufnahmestelle des Landes fließen lassen, erklärte der Künstler. Ziel der im vergangenen Jahr gegründeten Stiftung sei es, grundsätzlich Kindern zu helfen, nicht nur Flüchtlingen. Die Stiftung habe bislang rund 2 Millionen Euro Spenden gesammelt und wolle damit vor allem Bildungsprojekte für benachteiligte Kinder finanzieren.

Til Schweiger habe mit seinem Engagement Rückgrat bewiesen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Er wünsche sich, dass noch mehr Menschen aus der Kreativbranche seinem Vorbild folgen.

dpa

Bilder: So feierten die Promis auf dem Filmball

Bilder: So feierten die Promis auf dem Filmball

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder
Video

Sophia Thomalla: Vergleich vor und nach der Brustverkleinerung

Sophia Thomalla: Vergleich vor und nach der Brustverkleinerung

Kommentare